DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So viel Plastik verbrauchen die watsons in einer Woche 

Neuenburg verbietet Röhrli, an anderen Orten droht den Wattestäbchen das Aus. Die Welt hat dem Plastik den Kampf angesagt. Doch wie schlimm steht es um unseren eigenen Plastik-Verschleiss? Fünf watsons haben den Selbstversuch gewagt. 



Video: watson

Plastik ist das neue Rauchen. Zu diesem Schluss kommt, wer die jüngsten Entwicklungen in der Umweltpolitik aufmerksam verfolgt. Denn europaweit formiert sich eine Allianz gegen Kaffeerühr-Stäbchen, Röhrli und anderes Einweggeschirr. Doch wie viel Plastik verbrauchen wir wirklich? Fünf watsons haben eine Woche lang ihren Abfall gesammelt – und dabei viel über sich selbst gelernt. 

Der Joghurt-Fan

Einmal Plastikgeschirr mit Plastikdeckel, dazu Plastikbesteck und das alles verpackt in einem Plastiksack. Das war mein erstes Gericht in unserer Sammel-Woche, weil ich schlauer Fuchs unbedingt zum Thai-Take-Away wollte. Aber das heisst nicht, dass es besser geworden wäre, als ich mir das Mittagessen selber gekocht habe. Wenn du Plastikmüll vermeiden willst, dann iss auswärts oder bestell Pizza (weil Karton).

Bild

Joghurt ist Liebe, Joghurt ist Leben.

Beim Kochen habe ich jeweils das meiste Plastik verbraucht, weil einfach die meisten Zutaten darin verpackt sind. Vom Fleisch zum Käse zu Kartoffeln bis hin zum Bio-Gemüse. Viel Plastik verursacht aber auch mein Lieblingsfrühstück: Joghurt. Aber Joghurt ist Liebe, Joghurt ist Leben.

Insgesamt habe ich in der Woche einen Papier-Sack gefüllt, trotz wiederauffüllbarer Glasflasche und wiederverwendbarer Gemüsesäckli. Vor diesem Hintergrund dauert es wohl noch eine ganze Weile, bis wir kein Polymer mehr im Meer haben.

Der Bio-Sünder

Unsere Plastiksammelwoche startete vielversprechend: Bis am Freitag hatte sich kaum was angehäuft. Wir trinken Hahnenwasser – PET-Flaschen sind bei uns Mangelware. Auch das Morgenjoghurt ist bei uns nicht rituell. Doch dann kam das Wochenende und der Brunch für 10 Personen – und der schenkte ein. Kaum eine Verpackung von Esswaren kommt ohne Plastik aus (Gipfeli, Fleisch, Salami, Käse) – auch nicht die Verpackung von Bio-Produkten.

Bild

«Unnötiger» Plastik, also solchen, der ohne offensichtlichen Qualitätsverlust durch ein anderes Material ersetzt oder auf den gar verzichtet werden könne, ist mir vor allem im Non-Food-Bereich aufgefallen. Weshalb müssen auch grössere Einzelteile von neuen Geräten (in unserem Fall war es eine Lampe) immer in Plastik eingeschweisst sein?

Ja, wir hatten ein Plastikröhrchen.

Tatsächlich aber war der Non-Food-Bereich für nur einen sehr kleinen Teil der Gesamtmenge des Plastikmülls verantwortlich – und das trotz grosser Abdeckfolie (Malerarbeiten). Und ja: Wir hatten ein Plastikröhrchen.

Die Streberin

Eine Woche lang Plastik zu sammeln war eine interessante Erfahrung. Ich fand es vor allem nicht immer ganz einfach zu erkennen, wo denn jetzt überall Plastik drinsteckt. Nach dieser Woche war ich aber ehrlich gesagt erstaunt, wie wenig sich angesammelt hat. Ich achte jedoch auch darauf, möglichst wenig Plastikabfälle zu produzieren. Einzig die Joghurts fallen etwas negativ ins Gewicht. Vielleicht sollte ich einmal nach Alternativen Ausschau halten, die im Glas daherkommen.

Bild

Ein weiterer Punkt sind die Plastikbehälter für Take-Aways. Ich war in dieser Woche zwei Mal in einer Kantine und hab das Essen mitgenommen. Ich finde, es sollte eine kleine Preisreduktion geben, wenn man sein eigenes Tupperware mitbringt, dann würde ich das nämlich garantiert machen. Oder wenn zumindest irgendwo stehen würde, dass es kein Problem ist, seine eigenen Behälter mitzubringen.

Auch bei den Kaffeekapseln gäbe es sicher noch Verbesserungspotenzial. Mit Kaffeepulver würde wesentlich weniger Abfall entstehen. Oder es müsste bessere Sammelstellen für diese geben.

Yannik Tschan
Yannik Tschan

Der Pechvogel 

Ich hatte Pech dieser Woche: Duschgel, Ketchup, Weichspüler und sogar der Entkalker – alle wurden leer. Ausserdem habe ich einen Grill gekauft und natürlich war auch der in Plastik verpackt. Doppelt blöd: Das Teil kam defekt bei mir an und die Firma lieferte mir einen Neuen nach – also noch mehr Plastik. Was mich erstaunt hat: Bei vielen Brot-Papiertüten ist ein Teil aus Plastik. Das ist doch völlig unnötig.

Bild

Ich habe zwei mal Take-Away-Food gegessen. Eigentlich hätte ich ja eigene Behälter mitnehmen können, aber daran habe ich nicht gedacht. An einem Konzert gab es Plastikhalme, sogar zwei pro Getränk.

Es war spannend, einen Überblick über meinen eigenen Plastikverbrauch zu erhalten. Vieles war mir bisher gar nicht bewusst. Mein Fazit: Auf viel Plastik könnte ich wahrscheinlich relativ einfach verzichten.

Die Cola-Zero-Fanatikerin

Viel Cola Zero und Take-Away-Schalen: Auf einen gesunden Lifestyle deuten meine Plastik-Überbleibsel nicht hin. Doch in Bezug auf die Menge bin ich positiv überrascht: Ich hätte mehr Müll erwartet. Allerdings fiel mir erst Ende Woche auf, dass ich vergessen habe, die Kaffeekapseln zu sammeln. #fail. Über das Wochenende war ich ausserdem nicht zu Hause, sondern zu Besuch bei meinen Eltern. 

Die 5-Rappen-Gebühr hielt mich nicht davon ab, dreimal ein Säckli zu kaufen.

Bild

Ich kaufe oft Bananen und einzelne Äpfel. Diese packe ich aber nicht in Plastiksäckli, sondern klebe die Etiquette direkt darauf – ist das jetzt vorbildlich? Bei den Himbeeren hatte ich Glück: Die Packung war am letzten Versuchs-Tag noch nicht ganz leer. Aufgefallen ist mir, in wie viel Schutzplastik (links oben) eine Kamera eingepackt war, die mein Freund online bestellt hat. 

Verbessern kann ich mich sicher bei den Coop- und Migros-Plastiksäckli. Die 5-Rappen-Gebühr hielt mich nicht davon ab, dreimal ein Säckli zu kaufen. 

(kün)

«Life in plastic, it's fantastic» …

... trällerte die Band Aqua 1997 in ihrem Song «Barbie Girl». Gut zwanzig Jahre später steckt das Plastik in einer schweren Image-Krise: Weltweit ergreifen Regierungen und Unternehmen im Kampf gegen Kunststoffmüll drastische Massnahmen. watson beleuchtet in einer sechsteiligen Serie, wie es dazu gekommen ist, und beschäftigt sich mit der Frage: Sind die geplanten Verbote wirksam oder doch blosse Symbolpolitik?

Teil 1: Wie schlimm sind Röhrli und Co. wirklich für die Umwelt?
Teil 2: Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor
Teil 3: So sehen die Regale aus, wenn man Produkte mit Mikroplastik entfernt
Teil 4: Plastik-Branche verteidigt sich: «Es gibt viel grössere Umweltsünder»
Teil 5: An unserem Plastik werden noch unsere Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Enkel «Freude» haben
Teil 6: So viel Plastik verbrauchen die watsons in einer Woche

5 Ursachen wie wir unsere Meere vergiften

Video: srf

Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer

Kampf gegen den Plastik

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Link zum Artikel

So sehen die Regale aus, wenn man Produkte mit Mikroplastik entfernt

Link zum Artikel

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

Link zum Artikel

Der Kampf gegen den Plastikmüll nimmt zu – eine dieser 8 Massnahmen könnte es richten

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel