DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken

24.04.2016, 05:0924.04.2016, 08:17

Die Panama Papers schlagen weiterhin hohe Wellen. Wie die «Sonntagszeitung» enthüllt, hat ein 42-jähriger Inder mit Hilfe der Bank Vontobel und der in Panama ansässigen Kanzlei Mossack Fonseca während Jahren die US-Justiz ausgetrickst. Chetan Kapur, wohnhaft in New York, gründete gemäss der «Sonntagszeitung» eine Schein-Stiftung in Panama, die das Geld bei der Schweizer Bank anlegte. 

Schweizer Bank Vontobel: Panama Papers decken Geldwäscherei auf.
Schweizer Bank Vontobel: Panama Papers decken Geldwäscherei auf.
Bild: KEYSTONE

Kapur arbeitete in New York als Hedgefonds-Manager und verwaltete auf dem Höhepunkt seiner Karriere über 500 Millionen Dollar. Doch die Investoren irrten sich: Der Inder vermehrte ihr Geld nicht, sondern fälschte Gewinnaussichten und betrog sie.

2009 verklagten ihn Geldgeber wegen Betrugs und verlangten 3,7 Millionen Dollar. Kurz darauf gründete Kapur bei Mossack Fonseca in Panama eine Stiftung mit dem Namen «Family and Children Charitable Foundation».

Doch die Stiftung hatte nicht zum Ziel Kindern und Frauen zu helfen, sondern Geld in der Schweiz zu bunkern, damit Kapur sein Vermögen vor den Gläubigern verstecken konnte. 

Obschon es mehrere Hinweise gab – die Klagen gegen Kapur wären für Vontobel in der US-Gerichtsdatenbank zugänglich gewesen – verzichtete Vontobel darauf, eine Meldung bei der Schweizer Geldwäscherei-Meldestelle zu machen. 

Die Bank Vontobel «verwahrt» sich gegen diesen Vorwurf. Wie sie gegenüber der «Sonntagszeitung» sagt, sei sie ihren Pflichten in Sachen Geldwäscherei stets nachgekommen. (cma)  

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel