DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ueli Maurer bei der Eröffnungsrede am Dienstag.
Ueli Maurer bei der Eröffnungsrede am Dienstag.
Bild: EPA/KEYSTONE

«Have fun and pleasure» – Ueli Maurer eröffnet das WEF Davos

22.01.2019, 11:5522.01.2019, 13:21

Bundespräsident Ueli Maurer schliesst seine Rede bei der Eröffnung des WEF in Davos mit den Worten «Have fun and pleasure». Zuvor hiess er am Dienstag die Gäste aus aller Welt willkommen. Das WEF sei der Ort für Kontakte und Begegnungen.

Der Umstand, dass das Schweizer Volk in einer Abstimmung eine zusätzliche Ferienwoche verworfen habe, zeige dessen gutes Verständnis von Wirtschaft. Und weiter sagte Maurer: Wichtig sei auch die Freiheit, unter Gleichgesinnten den Dialog zu pflegen. Friedlicher Dialog führe zu einer friedlicheren Welt.

Die Hälfte der Weltbevölkerung sei jünger als 27 Jahre alt, sagt Klaus Schwab in seiner Eröffnungsrede am Dienstagmittag. Darum werden gleich sieben junge Menschen aus verschiedenen Kulturen auf der Bühne auftreten. Schwab sagt weiter: Die Globalisierung müsse «menschenzentrierter» werden, und sie müsse die Moral zurückgewinnen.

Das Motto des WEF 2019 lautet: «Globalisierung 4.0: Eine globale Architektur im Zeitalter der vierten industriellen Revolution gestalten.» (whr)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

1 / 66
Augenblicke – Bilder aus aller Welt
quelle: epa / zoo berlin handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lauter Protest gegen das WEF in Bern

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bund verlangt: Eat.ch-Kuriere sollen wie «Pöstler» behandelt werden

Die Eidgenössische Postkommission (Postcom) hat am Montagmittag mitgeteilt, dass sich die Essensbestellseite Eat.ch künftig als «Postdienste-Anbieterin» anmelden muss. Grund sei die «postalische Tätigkeit», die Eat.ch erbringe.

Was nach einem schlechten bürokratischen Scherz klingt, hat eigentlich einen guten Grund: Wer sich als Kurierdienst bei der Postcom anmeldet, wird einer besonderen Kontrolle unterstellt. Unter anderem müssen «Mindeststandards» eingehalten werden, die für Kurierinnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel