DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In Zukunft gibt es mehr persönlichen Kontakt zwischen den Pilotinnen und Piloten sowie der Geschäftsleitung der Swiss. Bild: Shutterstock

Swiss-Piloten müssen erstmals zum Jahresgespräch antraben

Das Mitarbeitergespräch gehört für die meisten Angestellten zur Routine am Jahresende. Nicht so bei den Piloten der Swiss. Die Fluglinie führt in diesem Jahr erstmals mit allen 1400 Piloten ein persönliches Gespräch durch. Andere Unternehmen gehen neue Wege des Dialogs.

Benjamin Weinmann / ch media



«Und, wie sind Sie mit Ihrer Leistung in diesem Jahr zufrieden?» Für die meisten Angestellten ist diese Frage vom Vorgesetzten zum Jahresende Usus. Das Mitarbeitergespräch, kurz MAG, ist ein fixer Teil der Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehung. Nicht so für die Swiss-Piloten. Für sie war das «MAG» bisher ein unbekanntes Kürzel. Das ändert sich nun. «Seit diesem Jahr führen wir mit allen unseren 1400 Piloten einmal im Jahr ein persönliches Gespräch», bestätigt ein Swiss-Sprecher.

ARCHIV - ZUM TAGESGESCHAEFT DER WINTERSESSION, AM  MONTAG, 3. DEZEMBER 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein Flugzeug der Schweizer Fluggesellschaft Swiss startet auf einer Startpiste des Flughafens Zuerich Kloten, aufgenommen am 11. November 2002, Schweiz.
(KEYSTONE/Martin Ruetschi) : FILM]

1400 Swiss-Piloten müssen zum persönlichen Gespräch antraben. Bild: KEYSTONE

Dieser Schritt sei nicht einfach gewesen, da die Piloten weltweit in ständig wechselnden Teams ohne regelmässigen Kontakt zum Team am Boden seien. Aufgrund von Rückmeldungen in früheren Mitarbeiterumfragen habe man sich aber nun entschieden, eine neue Führungsstruktur mit kleinen Teams einzuführen, um die Gespräche zu ermöglichen. Mit der neuen Struktur schaffe man die Gelegenheit, sich regelmässig gegenseitig die Erwartungen und Anliegen kundzutun und Feedback zu geben, sagt der Swiss-Sprecher. Bei den Flight Attendants gebe es hingegen schon seit je einen regelmässigen Austausch mit dem Vorgesetzten, wenn auch nicht zwingend jedes Jahr, sondern vielmehr nach Bedarf.

Die Lufthansa-Tochter begeht damit einen anderen Weg als die Zürcher Kantonalbank. 2016 gab das Finanzhaus bekannt, die bisherigen Zielvereinbarungs- und Qualifikationsgespräche abzuschaffen. Diese würden nicht mehr ins heutige Umfeld passen und die Mitarbeitenden zu stark einengen, liess die Bank verlauten. Neu sollen sich Führungskräfte und Angestellte in kurzen Zeitabständen mündlich austauschen.

Mehr als ein Gespräch pro Jahr

Viele Personalmanagement-Experten begrüssten damals diesen Entscheid. «Mehrere Gespräche übers Jahr verteilt sind besser als eine einzige jährliche Generalabrechnung», sagte beispielsweise Matthias Mölleney dem «Tages-Anzeiger». Der frühere Personalchef der Swissair und Mitinhaber einer Beratungsfirma findet es besser, wenn Mitarbeiter mehr als nur einmal pro Jahr beurteilt werden. «Häufigere Gespräche zwischen Vorgesetzten und Untergebenen sind nicht nur deshalb sinnvoll, weil die Mitarbeitenden so kontinuierlich wissen, wo sie stehen.» Sie erlaubten auch, kurzfristige Ziele zu setzen. Kritisiert werden von Experten zudem der Einsatz von Standard-Fragebogen und individuellen Zielvorgaben. Diese seien weniger produktiv als Zielvorgaben für ein ganzes Team.

Sonderprämie für Swiss-Crew

Das Swiss-Personal darf sich dieses Jahr unabhängig von den Jahresgesprächen auf einen Weihnachtszustupf freuen: Alle Angestellten erhalten eine Prämie in der Höhe von 2018 Franken, wie ein Sprecher bestätigt. Grund dafür ist, dass 2018 fürdie Lufthansa-Tochter zu einem Rekordjahr werden dürfte, wie Swiss-Chef Thomas Klühr kürzlich im Interview mit dieser Zeitung verraten hat; und zwar sowohl was den Gewinn, den Umsatz als auch die Passagierzahl anbelangt. Von der Sonderprämie ausgenommen ist das oberste Kader, das freiwillig auf den Betrag zugunsten einer karitativen Spende verzichtet. Eine Prämie in bar ist nicht selbstverständlich. In Erinnerung bleibt die Episode zu Weihnachten 2011: Damals kam die Gratifikation in Form eines Holz-Käsebretts, was beim Swiss-Personal für einen Sturm der Entrüstung sorgte. (BWE)

Eine Umfrage dieser Zeitung bei bekannten Schweizer Firmen wie Migros, SBB oder Emmi zeigt jedoch, dass das klassische Jahresgespräch nach wie vor häufig zur Anwendung kommt. Bei den meisten befragten Unternehmen findet das Qualifikationsgespräch einmal jährlich statt, gegen Ende oder zu Beginn des Jahres.

Mehrere Gespräche als Ausnahme

Doch es gibt Ausnahmen. Beim Versicherer Zurich gibt es mindestens vier Gespräche pro Jahr, welche sich jeweils einem bestimmten Thema widmen: Zielvereinbarung, Karriere, Feedback und Jahresendbeurteilung. Bei der Credit Suisse spricht man von drei Kernphasen: Zielsetzung, Statusgespräch Mitte Jahr und Jahresendbewertung. Und beim Industriekonzern ABB und beim Getränkehersteller Rivella werden die Angestellten zweimal jährlich aufgeboten.

Auch das oftmals kritisierte Notensystem ist nach wie vor gang und gäbe: Bei der Migros ist es eine 5er-Skala, der sich das Personal stellen muss, bei der Reisetochter Hotelplan eine A-bis-E-Skala. Das Warenhaus Manor kennt nur vier Bewertungsstufen, die Post orientiert sich mit sechs am Schulzeugnis – zumindest für Angestellte des Gesamtarbeitsvertrages. Kaderleute des gelben Riesen werden hingegen in Prozent beurteilt. Bis auf wenige Ausnahmen, wie zum Beispiel Coop, ist die Beurteilung im Jahresgespräch ausschlaggebend für die Lohnentwicklung oder den Bonus.

Novartis will Stärken identifizieren

Ausgeklügelter und anglistischer, dafür auch komplizierter kommt der Prozess beim Pharmakonzern Novartis daher. Das «Performance Management», bei dem mehrere Gespräche unter dem Jahr geführt werden, beinhalte das sogenannte Objective Setting, Midyear und Year-End Performance Review, wie ein Sprecher erklärt. «Idealerweise werden diese obligatorischen Gespräche durch sogenannte Check-ins ergänzt.» Damit sind Dialoge zwischendurch gemeint. 2017 habe man zudem den stärkenorientierten Ansatz, den Strenght Based Approach, eingeführt, «der den Menschen und Organisationen hilft, ihre Stärken zu identifizieren und zu nützen, indem auf das fokussiert wird, worin man wirklich gut ist».

Derart ausgeklügelt sind die Piloten-Gespräche bei der Swiss noch nicht. Sie will an den neuen Jahresgesprächen aber auch in Zukunft festhalten. Bisher seien die Rückmeldungen der Piloten positiv, sagt ein Sprecher. Lohnrelevant sind die Gespräche bei der Swiss hingegen nicht. Sowohl die fixen als auch die variablen Lohnbestandteile der Cockpitcrew sind im Gesamtarbeitsvertrag der Fluggesellschaft geregelt.

Wenn der Flughafen das Reise-Highlight ist – die schönsten Airports der Welt

1 / 30
Wenn der Flughafen das Reise-Highlight ist – die schönsten Airports der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Amag-Chef: «Ab 2025 werden Elektroautos günstiger sein als Verbrenner»

Bereits in drei Jahren lohnt sich elektrisch fahren auch finanziell, sagt der neue Amag-Chef Helmut Ruhl. Der alte ideologische Streit zwischen Strasse und Schiene ist nach dem 52-jährigen Deutschen vorbei.

Wir treffen den neuen Amag-Chef Helmut Ruhl am Geschäftssitz in Cham schon im Lift. Als im vierten Stock ein junger Amag-Mitarbeiter zusteigt, sagt Ruhl zu ihm: «Guten Morgen, ich bin der Helmut.» Die Du-Kultur passe zum Unternehmen, das sich in einem Umbruch befinde und Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung gross schreibe, sagt Ruhl.

Haben VW, Audi, Skoda und Ihre übrigen Marken den Corona-Schock schon verdaut?Helmut Ruhl: Der Markt zieht wieder an, das Glas ist halb voll. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel