DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Männer tendierten dazu ihr Start-up in Meetings besser darzustellen, als es tatsächlich ist, sagen die Gründerinnen des Start-up-Frauennetzwerks Lish.ch
Männer tendierten dazu ihr Start-up in Meetings besser darzustellen, als es tatsächlich ist, sagen die Gründerinnen des Start-up-Frauennetzwerks Lish.chbild: shutterstock 

Die Schweizer Start-up-Szene ist ein Boys-Club – weil Frauen nicht bluffen

Eigentlich geht es der Start-up-Landschaft Schweiz blendend. Die Krux: Sie ist eine Männerdomäne. Nur jedes zehnte Start-up wird von einer Frau lanciert. 
12.08.2018, 13:4913.08.2018, 12:53

Die Schweizer Start-up-Szene boomt. Laut dem Global-Innovation-Index sind wir seit vielen Jahren das innovativste Land unter der Himmelskuppel. Nur eines hat die Szene kaum zu bieten: Frauen. 

Ganze 89,3 Prozent der Start-up-Gründer in der Schweiz sind laut dem Datenanbieter Statista männlich. Nur gerade 10,7 Prozent der Jungfirmen werden also von Frauen gegründet. Das ist auch im europäischen Vergleich tief. 

In Europa liegt der Anteil an weiblichen Gründern laut dem European Startup Monitor (Stand 2016) bei 14,8 Prozent. Auch das Sillicon Valley ist klar männerdominiert und wird oft als Boys-Club bezeichnet – obwohl die Region sich gerne als das Mass aller Dinge in Sachen Fortschrittlichkeit sieht.

«Auf Investoren­events bin ich oft die einzige Frau im Raum.»
Unternehmerin Lea von Bidder in der Handelszeitung

Nur weniger besser sieht es auf der Liste der 100 erfolgreichsten Schweizer Start-ups 2017 aus, die die Innovationsplattform Venturelab jedes Jahr prämiert. Zwar ergatterte sich die Zürcherin Lea von Bidder mit ihrem Fruchtbarkeitsarmband Ava den ersten Platz, doch von den restlichen 99 Start-ups wurden nur 19 von Frauen gegründet, wie eine watson-Analyse zeigt. Weniger als 20 Prozent also. Von besagten Firmen sind viele im Gesundheitsbereich tätig. Was auch auffällt: In der 100-köpfigen-Jury, die den Award verleiht, sitzen lediglich neun Frauen.

Venturelab-Co-Geschäftsführer Jordi Montserrat sagt auf Anfrage: «Es ist immer noch eine Herausforderung, Frauen mit entsprechendem Profil zu finden. Neun Frauen in der Jury widerspiegeln die Realität in der Szene.» Venturelab sei darauf bedacht, Frauen zu fördern und erkenne die Wichtigkeit des Themas. 

«Frauen müssen ihre Einstellung ändern, wenn es um Investorengespräche geht.»
Suchi Dubey und Lilla Papp vom Online-Netzwerk Lish.ch

Mehr «Bluff» nötig

Durchstarterin Lea Von Bidder prangerte die Männerdominanz in der Start-up-Szene letztes Jahr in einem vielbeachteten Kommentar in der Handelszeitung an. «Auf Investoren­events bin ich oft die einzige Frau im Raum», schrieb sie. 

Die Gründe für diese Männerdominanz sind vielfältig. Das Start-up-Frauennetzwerk Lish.ch sieht in erster Linie die Frauen in der Verantwortung. Die Gründerinnen Suchi Dubey und Lilla Papp schreiben auf Anfrage: «Frauen müssen ihre Einstellung ändern, wenn es um Investorengespräche geht.»

«Mehrere Investoren haben uns mitgeteilt, sie seien auch heute noch überzeugt, dass ein von Männern gegründetes Start-up eher erfolgreich sein wird.»
 Suchi Dubey und Lilla Papp vom Online-Netzwerk Lish.ch

Unternehmerinnen seien oft sehr zögerlich und nicht zuversichtlich, selbst wenn sie ein ausgezeichnetes Projekt hätten. Männer hingegen tendierten dazu bei Meetings einfach zu bluffen – «und ihr Start-up besser darzustellen, als es tatsächlich ist.» Es sei wichtig, dass sich Frauen mehr trauen: «Der Markt wächst schnell und es gibt keinen Platz für langsame Menschen oder Projekte.»

Andererseits prangern die Aktivistinnen auch die Geldgeber an: «Mehrere Investoren haben uns mitgeteilt, sie seien auch heute noch überzeugt, dass ein von Männern gegründetes Start-up eher erfolgreich sein wird.»

«Dass es in der Schweiz an Gründerinnen mangelt, hängt mit fehlenden Tagesstrukturen für die Kinder zusammen sowie dass Männer kaum Teilzeit arbeiten und es keine Elternzeit gibt.»
SP-Nationalrätin und «Start-up-Frauen»-Präsidentin Yvonne Feri über die Gründe hinter dem Mangel an Unternehmerinnen

Die SP-Nationalrätin und Präsidentin des Vereins« Start-up-Frauen», Yvonne Feri, legt den Fokus auf strukturelle Probleme: «Dass es in der Schweiz an Gründerinnen mangelt, hängt mit fehlenden Tagesstrukturen für die Kinder zusammen sowie damit, dass Männer kaum Teilzeit arbeiten und es keine Elternzeit gibt.»

Letzterer Aspekt könnte eine besonders grosse Rolle spielen, da Start-ups oft von Personen nach den ersten Berufserfahrungen, aber vor 45 gegründet werden. In dem Lebensabschnitt also, in dem die Frauen immer noch häufig ihre berufliche Tätigkeit zugunsten der Kinderbetreuung reduzieren. Neben einem Wandel in der Politik plädiert Feri auch für spezielle Programme für Alleinerziehende.

Die meisten Start-ups werden in hoch innovativen Branchen gegründet wie Finanzen, Fintech und IT. Das sind alles Berufsbereiche, in denen der Frauenanteil immer noch tief ist. Frauen sind stärker in den Bereichen Life Science, Dienstleistungen, Food und Kreativwirtschaft vertreten. Unter Start-ups mit diesen Ausrichtungen ist auch der Frauenanteil etwas höher.

Der Bundesrat erklärte in einem Bericht letztes Jahr, die Schweiz zähle zu den Ländern mit den besten Rahmenbedingungen für unternehmerische Aktivitäten. Verbesserungs­potenzial sieht er nur bei Teilen des Steuerrechts und der Verfügbarkeit von Risikokapital. Zur Frauenfrage äusserte er sich nicht explizit. 

Schaff dir KEINEN dieser Praktikanten-Typen an!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Nach diesen 26 Bildern wirst du deinen Job lieben

1 / 28
Nach diesen 26 Bildern wirst du deinen Job lieben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Texas Florida CH seit Öffnung vs D F I BEL ESP et
12.08.2018 17:18registriert August 2016
Was ist das für ein männerfeindlicher, sexistischer Artikel. Frauen haben es genauso selbst in der Hand Startups zu gründen.
Aber nein, es soll an fehlenden Tagesstrukturen, den InverstorInnen und einem angeblichen Bluff der Männer (faktisch Männern-Kritik) liegen.
Die einzigen, die gaaaanz sicher unschuldig sein sollen sind Frauen.
Ich dachte, Frauen sollen gleichberechtigt sein - dann sollten sie auch Selbstverantwortung übernehmen, statt als schwaches Geschlecht dargestellt werden.
12913
Melden
Zum Kommentar
avatar
R. Peter
12.08.2018 18:11registriert Juli 2018
„Die Krux: Sie ist eine Männerdomäne.“

Warum ist es eine Krux, wenn irgendwo mehr Männer oder Frauen vertreten sind. Die Pflege ist eine Frauendomäne, Psychologie, besonders klinische, auch, Human Ressources ebenfalls. Alles lauter Kruxe...

Meine Güte bitte entspannt euch endlich.
987
Melden
Zum Kommentar
avatar
johnnyenglish
12.08.2018 14:37registriert Januar 2016
Ein Start-up mit Elevator Pitch und Investorenkapital ist in der Schweiz das angelsächsische Märchen. Ich habe vor 7 Jahren selbst gegründet, ohne Kapital, und dem Unternehmen geht es prima. Vor diesem Hintergrund kenne ich viele andere Gründer, alle ohne Investorengelder, nach "Büezerart" eben. Und zu 90% sind es Männer die da gründen und diesen Schritt wagen. Da frage ich mich was der Männeranteil in Start-ups mit Bluffen zu tun haben soll. Genderagenda as usual? Wie langweilig und etwas peinlich.
856
Melden
Zum Kommentar
23
Sonova mit deutlich höherem Umsatz und Reingewinn

Sonova ist im abgelaufenen Geschäftsjahr 2021/22 kräftig gewachsen. Das für seine Marke Phonak bekannte Hörgeräte-Unternehmen legte bei Umsatz und Reingewinn deutlich zu. Die Aktionärinnen und Aktionäre sollen nun eine höhere Dividende erhalten.

Zur Story