Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR GEWINNMELDUNG DER SNB STELLEN WIR IHNEN DIESER ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Thomas Jordan, Praesident der Schweizerischen Nationalbank SNB, erscheint anlaesslich der 108. Generalversammlung der Aktionaere, am Freitag, 29. April 2016, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

SNB-Präsident Thomas Jordan an der GV der Nationalbank (29. April 2017). Bild: KEYSTONE

SNB erzielte 2016 einen Gewinn von 24,5 Mrd Franken – Bund und Kantone im Geldregen



Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im Geschäftsjahr 2016 einen Jahresgewinn von 24.5 Milliarden Franken erzielt. Bereits im Januar kündigte die SNB ein Ergebnis von gut 24 Milliarden an. Bund und Kantone erhalten nun mehr als erwartet.

Die öffentliche Hand erhält von der SNB für 2016 insgesamt 1.7 Milliarden Franken, wie aus einer Mitteilung vom Montag hervorgeht. Im Januar hatte die Nationalbank angekündigt, zusätzlich zu der ordentlichen Gewinnausschüttung von einer Milliarde Franken rund 500 Millionen an die öffentliche Hand auszuschütten. Nun beträgt die Zusatzausschüttung 700 Millionen Franken.

Devisenanlagen haben eingeschenkt

Der Grossteil des SNB-Überschusses im vergangenen Jahr geht auf die umfangreichen Devisenanlagen zurück. Allein dort erzielte die Nationalbank einen Erfolg von 19.4 Milliarden Franken. Auf dem Goldbestand verbuchte die SNB dank des um 11 Prozent gestiegenen Goldpreises einen Bewertungsgewinn von 3.9 Milliarden Franken.

Nach Berücksichtigung der Ausschüttungsreserve von 1.9 Milliarden Franken beträgt der Bilanzgewinn 21.7 Milliarden Franken. Dies ermöglicht eine Dividendenzahlung von 15 Franken pro Aktie. Den Rückstellungen für Währungsreserven weist sie rund 4.6 Milliarden Franken zu.

Dass die SNB für das Jahr 2016 einen Gewinn verbuchen konnte, zeichnete sich ab. Für die erste Jahreshälfte wies die Nationalbank einen Erfolg von 21.3 Milliarden Franken aus. Im dritten Quartal stieg dieser auf 28.7 Milliarden Franken an. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sergio Ermotti: 14 Millionen. Dein UBS-Sparkonto: 0 Prozent Zins

Die einen kriegen keine Lohnerhöhung (siehe unten), die anderen schon bald keinen Sparzins mehr.

Auf dem Sparkonto der Schweizer Grossbank UBS gibt es ab dem 1. Juni 2019 gar keinen Zins mehr. Die UBS-Zinssätze werden auf neue historische Tiefstände gesenkt, schreibt das Online-Vergleichsportal Moneyland. Davon betroffen seien unter anderem:

Besonders bemerkenswert sei die neue Nullverzinsung auf dem Sparkonto für erwachsene UBS-Kunden, hält Moneyland-Geschäftsführer Benjamin Manz fest. Für …

Artikel lesen
Link zum Artikel