DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Migros bleibt beliebtestes Unternehmen – auf den Plätzen zwei bis vier hat sich was getan

Seit mehr als zehn Jahren erörtern das Marktforschungsunternehmen GfK und das Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft der Universität Zürich (fög) die beliebtesten Unternehmen der Schweiz. Seit vier Jahren dominiert die Migros, doch dieses Jahr sind gleich vier Newcomer in der Top 10 zu finden.
30.03.2017, 15:0030.03.2017, 15:21

Die Migros ist das beliebteste Unternehmen der Schweiz. Seit Jahren dominiert der Genossenschaftsbund die Top 50 der renommiertesten Unternehmen. «Vor allem die kontinuierlichen Bemühungen der Migros im Bereich Nachhaltigkeit zahlen sich aus», sagt Anja Reimer von GfK Switzerland und Verfasserin der Studie.

Die Rega katapultiert sich dieses Jahr gleich auf Platz zwei. Im Vorjahr war das Rettungsunternehmen gar nicht in der Liste vertreten. «Es ist schön zu sehen, dass der grosse Einsatz und das hohe Engagement unserer Mitarbeitenden wahrgenommen wird», sagt Rega-CEO Ernst Kohler. Auf Platz drei und vier folgen mit Ricola und Zweifel ebenfalls Newcomer auf der Liste.

Die Top 10 der beliebtesten Schweizer Unternehmen:

1 / 12
Die Top 10 der beliebtesten Schweizer Unternehmen [2017]:
quelle: keystone / stefan meyer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alters- und Geschlechtsunterschiede

Bei der Sichtung der Ergebnisse aus den Befragungen sei ersichtlich geworden, dass besonders die lokale Verankerung bei der Bewertung eine grosse Rolle spielt. Romands hätten zum Beispiel die Unternehmen mit Sitz in der Westschweiz wie Nestlé besser bewertet als Deutschschweizer.

Migros konnte besonders bei der sozialmoralischen Beurteilung punkten. 
Migros konnte besonders bei der sozialmoralischen Beurteilung punkten. 
bild: gfk/fög

Auch zwischen den Geschlechtern sei ein Graben sichtbar geworden. Frauen hätten für Chocolatier Lindt & Sprüngli und Vögele Shoes bessere Bewertungen abgegeben als Männer. Dafür hätten Männer Feldschlösschen besser bewertet als Frauen. 

Generationsunterschiede waren besonders bei den Banken zu spüren, heisst es in der Medienmitteilung der GfK. Grossbanken wie UBS, Credit Suisse und Julius Bär schnitten bei den unter 30-Jährigen besser ab als bei den über 50-Jährigen. (leo)

GfK Business Reflector:
Der sogenannte GfK Business Reflector wird jährlich aufgrund einer repräsentativen Umfrage bei 3500 Personen erstellt. Die Studie wird in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut für Öffentlichkeit und Gesellschaft der Universität Zürich gemacht. (sda)

Die zehn reichsten Schweizer nach Vermögen im Jahr 2015:

1 / 12
Die zehn reichsten Schweizer nach Vermögen im Jahr 2019
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Raiffeisen macht im ersten Halbjahr satten Gewinn

Die Raiffeisen-Gruppe hat im ersten Halbjahr 2021 operativ klar zugelegt und unter dem Strich deutlich mehr verdient. Alle Kernbereiche der Bank konnten sich steigern, wobei der Marktanteil im Hypothekargeschäft - von hohem Niveau aus - leicht sank.

Wie die drittgrösste Bankengruppe der Schweiz am Mittwoch mitteilte, stieg der Reingewinn um 46 Prozent auf 505 Millionen Franken. Dass der Anstieg so stark war, hat vor allem mit der Corona-Pandemie zu tun. So hatte die Genossenschaftsbank im ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel