Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD - KREUZLINGEN HAT DEN EINKAUFSTOURISMUS SATT - Leute mit vollen Einkaufstaschen stehen an der Tramstation der Linie 8 vom Zoll und dem deutschen Einkaufszentrum Rhein Center in Richtung Basel in Basel am Samstag, 17. Januar 2015. Aufgrund des stark gesunkenen Eurokurses und der damit erwarteten hoeheren Nachfrage auf der Linie 8 nach Weil am Rhein hat die BVB (Basler Verkehrs-Betriebe) am Samstag zusaetzliche Tramkurse im Angebot. Nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) und dem Fall des Eurokurses nutzen viele Schweizer Shopping-Touristen die Moeglichkeit, im nahen Ausland Schnaeppchen zu machen.(KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Dieses Bild soll bald der Vergangenheit angehören. Bild: KEYSTONE

Aldi macht Schluss mit Plastiksäcken – und verbannt Papiertaschen gleich mit

Der Discounter Aldi verbannt alle gängigen Einwegtragetaschen aus seinen Filialen – zumindest in Deutschland. In der Schweiz geht der Konzern zaghafter vor. Auch Migros und Coop denken aktuell nicht daran, komplett von Papier- und Plastiksäcken Abschied zu nehmen. 



Gross war der Aufschrei, als das Schweizer Parlament 2012 beschloss, die Gratis-Raschelsäckli aus den Läden zu verbannen. Nach einigem Hin und Her einigte sich die Branche auf einen Kompromiss, seither kosten die Wegwerfsäckli bei Migros und Coop 5 Rappen pro Stück. Und der Effekt lässt sich sehen: Der Verbrauch ging um über 80 Prozent zurück.

Nun geht der Discounter Aldi noch einen Schritt weiter – zumindest in Deutschland. Ab Herbst sollen «alle heute im Kassenbereich erhältlichen gängigen Einwegtüten» aus den Filialen verschwinden, wie das Unternehmen gestern mitteilte. Das heisst: Nicht nur mit «umweltbelastenden Plastik-Wegwerftüten» ist Schluss – den Kunden werden auch bewusst keine Alternativen aus Papier angeboten.

Die Herstellung von Papiertaschen brauche viel Energie und Wasser, zudem sei ihre Haltbarkeit vergleichsweise gering, schreibt Aldi. Darum können die Kunden in Deutschland künftig nur noch Mehrwegtaschen beziehen, die zu mindestens 80 Prozent aus Recycling-Material bestehen und mit dem Label «Blauer Engel» versehen sind.

Mehrwegtasche Tragetasche Plastiksack Aldi

Künftig gibt es bei Aldi nur noch solche Mehrwegtaschen zu kaufen. bild: aldi süd

Papiersäcke bleiben in der Schweiz erhältlich

In der Schweiz geht der Discounter zaghafter vor: Zwar sind die herkömmlichen Plastiksäcke schon Anfang Jahr von den Kassen verschwunden. Eine Abschaffung der Papiersäcke ist derzeit aber nicht angedacht, wie Philippe Vetterli, Sprecher von Aldi Suisse, zu watson sagt. Sie sind weiterhin für 25 Rappen pro Stück erhältlich. Daneben werden auch «wiederbenutzbare Permanenttragetaschen» (1,49 Fr. pro Stück) und Taschen aus dem stabilen Kunststoff Polypropylen (0,99 Fr.) angeboten.

Auch bei Migros, Coop und Lidl will man sich aktuell nicht von den Papiersäcken verabschieden, wie es auf Anfrage heisst. Die Papiertaschen von Coop bestünden «zu 100 Prozent aus rezykliertem Papier» und seien auch selber rezyklierbar, sagt Sprecher Ramón Gander. «Wir prüfen laufend innovative Lösungen. Wichtig ist allerdings, dass diese einen wirklichen ökologischen Mehrwert bieten und dem Kundenbedürfnis Rechnung tragen.»

Wie zu DDR-Zeiten?

In Deutschland fallen die Reaktionen auf das Vorpreschen von Aldi denn auch durchzogen aus. Während Umweltorganisationen jubeln, fühlt sich ein Redaktor der «Welt» in die DDR-Zeiten zurückversetzt, wie er in einem Meinungsartikel schreibt. «Dort verliessen die Menschen nie ohne einen Beutel oder eine grosse Tasche das Haus. Schliesslich konnte es unterwegs plötzlich irgendwo Bananen oder ähnlich seltene Güter geben.»

Zudem kritisiert der Journalist, dass es sich vielmehr um eine Symbolhandlung als um echten Umweltschutz handle. Würden Mehrweg-Tragetaschen nur einmal verwendet, sei die Öko-Bilanz unter dem Strich schlechter als bei einer normalen Plastiktüte, vermutet er.

Mehrweg-Taschen auch bei einmaligem Gebrauch ökologischer

Dem Fakten-Check hält dieses Argument allerdings nicht stand. Eine Studie der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt EMPA kam 2014 zum Schluss, dass Recycling-Mehrwegtaschen mit dem Label «Blauer Engel» eine bessere Ökobilanz aufweisen als alle anderen getesteten Taschen.

«Herkömmliche Plastiksäcke, aber auch Papier- und Baumwolltaschen belasten die Umwelt im Vergleich stärker», bekräftigt Studienautor Roland Hischier gegenüber watson. Das gelte sowohl für den einmaligen Gebrauch als auch für die mehrmalige Verwendung. «Weil die Tasche schon aus Abfall produziert wurde, fällt die Belastung unter dem Strich geringer aus.» Benutze der Konsument die Tasche dann noch mehrmals, sei er ohnehin «auf der sauberen Seite».

Hischier ging in der Studie davon aus, dass alle Tragetaschen nach Gebrauch in der Kehrichtverbrennung entsorgt werden. Ob die Bilanz der Papiersäcke besser ausgesehen hätte, wenn sie für eine Entsorgung im Altpapier oder Altkarton berechnet worden wäre, kann der Forscher nicht sagen. 

Sollen die Schweizer Detailhändler nachziehen und ganz auf Einwegtaschen verzichten?

"Coffee-to-go" im Pappbecher soll durch Mehrwegbecher ersetzt werden

Video: reuters

Plastikmüll im Meer

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel