meist klar
DE | FR
89
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Coronavirus Schweiz: Demonstration gegen Bill Gates soll erlaubt sein

Offen gesagt

«Liebe Frau Keller-Sutter, lassen Sie die Leute gegen Bill Gates demonstrieren ...»

Woche für Woche versammeln sich Lockdown-Gegner, um gegen einen Lockdown zu demonstrieren, den es gar nie gegeben hat. Das Demonstrationsverbot spielt diesen Leuten in die Hände.
19.05.2020, 11:1120.05.2020, 11:43
Maurice Thiriet
Maurice Thiriet
Chefredaktor
Maurice Thiriet
Folge mir

Liebe Frau Keller-Sutter

Die Corona-Krise ist historisch gesehen keine Ausnahme. Sobald eine Gesellschaft mit einer unsichtbaren Bedrohung konfrontiert ist, haben Verschwörungstheorien Hochkonjunktur.

>> Coronavirus: Alle aktuellen Meldungen im Liveticker

Es wirkt auf viele Menschen beruhigend, einen fassbaren Verursacher einer Misere zu haben, gegen den man etwas unternehmen kann. Und sei es nur zu demonstrieren. Das ist immer noch besser, als die diffuse Angst und Unsicherheit in einer unkontrollierbaren Bedrohungssituation zu akzeptieren und auszuhalten.

Wie absurd die Konstrukte sind, die zum Sündenbock führen, spielt dann eine untergeordnete Rolle. Früher waren es die Juden, die die Brunnen vergiftet haben, um die Weltherrschaft zu übernehmen. Jetzt ist es Bill Gates, der das Coronavirus erfunden hat, um die Menschheit zu verchippen.

Nun haben die Juristen Ihres Bundesamts für Justiz nach einigen geduldeten und einigen aufgelösten Demonstrationen und auch einiger Verwirrung offenbar entschieden: Es ist gemäss den Covid-Verordnungen für Gruppen von bis zu fünf Personen möglich, sich zum Zweck der politischen Kundgebung zu versammeln, sofern die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden können.

Im Sinne der Bevölkerungs-Psychohygiene sollten Sie vielleicht sogar einen Schritt weitergehen und politische Kundgebungen als fundamentalen Bestandteil des demokratischen Rechtsstaats auch für grössere Gruppen erlauben.

Das wäre aus drei Gründen sinnvoll:

Erstens demonstrieren derzeit nur noch eine Handvoll eingefleischte Verschwörungstheoretiker, angereichert mit Leuten, die unter dem Lockdown-Fatigue-Syndrom leiden. Letzteres wird ein zunehmendes Problem werden, das man ernst nehmen und so oder so beobachten muss. Das geht im öffentlichen Raum besser als in den Tiefen des Internets. Und Erstere entfalten ihre schädliche Wirkmächtigkeit erst über den Spektakelwert, den es gar nicht gäbe, wären solche Kundgebungen nicht verboten.

Zweitens haben Bewilligungen den Vorteil, dass die Organisatorinnen und Organisatoren nicht mehr anonym via Telegram-Chats agieren können, sondern namentlich bekannt werden. Das möchten diese Leute aber nicht unbedingt. Denn sie werden dann, wenn auch nicht rechtlich, dann zumindest moralisch zur Verantwortung gezogen. Etwa, wenn die Distanz- und Hygieneregeln nicht eingehalten und damit letztlich Unbeteiligte gefährdet werden.

Drittens hätte der am meisten verängstigte Teil der Bevölkerung dann ein Ventil. Es gäbe die Möglichkeit, sich mit einer Demonstration gegen Bill Gates oder wen auch immer unkompliziert selbst zu beruhigen.

Das mag zwar seltsam anmuten, ist aber aus gesundheitspräventiver und gesellschaftlicher Sicht vermutlich weit weniger schädlich, als wenn sich diese Leute anonym zu Hause mit ihrem Telegram-Chat Linderung verschaffen und allenfalls nachhaltig radikalisiert werden.

Hochachtungsvoll

Maurice Thiriet

Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Anti-Lockdown-Demo am 9. Mai 2020

1 / 9
Anti-Lockdown-Demo am 9. Mai 2020
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kugelbahn-WM Spiel 4 RUS-SUI

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

89 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
c-bra
19.05.2020 11:24registriert April 2016
Wenn ich mir diese Lockdown Demonstrationen anschaue, wird mir klar, dass wir nach der Krise nicht nur in das Gesundheitssystem sondern auch in Bildung investieren müssen.
133493
Melden
Zum Kommentar
avatar
ahaok
19.05.2020 11:35registriert Januar 2015
Punkt 1 und 2 stimme Ich zu.
Punkt 3 sehe Ich aber als sehr kritisch an, jetzt demonstrieren irgendwelche Spinner noch gegen 5G, Echsenmenschen oder Bill Gates. Doch es geht nicht lange bis dies von noch grösseren Spinnern ausgenutzt wird um Hass gegen irgendeine Menschengruppe zu schüren.

"Es gäbe die Möglichkeit, sich mit einer Demonstration gegen Bill Gates oder wen auch immer, unkompliziert selbst zu beruhigen."
Ersetzen Sie Bill Gates durch z.B. Juden. Dann fällt schnell auf das dieses "selbst beruhigen" nicht ganz so harmlos verlaufen kann.
63465
Melden
Zum Kommentar
avatar
Atavar
19.05.2020 11:36registriert März 2020
Werter Herr Thiriet

Ich stimme Ihrer Begründung, warum man die Demonstrationen zulassen sollte, zu.

Ihre nonchalance im Bezug auf Verschwörungsfantasien halte ich für eine Unterschätzung des Risikos. Diese Fantasien verstärken sich selbst und erzeugen ein persönliches, subjektives Ohnmachtsgefühl bei den "Gläubigen".

Schauen Sie sich den Dunstkreis dieser Personen an. Da ist eine Färbung manchmal bereits optisch, aber spätestens akustisch wahrnehmbar.
32950
Melden
Zum Kommentar
89
Die GLP will den Bundesrat zu EWR-Verhandlungen zwingen – das sind die Sonntagsnews
Ein Missbrauch-Skandal an einer christlichen St. Galler Schule, jede Menge Bundesratsnews und das Problem der steigenden Zahl psychischer Erkrankungen: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

FDP-Parteipräsident Thierry Burkart will, dass Ignazio Cassis weiterhin das Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) führt. So bleibe die Schweiz auch personell gegenüber der EU als Verhandlungspartner verlässlich, sagte Burkart in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Ganz anders sieht das SP-Aussenpolitiker Fabian Molina. Er ist der Meinung, dass Cassis vom Aussen- ins Innenministerium wechseln sollte. Mit dem aktuellen FDP-Bundesrat an der EDA-Spitze komme die Schweiz im Europa-Dossier nie ans Ziel. Die «SonntagsZeitung» berichtet ihrerseits, dass die Charme-Offensive von Elisabeth Baume-Schneider (SP/JU) für die Bundesratskandidatur bereits verpufft. Die Kandidatin hält im übrigen fest, dass sie nie Mitglied in der Revolutionären Marxistischen Liga gewesen sei.

Zur Story