Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In diesen neun Kantonen bekommst du von der Krankenkasse Geld zurück



Versicherte in Kantonen, die in den letzten Jahren zu viel Krankenkassenprämien eingezahlt hatten, erhalten 2017 zum dritten und letzten Mal eine Rückerstattung. Diese beläuft sich auf insgesamt 360 Millionen Franken.

Davon profitieren Versicherte in den Kantonen Zürich, Zug, Freiburg, Appenzell Innerrhoden, Graubünden, Thurgau, Tessin, Waadt und Genf, wie das Bundesamt für Gesundheit am Donnerstag mitteilte. Die Rückerstattungen sind unterschiedlich hoch, abhängig von der Differenz zwischen eingezahlten Prämien und tatsächlichen Aufwendungen für medizinische Leistungen.

In der Waadt gibt's 168 Franken

Am meisten erhalten die Versicherten im Kanton Waadt, nämlich 167.80 Franken. Die Rückerstattung im Tessin beläuft sich auf 118.05 Franken, jene in Genf auf 112.30 Franken. In den übrigen Kantonen liegt der Betrag unter 100 Franken, im Kanton Graubünden erhalten die Versicherten gar nur einen Franken zurück. Die Rückerstattung erfolgt im Juni, entweder als Abzug von der Prämie oder als Auszahlung.

Das Ungleichgewicht war zwischen 1996 und 2013 entstanden. Im März 2014 beschloss das Bundesparlament einen teilweisen Ausgleich im Umfang von insgesamt 800 Millionen Franken. Dieser Betrag wird zu je einem Drittel vom Bund, den Krankenkassen und den Versicherten jener Kantone finanziert, in denen zu tiefe Prämien bezahlt wurden. Die Versicherten in 13 Kantonen mussten daher in den letzten Jahren einen Zuschlag zahlen. (whr/sda)

Rund ums Geld

Bist du ein Geldfuchs? Wenn nicht, gibts Negativzinsen!

Link zum Artikel

11 Tipps damit du beim Zügeln nicht ins Schwitzen kommst

Link zum Artikel

Und ... es ist weg – was mit deinem Geld passiert, wenn deine Bank hops geht

Link zum Artikel

Januarloch: 8 Geld-Tipps, damit du darin nicht stecken bleibst

Link zum Artikel

Feilschen: Mit diesen 11 Tipps ziehst du den Verkäufer über den Ladentisch

Link zum Artikel

Ich bin dann mal weg: 8 Tipps, wie du einen besonders günstigen Flug buchst

Link zum Artikel

Ab auf die Piste! Bist du richtig versichert? Die 5 wichtigsten Tipps

Link zum Artikel

10 Tipps, wie du mit der 3. Säule Steuern sparst

Link zum Artikel

Fehler im Krankenkassen-System: Mit einer mittleren Franchise wirst du abgezockt

Link zum Artikel

Laurent* gibt jeden Monat 11'000 Franken aus – «Worauf soll ich denn sparen?»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel