Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR SOMMERSESSION UND DER VERANKERUNG DES SONDERSATZES FUER BEHERBERGUNGSLEISTUNGEN STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 31. MAI 2017, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - UNDATIERTES HANDOUT - Winter in Gstaad. Hotel The Alpina Gstaad. Das Schweizer Boutiquehotel The Alpina Gstaad macht seine Gaeste diesen Winter gluecklich. Weiterer Text ueber ots und www.presseportal.ch/de/nr/100050680 / (PHOTOPRESS/OBS/THE ALPINA GSTAAD)

Luxuriöses Nächtigen: Hotel The Alpina in Gstaad. Bild: PHOTOPRESS

Wintertourismus in der Schweiz boomt: 4,6 Prozent mehr Hotelübernachtungen 2017/18 

Die Schweizer Hotelbetriebe verzeichneten in der vergangene Wintersaison 2017/18 deutlich mehr Gäste als im Winter davor. Die Zahl der Logiernächte von November 2017 bis April 2018 erhöhte sich um 4,6 Prozent auf 16,5 Millionen.



Insbesondere ausländische Touristen kamen wieder zahlreicher in die Schweiz. Die Zahl der Logiernächte der ausländischen Gäste erhöhte sich um 5,6 Prozent auf 8,7 Millionen, die Zahl der Logiernächte der inländischen Gäste stieg um 3,5 Prozent auf 7,8 Millionen, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag mitteilte. Die Zahl der Logiernächte nahmen dabei in allen Monaten der Wintersaison zu.

Im April 2018 nahmen die Logiernächte im Vergleich zum gesamten Winter mit einem Plus von 0,9 Prozent auf 2,57 Millionen Franken jedoch unterdurchschnittlich zu. Gemäss BFS liegt das aber vor allem an der Lage der Ostertage. Betrachte man April und März zusammen, um die Oster-Auswirkungen aufzuheben, resultiere ein Plus von 3,1 Prozent auf 5,88 Millionen Logiernächte, heisst es in der Mitteilung.

Stärkere Auslandsnachfrage

Die stärkere Auslandsnachfrage in der Wintersaison ist in erster Linie den Gästen aus Europa zuzuschreiben, die mit einem Plus von 246’000 auf 5,77 Millionen Übernachtungen den grössten absoluten Anstieg verbuchten. Die Schweiz als Ferienziel wurde vor allem in Deutschland wieder beliebter. Deutsche Gäste generierten einen Zuwachs von 66’000 auf 1,77 Millionen Logiernächte. Gäste aus Österreich verzeichneten hingegen ein Minus von 4,4 Prozent auf noch 153’100 Übernachtungen.

Das sind die ungewöhnlichsten Hotelzimmer der Schweiz

Wie schon in den letzten Jahren kamen auch immer mehr asiatische Gäste in die Schweiz. Mit einem Plus von 8,7 Prozent auf 131’000 Logiernächte wiesen diese Gäste die höchste Wachstumsrate auf. Aus der Region Amerika stieg die Nachfrage um 6,8 Prozent auf 1,0 Millionen Übernachtungen. Die Region Europa verzeichnete ein Plus von 4,4 Prozent.

Vom Wachstum profitierten in diesem Winter elf der dreizehn Tourismusregionen. Zürich Region weist mit einem Plus von 167’000 Logiernächten (+6,8%) den grössten absoluten Anstieg auf. Darauf folgen Graubünden (+146’000/+5,6%), Wallis (+112’000/+5,6%), Region Bern (+99’000 /+5,2%) und Region Luzern (+82’000/+6,1%). Den deutlichsten absoluten Rückgang verzeichnete das Tessin mit einem Minus von 61’000 Logiernächten (-9,2%). (wst/sda/awp)

Alle Welt behauptet, die Schweiz sei für Touristen eine Traumdestination. Von wegen!

27 Fotos, die beweisen, dass Winti die hässlichste Stadt der Schweiz ist

Link zum Artikel

30 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Bern ist

Link zum Artikel

21 Gründe, NICHT in die Schweiz zu reisen ;-)

Link zum Artikel

25 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Luzern eigentlich ist

Link zum Artikel

30 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Zürich ist

Link zum Artikel

24 Fotos, die beweisen, wie überwertet das Appenzellerland ist 😉

Link zum Artikel

27 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Basel ist 😉

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Winterschal statt Wegwerf-Maske – wie ein Bündner Start-up den Wintersport retten will

Um winterliche Albträume zu vermeiden: Graubünden entwickelt eine Maske, die als Nackenwärmer daherkommt.

Im Winter treibt die Kälte die Menschen nach drinnen. Doch in Coronazeiten lauert dort eine viel höhere Ansteckungsgefahr. Dennoch will der Tourismus die Winterfreude retten und so auch die eigene Rentabilität. Dieser Push für Spass und Geld wird Applaus von allen Seiten erhalten. Vor allem, wenn dank Witz und Technik alle etwas davon haben – und niemand verzichten muss. Doch das wird nicht immer möglich sein.

Eine Idee könnte helfen: Eine Maske, die als Nackenwärmer daherkommt, aber alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel