DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR BILANZMEDIENKONFERENZ DER SBB, AM DONNERSTAG, 26. MAERZ 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Die grosse Bahnhofsuhr vor dem neuen Hauptsitz der SBB (von Architekten Lussi und Halter) aufgenommen am 2. Oktober 2014 in Bern. (KEYSTONE/Christian Beutler) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Bild: KEYSTONE

Boni-Deckel für SBB-Meyer und Co. – wer nun am stärksten bluten muss

Der Bundesrat macht ernst: Künftig kann er bei zu hohen Kaderlöhnen in staatsnahen Betrieben sein Veto einlegen. Zudem dürfen die Boni nur noch halb so hoch sein wie der Fixlohn. Das bekommen die Chefs von SBB, Post und Ruag zu spüren.



Die Klagen über die «Lohnexzesse» in staatsnahen Unternehmen sind seit Jahren allgegenwärtig. Nun macht der Bundesrat Nägel mit Köpfen: Wie bereits im November angekündigt, zieht er bei SBB, Post, Ruag, Skyguide sowie zwei kleineren bundesnahen Betrieben die Lohnbremse an.

Ab nächstem Jahr können die Generalversammlungen der jeweiligen Betriebe eine Lohn-Obergrenze für Geschäftsleitungen und Verwaltungsräte festlegen. Konkret ist es also der Bund, der als Allein- oder Mehrheitsaktionär entscheiden kann. Wie er die Höhe der Entschädigungen bestimmen wird, ist allerdings noch unklar. Eine fixe Höchstgrenze für CEO existiert weiterhin nicht.

Konkreter – und damit einschneidender für die Konzernchefs – sind jedoch zwei weitere Regeländerungen, die der Bundesrat beschlossen hat: 

Diese Folgen haben die neuen Auflagen für die Lohntüten der Konzernchefs:

Andreas Meyer, SBB-Chef

Andreas Meyer, CEO SBB AG, spricht anlaesslich der Medienkonferenz

Bild: KEYSTONE

Gesamt-Vergütung 2016: 1'051'571 Franken

Der Bonus, den SBB-Chef Andreas Meyer letztes Jahr einstrich, wäre nach den neuen Massstäben zu hoch. Er dürfte künftig noch maximal 300'000 Franken betragen. Meyer müsste auf 36'270 Franken verzichten. Auch die Nebenleistungen würden um rund einen Drittel auf 60'000 Franken gekürzt.

Einbusse insgesamt: Minus 66'371 Franken.

Urs Breitmeier, Ruag-Chef

Der CEO der Ruag Gruppe, Urs Breitmeier, anlaesslich der Bilanzmedienkonferenz der Ruag vom Donnerstag, 19. Maerz 2015, in Emmenbruecke. Der Ruestungs- und Technologiekonzern Ruag hat 2014 erneut mehr Geld verdient. Der Reingewinn kletterte um 8 auf 102 Mio. Franken. Das Unternehmen reduzierte seine Abhaengigkeit vom wichtigsten Einzelkunden, der Schweizer Armee, weiter. Der Umsatz stieg um 1,6 Prozent auf 1,78 Mrd. Franken. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Gesamt-Vergütung 2016: 1'022'000 Franken

Auch der Bonus von Urs Breitmeier muss nach den neuen Regeln empfindlich gekürzt werden – 77'000 Franken fallen weg. Allerdings wurden bereits deutliche Korrekturen vorgenommen, wie ein Vergleich der Geschäftsberichte von 2016 und 2015 zeigt. Vorletztes Jahr war Breitmeiers Bonus noch höher als sein eigentlicher Fixlohn.

Einbusse insgesamt: Minus 77'000 Franken

Susanne Ruoff, Post-Chefin

Susanne Ruoff, CEO Schweizerische Post AG spricht an der Bilanzmedienkonferenz der Schweizerischen Post, am Donnerstag, 9. Maerz 2017, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Gesamt-Vergütung 2016: 974'178 Franken

Susanne Ruoff, Chefin der Post, würde der Bonus – Stand 2016 – ebenfalls leicht gekürzt, während das Niveau der Nebenleistungen über jeden Zweifel erhaben ist. 

Einbusse insgesamt: 11'838 Franken.

Daniel Weder, Skyguide-Chef

Daniel Weder, CEO Skyguide, spricht anlaesslich der Bilanzmedienkonferenz der Luftsicherung Skyguide zum Geschaeftsjahr 2016, am Dienstag, 21. Maerz 2017, in Kloten. (KEYSTONE/Thomas Delley)

Bild: KEYSTONE

Gesamt-Vergütung 2016: 523'116 Franken

Beim Skyguide-Chef verdient im Vergleich zu seinen Kollegen bei SBB, Post und Ruag relativ bescheiden. Nur die Nebenleistungen liegen leicht über dem Soll. Daniel Weder – beziehungsweise sein designierter Nachfolger Alex Bristol – müsste 4251 Franken hergeben.

Einbusse insgesamt: 4251 Franken.

Können Regeln ausgetrickst werden?

Wie etwa das Beispiel Ruag zeigt, ist es grundsätzlich denkbar, dass der Bonus eines CEO aufgrund der neuen Regeln zwar gekürzt, der Fixlohn aber gleichzeitig im gleichen Mass aufgestockt wird. Sind die neuen Regeln also eine Farce? Beim Eidgenössischen Personalamt hält man sich bedeckt: Es lägen nun Vorgaben vor, «die eine Wirkung haben werden», sagt Sprecher Anand Jagtap.

Umso entscheidender ist die Frage, wie der Bundesrat künftig die Lohn-Obergrenze für die Geschäftsleitungen festlegt. Jagtap kann auf Anfrage nur auf die Kaderlohnverordnung verweisen: Unter anderem würden das unternehmerische Risiko, die Unternehmensgrösse und das Lohnniveau in der betroffenen Branche sowie im Kader der Bundesverwaltung berücksichtigt.

Swisscom ausgenommen

Nicht betroffen von der bundesrätlichen Lohn-Bremse ist Swisscom-Chef Urs Schaeppi – obwohl er mit rund 1,8 Millionen Franken der mit Abstand bestbezahlte Chef eines bundesnahen Betriebs ist. Für das börsenkotierte Unternehmen gelten die Vergütungsregeln, die als Folge der Abzocker-Initiative 2014 in Kraft traten. Diese sehen unter anderem vor, dass die Generalversammlung verbindlich über die Vergütungen der Geschäftsleitung, des Verwaltungsrats und des Beirats abstimmt. 

In den letzten Jahren hat es immer wieder Bestrebungen gegeben, die Kaderlöhne in bundesnahen Unternehmen zu deckeln. So verlangte die Initiative «Pro Service public», dass keiner der Chefs mehr verdienen darf als ein Bundesrat – also rund 475‘000 Franken. Die Initiative scheiterte vor Jahresfrist an der Urne.

Mit derselben Forderung setzten sich unlängst auch die staatspolitischen Kommissionen von National- und Ständerat auseinander. Während erstere einem Lohndeckel zustimmte, sprach sich letztere für eine flexiblere Lösung aus.

Video: watson

Und zum Vergleich: Die bestverdienenden Sportler 2017

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Data: Schweiz lässt sich weniger häufig testen – 8,9 % vollständig geimpft

Die Datenerfassung und Ausgabe durch die Kantone oder das Bundesamt für Gesundheit hinken den aktuellen Entwicklungen stets einige Tage hinten nach. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns nicht auf einen Wert verlassen, sondern uns alle wichtigen Kennzahlen im Verlauf anschauen.

Die bekannteste Zahl des Bundes ist wohl diejenige der Neuansteckungen, die sogenannte Fallzahl. Sie gibt an, wie viele Neumeldungen von Covid-Infektionen beim BAG eingegangen sind. Hierbei gilt zu beachten, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel