DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Postauto-Affäre: Jetzt muss auch der Frankreich-Chef gehen

21.09.2018, 07:1421.09.2018, 08:26

Die Postauto AG hat sich von André Burri, dem Präsidenten der Postauto-Tochtergesellschaft CarPostal France, getrennt. Das Arbeitsverhältnis wurde Mitte September aufgelöst.

Die Medienstelle der Postauto AG bestätigte am Freitagmorgen eine entsprechende Meldung von Radio SRF. Im Hinblick auf die anstehende Reorganisation habe die Post entschieden, das Arbeitsverhältnis mit André Burri aufzulösen, hiess es in der schriftlichen Stellungnahme.

Das Geschäft in Liechtenstein und Frankreich steht auf der Kippe.
Das Geschäft in Liechtenstein und Frankreich steht auf der Kippe.Bild: KEYSTONE

Als Präsident der Tochtergesellschaft war Burri für den Busbetrieb in Frankreich verantwortlich. Burri wurde auch von den Aufgaben bei der Postauto Schweiz AG entbunden.

Die Postauto Schweiz AG wird derzeit von einem Skandal erschüttert. Sie hatte jahrelang Subventionen in Millionenhöhe erschwindelt. Der Skandal führte zu mehreren Untersuchungen und einem Köpferollen bei der Post. Betroffen sind unter anderem Post-Chefin Susanne Ruoff, Post-Vizepräsident Adriano Vassalli und mehrere Manager bei Postauto.

Das Bundesamt für Verkehr informiert am Nachmittag in Zürich über die Rückerstattungen der von Postauto zu Unrecht bezogenen Abgeltungen. (sda)

«Entlassung von Post-Chefin Ruoff ist hart, aber richtig»

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So deutlich ist der Zusammenhang zwischen Impfquote und Covid-Ja
Die Statistik spricht eine deutliche Sprache: Je höher die Impfquote in einem Gebiet war, desto deutlicher war das gestrige «Ja» zum Covid-Gesetz.

Die gestrige Zustimmung zum Covid-19-Gesetz war deutlich: Die Stimmbevölkerung sagte mit 62 Prozent deutlicher «Ja» zum laut kritisierten Gesetz, als es dies schon im Sommer tat. Die Stimmbeteiligung war hoch – sie war statistisch gesehen aber nicht der Grund für das «Ja». Eine Auswertung von watson zeigt zwar keinen Zusammenhang mit der Mobilisierung, dafür aber mit drei anderen Pandemie-Grössen: Der Sprachregion, der Impfquote und den Fallzahlen.

Zur Story