Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken



Die Panama Papers schlagen weiterhin hohe Wellen. Wie die «Sonntagszeitung» enthüllt, hat ein 42-jähriger Inder mit Hilfe der Bank Vontobel und der in Panama ansässigen Kanzlei Mossack Fonseca während Jahren die US-Justiz ausgetrickst. Chetan Kapur, wohnhaft in New York, gründete gemäss der «Sonntagszeitung» eine Schein-Stiftung in Panama, die das Geld bei der Schweizer Bank anlegte. 

ZU DEN NEUESTEN ZAHLEN DER PRIVATBANK VONTOBEL STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Logo am Hauptsitz der Bank Vontobel in Zuerich, aufgenommen am Dienstag, 26. Februar 2008. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Schweizer Bank Vontobel: Panama Papers decken Geldwäscherei auf. Bild: KEYSTONE

Kapur arbeitete in New York als Hedgefonds-Manager und verwaltete auf dem Höhepunkt seiner Karriere über 500 Millionen Dollar. Doch die Investoren irrten sich: Der Inder vermehrte ihr Geld nicht, sondern fälschte Gewinnaussichten und betrog sie.

2009 verklagten ihn Geldgeber wegen Betrugs und verlangten 3,7 Millionen Dollar. Kurz darauf gründete Kapur bei Mossack Fonseca in Panama eine Stiftung mit dem Namen «Family and Children Charitable Foundation».

Doch die Stiftung hatte nicht zum Ziel Kindern und Frauen zu helfen, sondern Geld in der Schweiz zu bunkern, damit Kapur sein Vermögen vor den Gläubigern verstecken konnte. 

Obschon es mehrere Hinweise gab – die Klagen gegen Kapur wären für Vontobel in der US-Gerichtsdatenbank zugänglich gewesen – verzichtete Vontobel darauf, eine Meldung bei der Schweizer Geldwäscherei-Meldestelle zu machen. 

Die Bank Vontobel «verwahrt» sich gegen diesen Vorwurf. Wie sie gegenüber der «Sonntagszeitung» sagt, sei sie ihren Pflichten in Sachen Geldwäscherei stets nachgekommen. (cma)  

Panama Papers

«In unseren Investigativraum kam nicht mal die Putzfrau rein» – Datenjournalistin Vanessa Wormer über die Panama Papers

Link zum Artikel

So also sieht eine Briefkastenfirma in Panama aus

Link zum Artikel

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link zum Artikel

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link zum Artikel

Panama Papers für Dummies: Offshore-Banking ist wie ein 5-Jähriger, der sein Sparschwein vor seiner Mami versteckt

Link zum Artikel

Die Professorin, die Putin schon vor zwei Jahren entlarvte

Link zum Artikel

Panama Papers: Das grösste Datenleck aller Zeiten enthüllt die Geheimnisse schmutzigen Geldes

Link zum Artikel

Deshalb sind die Panama Papers so wichtig: Video zeigt Opfer des Offshore-Business

Link zum Artikel

«Wir wurden gehackt. Das ist ein Verbrechen»: Riesiges Leak zu Briefkastenfirmen auf Panama

Link zum Artikel

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel