Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR KUERUNG DER SCHWEIZERISCHEN POST ZUR WELTWEIT BESTEN POST, AM MITTWOCH, 30. MAI 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG ---- A delivery van of the Swiss Post in front of the logo of the Swiss Post on the facade of the post office at Wright-Strasse in Zurich, Switzerland, pictured on January 19, 2018. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ein Lieferwagen der Schweizerischen Post vor dem Logo der Schweizerischen Post an der Fassade der Postfiliale an der Wright-Strasse in Zuerich, aufgenommen am 19. Januar 2018. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Postkader lässt es sich in Vietnam gut gehen – Angestellte kämpfen für faire Löhne



Post-Verwaltungsratspräsident Urs Schwaller hat nach dem Postauto-Skandal einen Neuanfang versprochen. Doch danach sieht es momentan nicht aus. Laut einem Bericht von «Blick» hat Jörg Vollmer, Chef von Swiss Post Solutions (SPS), mehr als 100 Kader zu einem üppigen Treffen nach Vietnam geladen. Der ausgefallene Anlass fand während zwei Tagen im Januar statt. 

ZUM ANGEKUENDIGTEN RUECKTRITT VON CVP STAENDERAT URS SCHWALLER AUS DER AKTIVEN BUNDESPOLITIK STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Staenderat Urs Schwaller spricht im Staenderat an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete am Montag, 15. September 2014 in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Urs Schwaller Bild: KEYSTONE

Weltweit sind rund 7000 Personen an 24 Standorten für Swiss Post Solutions tätig. Das jährliche Treffen fand in der Vergangenheit in Deutschland oder der Schweiz statt. Das macht auch Sinn: Die meisten Kadermitglieder kommen aus Europa

Opulente Veranstaltungen auf Firmenkosten

Nicht so dieses Jahr. Dass der Anlass in Ho Chi Minh City abgehalten wurde, verblüfft ein ehemaliges Kadermitglied gar nicht. Es sei bekannt, dass Vollmer gerne kostspielige Veranstaltungen organisiert und es sich gut gehen lässt – natürlich auf Firmenkosten.

Bild

Jörg Vollmer Bild: screenshot twitter/SPSGlobal

Der Insider schätzt die Reisekosten auf mindestens 200'000 Franken. Mit dabei soll auch Interims Post-Chef Ulrich Hurni gewesen sein. Selbstverständlich reiste er – wie Vollmer – in der Business-Klasse. 

ARCHIV - ZUM INTEREMISTISCHEN WECHSEL AN DER POSTSPITZE WEGEN DER POSTAUTO-AFFAERE, AM MONTAG, 11. JUNI 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVMATERIAL ZUR VERFUEGUNG ---- Ulrich Hurni, Leiter PostMail, spricht waehrend einer Medienkonferenz ueber die digitale Zukunft der Post, am Freitag, 25. Oktober 2013 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ulrich Hurni Bild: KEYSTONE

Für Aufsehen sorgte auch ein Leadership-Meeting im Januar 2017. Vollmer veranstaltete ein Weindegustation in Flims GR – gespart wurde an nichts. So wurden der SPS-Führung im Viersternhotel Adula nur die besten französischen Weine aufgetischt. Angeblich liess man das geplante Essen sausen und trank fröhlich weiter.

Kritik an der SPS-Führung

Gegenüber den Angestellten ist die Luxusreise nach Vietnam ein ungeheurer Affront. SPS-Mitarbeiter beklagen neben diversen Missständen auch die «schlechte Bezahlung». 

Im September 2018 verkündete die Postfinance, dass 120 Mitarbeiter an die SPS ausgelagert werden, wie der «Blick» berichtet. Während einem Jahr sollen die Betroffenen zu gleichen Konditionen weiterarbeiten können – danach müsse mit Einbussen gerechnet werden. 

Gewerkschaften kritisierten den Entscheid und sprachen von «konzerninternem Lohndumping». Dabei hat das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) die Post-Tochter schon einmal wegen Verstössen gegen den Lohnschutz gebüsst.

Keine Angaben zu Kosten

Die Post will zum Vietnam-Trip keine Angaben machen. Nur soviel: «Die Gesamtkosten für das diesjährige Meeting mit rund 100 Teilnehmern entsprachen exakt den Kosten der Vorjahre und bewegen sich im normalen Rahmen für die Reise dieser Grössenordnung», sagt Sprecherin Léa Wertheimer.

Man sei zudem der Auffassung, dass die Konditionen stimmen. «Auf die Branche und damit auf vergleichbare Dienstleistungsunternehmen bezogen, bezahlt SPS faire Löhne», zitiert der «Blick» eine schriftliche Stellungnahme.   

Die Gewerkschaft Syndicom verlangt, dass sämtliche Kosten und das Programm für den Kaderanlass in Vietnam offengelegt werden – die Post will der Aufforderung keine Folge leisten. (vom)

Urs Schwaller über sein Amt in Zeiten der Post-Krise:

Video: watson/Christoph Bernet

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 8616 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Brand in Postauto-Garage in Chur:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Evan
30.01.2019 06:00registriert October 2015
Jetzt spielen wir wieder ein paar Tage die empörten, aber was konkret wird getan, um solches Verhalten langfristig zu bekämpfen?
3965
Melden
Zum Kommentar
maylander
30.01.2019 07:23registriert September 2018
Also wenn die alle standesgemäss Business geflogen sind in einem entsprechenden Hotel abgestiegen sind wird es wohl einiges mehr als 200kCHF gekostet haben. Die Reisezeit wird wohl als Arbeistzeit verbucht worden sein.
Und bei der Klimadiskussion fliegt man für zwei Tage nach Vietnam und diskutiert dort womöglich über Elektropostautos.
2545
Melden
Zum Kommentar
Töfflifahrer
30.01.2019 06:35registriert August 2015
Ach Gott, die Kader von Behörden und Bundeseigenen Betrieben wollen sich mit Multis messen und ebenso überzogene Kaderanlässe abhalten. Die habe alle den Bezug zur Realität schon lange verloren. Sieht man doch auch an dem Umgang mit den „Arbeitern“, also denen die den Erfolg wirklich erwirtschaften. Hole Phrasen wie, unsere Mitarbeiter sind das hösvhte gut, um genau dem höchsten Gut dann den Lohn zu drücken oder rauszuschmeissen. Es sind eben für die Kader nur teure Kostentreiber, keine Know-How Träger.
2549
Melden
Zum Kommentar
65

Migros erhöht die Löhne um bis zu einem halben Prozent

Die Migros bezahlt ihren Mitarbeitern bis zu einem halben Prozent mehr Lohn. Darauf habe man sich in den diesjährigen Verhandlungen mit den Sozial- und Vertragspartnern geeinigt, teilte der «orange Riese» am Dienstag mit.

Trotz der angespannten Wirtschaftslage steige die Lohnsumme um bis zu 0.5 Prozent und werde auf den 1. Januar ergänzend zu Ausgleichszahlungen sowie bereits ausbezahlten Sonderprämien weiter angehoben. Es handle sich nicht um eine generelle Lohnerhöhung, sondern um eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel