DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR MK DES BUNDSRATES UEBER MEDIZINALKANNABIS UND STUDIEN ZUM FREIZEITKONSUM VON KANNABIS, AM MITTWOCH, 4. JULI 2018 - A BioCan AG employee works in the greenhouse cultivating THC-poor cannabis, photgraphed in Ossingen, Switzerland, on March 14, 2017. BioCan specializes in the biological production and marketing of hemp raw materials, cannabis products and raw cannabinoids in various fields of application. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ein BioCan AG Mitarbeiter bei der Arbeit im Gewaechshaus zum Anbau von THC-armem Cannabis, aufgenommen am 14. Maerz 2017 in Ossingen. BioCan ist auf die biologische Herstellung und Vermarktung von Hanfrohstoffen, Cannabisprodukten und Rohcannabinoidextrakten in verschiedenen Anwendungsbereichen spezialisiert. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Für viele Produzenten lohnt sich die Arbeit nicht mehr. Bild: KEYSTONE

«Am Anfang konnte man jeden Seich verkaufen»: Jetzt folgt der Kater auf den Hanf-Boom

Die Preise sind markant gesunken, die Konkurrenz aus dem Ausland wächst: Jeder fünfte Hanf-Produktionsbetrieb in der Schweiz könnte in den nächsten Monaten verschwinden.

Rebekka Balzarini / ch media



Als das Bundesamt für Gesundheit 2016 den Verkauf von CBD-Hanf erlaubte, witterten viele eine Chance für das grosse Geschäft. In der ganzen Schweiz entstanden Produktionsbetriebe und Shops, in denen CBD-Produkte verkauft werden. Waren 2017 nur fünf Firmen bei der eidgenössischen Zollverwaltung registriert, die CBD-Produkte produzierten, sind es heute 669.

CBD-Hanf unterscheidet sich von anderen Hanfsorten dadurch, dass er weniger als ein Prozent THC enthält. Cannabidiol (CBD) und Tetrahydrocannabinol (THC) sind Stoffe, die in der Cannabis-Pflanze enthalten sind. THC ist ein psychoaktiver Wirkstoff und löst einen Rausch aus. CBD dagegen wirkt nicht berauschend, dem Stoff werden sogar medizinische Eigenschaften zugeschrieben. Unter anderem soll CBD-Hanf gegen Schmerzen und Entzündungen helfen. Weil er nicht psychoaktiv wirkt, untersteht die Hanfsorte nicht dem Betäubungsmittelgesetz.

Auf den Boom folgte die Ernüchterung. Der Markt ist von CBD-Hanf förmlich überschwemmt. Die Folge: Die Preise sind in den Keller gesackt. Früher konnte ein Kilo für rund 6000 Franken verkauft werden, heute pendelt der Preis laut der IG Hanf zwischen 1500 und 1800 Franken.

Michael Mosimann ist Vorstandsmitglied der IG Hanf, die rund 50 Unternehmen vertritt, die CBD-Hanf und Produkte daraus produzieren oder verkaufen. Im Moment sei der Rohstoffpreis für Hanf zu tief, stellt Mosimann klar. Er selber führt einen Laden in Bern, in dem er unter anderem CBD-Hanf verkauft. Ausserdem verkauft er in einem weiteren Geschäft in Ittingen BE alles, was es braucht, um selber Hanf anzubauen. Zum Beispiel Abluft- und Bewässerungssysteme.

Ein Blick in die Fabrik der Hanfzigaretten-Macher:

1 / 10
Ein Blick in die Fabrik der Hanfzigaretten-Macher
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mittlere Betriebe kämpfen

Noch zu Beginn dieses Jahres seien neue Produzenten eingestiegen, obwohl da der Rohstoffpreis für CBD-Hanf bereits gesunken war. Im Sommer habe sich der Markt etwas beruhigt, sagt Mosimann. Demnach sind keine neuen Produzenten mehr dazugekommen, und der Rohstoffpreis ist stabil geblieben.

Dennoch rechnet er mit einer Bereinigung des Marktes. Das bedeutet, dass diejenigen Produzenten, für die sich das Geschäft nicht lohnt, wieder aus dem Markt aussteigen. Jeder fünfte Produktionsbetrieb werde verschwinden, so die Prognose von Mosimann. Der Anbau von CBD-Hanf verschlingt relativ viel Geld. So braucht es etwa spezielle Lampen und Ventilatoren, die entsprechend viel Strom verbrauchen. Mosimann stellt fest: «Vor allem die mittelgrossen Unternehmen haben Schwierigkeiten, im Markt zu bestehen.»

ZU MEDROPHARM STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL VON DER CBD HANF ERNTE ZUR VERFUEGUNG --- Medropharm employees harvest CBD hemp plants in Kradolf-Schoenenberg, Canton of Thurgau, Switzerland, on October 18, 2018. Medropharm specialises in the extraction, production and marketing of pharmaceutical grade cannabinoids and cannabinoid-containing products. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Mitarbeiter bei der Hanfernte im Kanton Thurgau.  Bild: KEYSTONE

Kleinere Betriebe hätten meistens einen sicheren Abnehmer für ihren geernteten Hanf, zum Beispiel einen Laden oder eine Firma, die aus den Blüten weitere Produkte wie etwa Öl herstellt. Deshalb würden sie unter dem Preiszerfall weniger leiden. Und grossen Produzenten sei es in vielen Fällen gelungen, sich schnell zu professionalisieren und zu einer Marke zu werden. Die mittelgrossen Produktionsbetriebe dagegen fallen laut Mosimann dazwischen.

Konkurrenz aus dem Ausland

Mit der Konkurrenz sei bei den Abnehmern der Wunsch nach Qualitätsware gewachsen, so Mosimann. «Am Anfang konnte man noch jeden Seich verkaufen», erinnert er sich. Mittlerweile müssen die Produzenten höhere Ansprüche erfüllen, um ihre Ware verkaufen zu können. Nicht nur der Geschmack muss stimmen. Die Blüten müssen auch sauber geputzt und schön gerüstet sein. Viele Produzenten hätten es nicht geschafft, konstante Qualität zu liefern. Wer nicht professionell arbeite, der habe es in der Schweiz mittlerweile schwer.

Eine zusätzliche Herausforderung für die Produzenten ist es, dass Konkurrenten aus dem Ausland in den Schweizer Markt drängen. Der hiesige Markt ist für sie attraktiv, weil Hanfpflanzen mit einem THC-Wert bis zu einem Prozent legal angebaut werden dürfen. Im übrigen Europa ist das Gesetz strenger: Dort darf der THC-Wert nicht mehr als 0.2 Prozent betragen. Damit ist die Schweiz ein beliebter Standort, um CBD-Hanf anzubauen und ihn in das übrige Europa zu exportieren. Auch Schweizer Unternehmen machen sich das zunutze und exportieren bereits ins Ausland. (aargauerzeitung.ch)

Kochen mit Cannabis:

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Auf einen Joint mit Hanf-Papst Bernard Rappaz

Video: watson/Angelina Graf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel