DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Belair existiert nicht mehr als Marke und dient nur noch als Firmenname. Sämtliche Flüge werden unter der Marke Air Berlin durchgeführt. Bild: Wikipedia

Flieger blieben am Boden – 285 Belair-Mitarbeiter bangen um ihre Jobs 



Die Flieger der Belair, der Schweizer Tochter der deutschen Fluggesellschaft Airberlin, sind am Mittewoch morgen am Boden geblieben. Die Belair-Mitarbeiter haben Angst um ihre Jobs. Es droht das baldige Aus der Schweizer Fluglinie.

Am Mittwoch Morgen konnte Belair nicht fliegen, haben «Blick» und andere Medien berichtet. Die Piloten haben sich nicht ins Cockpit gesetzt, doch nicht aus Protest.

Niki statt Belair

«Piloten, die unter Existenzangst leiden, können eine Gefahr für die Flugsicherheit darstellen», erklärt Thomas Steffen, Sprecher bei der Pilotenvereinigung Aeropers gegenüber der Nachrichtenagentur sda das Vorgehen der Belair-Piloten. Aeropers habe diese unterstützt.

Aus Kostengründen will die angeschlagene und seit Jahren defizitäre Airberlin, welche Belair seit 2009 vollständig besitzt, die Touristen-Flüge von der österreichischen Niki anstatt von der Belair durchführen lassen. Mit der Übernahme droht den 285 Belair-Mitarbeitern die Entlassung.

Belair einzig rentabler Teil von Airberlin

Ironie dieser Geschichte ist, dass Belair in der Airberlin-Gruppe der einzig rentable Teil ist, bemerkt Steffen. Sollte Airberlin endgültig vom Himmel verschwinden, würde der Schweizer Luftfahrtgeschichte ein weiteres trauriges Kapitel hinzugefügt.

Gemäss eines Berichts des «Zürcher Unterländer» haben Belair-Piloten die Information einer bevorstehenden Auflösung der Schweizer Tochter erhalten. Das habe CEO Lucas Ochsner gestern in einer Mitarbeiterinformation am Flughafen nicht bestätigt. Entscheiden werde sich alles erst in den nächsten ein bis zwei Wochen, sagte der Belair-Chef. Gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte auch Airberlin, dass zur Zukunft von Belair noch nichts entschieden sei.

Hoffen auf Eurowings

Die 285 Belair-Mitarbeitenden hoffen noch auf eine mögliche Übernahme durch Eurowings, der Billigtochter der Lufthansa-Gruppe. Dennoch sitzt die Angst bei den Mitarbeitern offensichtlich tief.

Der veröffentlichte Flugplan von Airberlin in der Schweiz werde bis auf weiteres Gültigkeit behalten, lässt die Pressestelle von Airberlin wissen, ohne jedoch zu präzisieren, wer diese Flüge durchführen wird.

Airberlin meist in roten Zahlen

Die deutsche Airline baute unter Joachim Hunold, welcher 1991 in das Luftfahrtunternehmen eingestiegen war, immer weiter aus und kaufte hinzu - neben dem Ferienflieger LTU, der österreichischen Niki auch die Schweizer Fluglinie Belair. Höhepunkt war 2006 der Börsengang. Belair ist ursprünglich aus der Ferienfluglinie des Migros-Reiseveranstalters Hotelplan hervorgegangen.

Mit dem Expansionskurs schrieb Airberlin meist rote Zahlen. Konkurrenz, Steuern und zeitweise sehr hohe Kerosinpreise liessen die Kosten steigen. Zuletzt flog Air Berlin 2015 einen Rekordverlust ein.

Unübersichtliche Geschäftsmodell

Kritik hagelte es für das unübersichtliche Geschäftsmodell: Air Berlin bringt Urlauber für Reiseveranstalter nach Mallorca, aber auch Geschäftsleute nach London. Langstrecken gibt es auch - logistisch und in Sachen Kostenstruktur passe das nicht zusammen, monierten die Kritiker. Der Konzern betonte dagegen die Vorteile mehrerer Standbeine.

Joachim Hunold gab schliesslich 2011 auf. Ex-Bahnchef Hartmut Mehdorn übernahm, verschärfte den Schrumpfkurs und holte den arabischen Partner Etihad an Bord. Ohne die Finanzspritzen dieses grössten Aktionärs wäre die Airline vermutlich längst am Boden. Etihad sicherte sich über Airberlin Zugang zum deutschen Markt und band sein Drehkreuz Abu Dhabi an. (whr/sda)

Swissair-Grounding

1 / 12
Swissair-Grounding
quelle: keystone / steffen schmidt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Swiss führt die Premium Economy Klasse ein – und so sieht sie aus

Die Fluggesellschaft Swiss führt ab nächstem Frühling auf der Langstrecke eine vierte Klasse, die Premium Economy, ein. Sie bietet unter anderem mehr Beinfreiheit, Komfort und auch besseren Service. Der Ticketaufpreis gegenüber einem Ticket in der herkömmlichen Economy beträgt etwa 250 bis 300 Franken pro Strecke.

Damit will die Fluggesellschaft sich vor allem im sogenannten Leisurebereich, also bei den Freizeitreisenden, besser positionieren. Gerade im Zuge der Pandemiekrise sei nämlich klar …

Artikel lesen
Link zum Artikel