Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kaffeehaus Unternehmen Mitte

Bild: zvg

Ohne WLAN ins Bett – warum Schweizer Hotels und Restaurants offline gehen

Ein Zimmer ohne WLAN. Essen ohne Smartphone. Die Schweizer Gastronomie und Hotellerie entdeckt den Flugmodus.



«Free WLAN!». Mit diesem Angebot versuchen uns Restaurants bereits seit Jahren in ihre Lokale zu locken. Doch nun, wo gefühlt jedes Lokal gratis den Zugang zum Internet anbietet, könnte der Trend kippen. Von Online zu Offline. Sprich: Demnächst halten wir vielleicht Ausschau nach Restaurants, in denen das Smartphone keinen Platz hat.

Davon überzeugt ist Daniel Häni vom «Unternehmen Mitte». Das Kaffeehaus war vor rund 20 Jahren das erste Lokal in Basel, das gratis WLAN anbot. Nun ist die Mitte der erste Betrieb in der Rheinstadt, der eine «Offline-Zone» geschaffen hat. Ein Bereich, in dem die Gäste angehalten sind, auf Smartphone und Laptop zu verzichten.

Für Häni der nächste logische Schritt. «Viele haben genug davon, dauernd erreichbar zu sein und sehnen sich danach, zwischendurch aus der digitalen Welt auszubrechen. Sich wieder einmal auf das analoge Hier und Jetzt konzentrieren zu können.» Dazu sei ein Kaffeehaus der richtige Platz. 

Häni betont aber, dass es kein Verbot sei und auf Freiwilligkeit beruhe. Wer demnach im Offline-Bereich sein Smartphone zückt und surft, wird weder ermahnt noch darauf angesprochen. Die Folge: Bis jetzt halten sich erst wenige daran. «Von vielen wird die Signalisation gar übersehen», sagt Häni mit Humor. «Sie sind zu sehr mit ihrem Smartphone beschäftigt.»

Kaffeehaus Unternehmen Mitte

Bild: zvg

Konsequenter sind die Wirte des Restaurants und Hotels Rosenlaui. Hier im historischen Hotel oberhalb der Reichenbachfälle ist das Smartphone beim Abendessen ausdrücklich unerwünscht. Und die Regel, die seit dieser Saison gilt, wird auch durchgesetzt.

«Das Smartphone stört die Gesprächskultur», begründet Jakob Kehrli, der gemeinsam mit seinen Eltern das Restaurant und Hotel im Berner Oberland führt. «Statt etwas auszudiskutieren wird das Smartphone gezückt und gegoogelt.» Damit sei die Diskussion beendet.

«Hier ist unser Zuhause. Und hier möchten wir nicht, dass man die ganze Zeit auf sein Smartphone starrt.»

Jakob Kehrli, Hotel Rosenlaui

Kehrli stimmt zu, dass man nun argumentieren könne, dass dies ihn und seine Eltern nicht zu kümmern habe. Doch: «Hier ist unser Zuhause. Und hier möchten wir nicht, dass man die ganze Zeit auf sein Smartphone starrt.» Auch weil den Gästen dadurch viel entgehe. «Es braucht die volle Aufmerksamkeit, um die Atmosphäre im traditionellen Haus wahrnehmen und geniessen zu können.» Kehrli fügt selbstironisch hinzu: «Vielleicht sind wir aber auch einfach Hinterwäldler.»

Das Hotel Rosenlaui

Hotel Rosenlaui

Bild: zvg

Das Verbot stösst nicht bei jedem Gast auf Verständnis, führt teilweise auch zu Diskussionen. Zur Freude von Kehrli. «Das wollen wir genau. Unser Verbot soll Gedanken und Gespräche provozieren: Welchen Stellenwert hat das Smartphone mittlerweile für uns und wie gehen wir mit dieser Technologie um?» Damit meint Kehrli auch die Fotofunktion. Im Haus gilt seit drei Jahren ein Fotoverbot, auch um andere Gäste davor zu schützen, ungewollt fotografiert zu werden.

Im Gegensatz zum Rosenlaui wird auf der Website des Chateau Salavaux mit dem offline Bereich geworben. «Alle unsere Zimmer sind WLAN-freie Zone», kann man auf der Website lesen. Seit diesem Jahr bietet das Hotel und Restaurant auch das passende Angebot dazu an: Wer «Offline – der neue Luxus» bucht, wird in einem Zimmer mit persönlicher Bibliothek untergebracht und erhält ein Offline-Spiel als Geschenk. Im zum Hotel gehörenden Restaurant sieht man es zudem eher ungern, wenn Gäste ihr Handy benutzen. «Dazu ist unsere Lounge da», sagt Gastgeber und Schlossherr Raymond Schauss. «Hier hat es gut funktionierendes WLAN.» 

Wer Ferien frei von möglichst vielen Strahlen sucht, wird im Hotel Crown in Andermatt fündig. Dieses bewirbt sich als erstes Hotel in der Schweiz ohne Strahlenbelastung. Der Fokus liegt dabei auf Elektrosmog, Erdstrahlen und unausgeglichenen Erdmagnetfeldern. «Gut schlafen und sich während der Nacht richtig erholen und regenerieren ist heutzutage in den meisten Hotels nicht mehr möglich», begründet das Hotel Crown auf der Website. Zum Konzept, das gemeinsam mit der Geopathologie Schweiz entwickelt wurde, gehört auch, dass das WLAN des Hotels zwischen 23 Uhr und 6 Uhr abgestellt wird.

Den ganzen Tag auf das WLAN zu verzichten, stehe nicht zur Diskussion, sagt Herbert Blum, Verwaltungsratspräsident des Projekts. «Zwar gab es auch schon Gäste, die sich dies gewünscht haben, doch wir halten das Abschalten des WLANs über die Nacht als guten Kompromiss.» Wer ins Internet will, kann dies mit dem Laptop immer noch tun. In jedem Zimmer hat es einen Kabelanschluss.

Evelinn Trouble findet das digitale Zeitalter furchtbar

Play Icon

Video: watson/Emily Engkent

Diese Restaurants haben in Sachen Dekoration den Vogel abgeschossen

Das könnte dich auch interessieren:

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

51
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
51Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 25.10.2018 07:52
    Highlight Highlight WLAN braucht es immer weniger, wenn die 4/5G-Netze flächendeckend kommen. Und der Gast ist dann unabhängig von Ort und Zeit. Und technisch die Signale zu unterdrücken oder zu stören um den Gebrauch einzuschränken wäre kaum statthaft, weil man dann auch die Notruffunktion beeinträchtigt. Geht also nur über Kigge. Man könnte aber auch die Offlinetelefonie gratis anbieten. Businesskunden werden auf volle Infrastruktur setzen.
    1 1 Melden
  • Afeusi 24.10.2018 22:41
    Highlight Highlight WLAN ist ein Grundrecht! Basta!
    2 9 Melden
  • Jorge de los alpes 24.10.2018 21:32
    Highlight Highlight Der Gast kann ja selbst sein Handy in den Flugmodus stellen, so hat er auch Ruhe vor den Messages der social medias.....
    4 0 Melden
  • Osti 24.10.2018 21:05
    Highlight Highlight Wenn man selber offline sein will, kann man ja einfach sein eigenes Handy mal abschalten...
    43 2 Melden
  • Raphael Conca 24.10.2018 19:29
    Highlight Highlight Und für die die es nicht lassen können, gilt Rücksicht auf andere Gäste.
    3 8 Melden
  • Raphael Conca 24.10.2018 19:27
    Highlight Highlight Man kann das Gerät einfach ausschalten. Man Ruhe.
    14 1 Melden
  • trou 24.10.2018 19:14
    Highlight Highlight Ich bin für Offline-Konzerte damit der Abstand zur Bühne nicht in Anzahl flackernder Bildschirme gemessen werden muss.
    74 3 Melden
  • Avalon 24.10.2018 18:39
    Highlight Highlight Toll, hab mir schon oft gewünscht, ich könnte das WLAN abschalten. Wie ich es auch mit dem TV mache, wenn ich in HOtels übernachten muss. Ich schlafe besser ohne El.Smog ...
    8 29 Melden
    • sambeat 24.10.2018 22:48
      Highlight Highlight Tja, bleiben noch genügend Strahlen übrig😉
      2 0 Melden
  • Majoras Maske 24.10.2018 18:26
    Highlight Highlight Wird nicht funktionieren. Wer nicht erreichbar sein will, ist dafür nicht auf ein Hotel angewiesen...
    30 8 Melden
  • In vino veritas 24.10.2018 17:55
    Highlight Highlight Raffiniert. Es gibt also Leute die dafür extra zahlen, dass das Hotel einen extra Service nicht anbietet. Win Win. Das Hotel spart Geld und kassiert zusätzlich und der Gast ist happy. Das dürfte einige Hotels freuen, da sie so ihre veraltete Infrastruktur nicht erneuern müssen oder gar kein W-LAN einrichten müssen. Übrigens gibt es einen Flugmodus, nur zur Info. Auch ich habe das Smartphone im Hosensack während ich mit jemandem rede, aber wenn man sich über etwas uneinig ist, kann man schnell googeln.
    22 9 Melden
    • nuhresideeli 25.10.2018 12:09
      Highlight Highlight Haha genau dasselbe denke ich wenn es um Kühe ohne Hörner geht.
      Geld fürs nichtstun, aber vom Staat.
      ich finde das sehr gut und es bietet ein alternatives Nischenangebot.
      Wie du schon sagtest, Win-Win.
      1 0 Melden
  • Cmo 24.10.2018 17:40
    Highlight Highlight Naja, die meisten Schweizer Hotels haben doch sowieso kein funktionierendes WLAN. Da ist das nahe Ausland schon viel weiter.
    Aber gut, das es findige Geschäftsleute gibt, die das als Vorteil sehen und zu vermarkten wissen :)
    65 15 Melden
    • Ehringer 24.10.2018 21:20
      Highlight Highlight Das ist eben der Trick: Den Trend so lange verpassen, bis man behaupten kann, mein sei der Trend ;)
      39 4 Melden
  • Der_Infant 24.10.2018 16:54
    Highlight Highlight Solange ich nicht überteuertes Wasser zahlen muss oder noch Brot kostenlos kriege, easy.
    Von mir aus kann das jede Beiz, Cafe, Resti regeln wie es will.
    An gewissen Plätzen wäre es sicherlich nicht schlecht auch ein Fotoverbot durchzukriegen.
    20 2 Melden
  • Scrat 24.10.2018 16:38
    Highlight Highlight Offline-Zonen... echt jetzt? Es gibt einen einfachen Trick, um offline zu sein: das Smartphone einfach auf lautlos stellen und in der Tasche lassen. Aber die heutige Gesellschaft scheint zu einer solch einfachen Entscheidung nicht mehr fähig zu sein, wenn nicht wenigstens eine App dies vorgibt... 🤦🏼‍♂️
    19 1 Melden
  • Darkside 24.10.2018 16:26
    Highlight Highlight Wer's braucht... Im Speiseresti geht's auch ohne, aber ein Hotel ohne WLAN käme für mich nicht in Frage.
    22 7 Melden
  • Alterssturheit 24.10.2018 15:58
    Highlight Highlight In jedem Markt findet man seine Lücke. Es gibt z.B. Hotels die sich explizit "Erwachsenen Hotels" nennen und keine Kinder annehmen. Nun bieten andere WiFi freie (Handy, etc.) Zonen an und auch dafür gibt's wohl einen Markt.
    Alles in Ordnung, kann sich jeder aussuchen was er will, passt bestens in unsere Individualisten Gesellschaft.
    100 3 Melden
    • Garp 24.10.2018 16:27
      Highlight Highlight So separieren wir uns nur immer mehr voneinander. Und jeder lebt in seinem Bläschen. Und Verständigung untereinander wird immer schwieriger. Für jedes Bedürfnis ein separates Angebot, ist doch irgendwie krank.
      12 16 Melden
  • meine senf 24.10.2018 15:44
    Highlight Highlight Das kann ja jeder Wirt oder Hotelbesitzer entscheiden wie er will.

    Und auch jeder Gast kann ja entscheiden, ob er "free WLAN" oder "WLAN-free" will.
    186 4 Melden
  • Medizinerli 24.10.2018 15:42
    Highlight Highlight Am Handy etwas nach sehen ist das eine, die Lärmbelästigung durch Klingeltöne das andere. Auch wir haben ein Handyverbot, da viele Personen lautstark im Wartezimmer oder sogar im Sprechzimmer (Arzt war anwesend und Patient wurde behandelt!) telefoniert und getippt wird. Ich bin klar Team Pro-Smartphone, aber halt leise und im Restaurant oder Bar würde ich niemals längere Zeit am Handy tippen, dies ist für mein Gegenüber total respektlos.
    95 1 Melden
    • Duscholux 24.10.2018 18:31
      Highlight Highlight Uff das laute Tippen auf dem Touchscreen weckt mich jede nacht auf.
      15 3 Melden
  • HPOfficejet3650 24.10.2018 15:38
    Highlight Highlight Im 21 Jahrhundert definiert Luxus die Möglichkeit, sich eine Auszeit vom Medialem Stress gönnen zu können, und es nicht als Strafe zu sehen, sondern als Privileg.
    52 9 Melden
  • LeChef 24.10.2018 15:35
    Highlight Highlight Verrückt! Und dann bezahlt man sicher noch einen höheren Preis für einen Service, der darin besteht dass der Service nicht angeboten wird.
    184 62 Melden
    • schuldig 24.10.2018 18:36
      Highlight Highlight @ LeChef
      :-) haha, ja genau, man gewinnt ja Lebensqualität dazu...
      Demnächst steht 5g-Technik an, dann wird gar kein Wlan mehr benötigt.
      7 5 Melden
  • Raffaele Merminod 24.10.2018 15:33
    Highlight Highlight Hä? «Statt etwas auszudiskutieren wird das Smartphone gezückt und gegoogelt.» Was ist daran falsch?

    259 89 Melden
    • Petersilly 24.10.2018 15:36
      Highlight Highlight Wart schnell ... muss das googeln
      99 6 Melden
    • Fastlane 24.10.2018 15:49
      Highlight Highlight Verstehe ich auch nicht. Das Wissen der Welt steht uns jederzeit zur Verfügung und wir sollen etwas ausdiskutieren bis sich ein möglicherweise fehlerhafte Konsens ergibt?
      Diskussionen schön und gut, aber Fakten lassen sich schnell ermitteln und dann kann ja gerne über dessen Auswirkungen debattiert werden.
      88 16 Melden
    • Tooto 24.10.2018 16:07
      Highlight Highlight Gibt da eine gute How I Met Your Mother Folge :)

      Manchmal macht ausdiskutieren halt mehr Spass als recht haben und es werden nicht sämtliche Diskussionen gleich im Keim erstickt.
      49 18 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chääschueche 24.10.2018 15:31
    Highlight Highlight Eine gute Idee. Für jeden von uns.

    13 39 Melden
    • p4trick 24.10.2018 17:17
      Highlight Highlight Danke aber Ich entscheide selber über mein Leben
      11 4 Melden
    • Pedro Salami 24.10.2018 17:43
      Highlight Highlight Soll jeder für sich entscheiden. Ich persönlich würde nie in einem Hotel ohne Internetanschluss buchen.
      36 7 Melden
  • DerSimu 24.10.2018 15:29
    Highlight Highlight Ich frage mich ob das wirklich ein Kundenbedürfnis ist. Das Argument mit der dauernden Erreichbarkeit zieht doch irgendwie nicht. Wer das nicht sein will, schaltet einfach das WLAN (bzw. das mobile Internet, denn wer ist heute wirklich noch auf WLAN angewiesen) oder gleich das Gerät aus.

    Dazu braucht es doch nicht Offline-Zonen, wer wirklich offline sein will, tut dies aus eigenen Stücken und wer das nicht wirklich sein will, der geht auch nicht in Offli e-Zonen.
    71 15 Melden
    • Baccara - Team Nicole 24.10.2018 16:26
      Highlight Highlight Lieber Simu - so sehe ich das auch, danke!
      32 6 Melden
    • Chääschueche 24.10.2018 16:37
      Highlight Highlight @Simu
      Es geht da auch darum, das man dann nicht von Leuten generft word die z.B. Lauthals Telefonieren und oder ihren Kollegen lustige Facebookvideos zeigen.

      10 3 Melden
    • Pana 24.10.2018 16:52
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Wer das nicht will, kann entweder den Flugmodus einstellen, oder nach Olten gehen.
      33 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

«Wir haben es in der Hand, ein Massensterben zu verhindern»

Die Artenvielfalt ist in den letzten 50 Jahren dramatisch gesunken. Das zeigt der WWF in seiner neuesten Ausgabe des Living Planet Index auf. Zum Glück findet ein Umdenken bei den Menschen statt. Das sagt Thomas Vellacott, CEO des WWF Schweiz. 

60 Prozent der Tierarten sind in den letzten 50 Jahren verschwunden. Ist es also gerechtfertigt, von einem sechsten Massensterben zu sprechen? Ja, heute sterben 100 bis 1000 Mal mehr Arten aus als in vergangenen Zeiten. Das ist einmalig – und wir Menschen sind die Ursache. Der Living Planet Index des WWF untersucht die Populationstrends und zeigt so Veränderungen sehr früh an.

Ist dieses Massensterben nicht mehr aufzuhalten? Die kurze Antwort lautet: doch. Taucht man tiefer in die Daten ein, …

Artikel lesen
Link to Article