DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schnell von Bern nach Brüssel? Geht es nach den Grünen, müssen Beamte in Zukunft möglicherweise per Zug ins EU-Parlament anreisen.
Schnell von Bern nach Brüssel? Geht es nach den Grünen, müssen Beamte in Zukunft möglicherweise per Zug ins EU-Parlament anreisen.bild: mit material von shutterstock

Politiker fordern Flugverbot für Schweizer Beamte in EU

Bundesangestellte sollen bei Auslandsreisen innerhalb Europas den Zug nehmen – jedenfalls für kurze und mittlere Strecken. Das fordert eine Abgeordnete der Grünen im Genfer Kantonsrat. Die Partei prüft eine ähnliche Regelung auf nationaler Ebene.
08.02.2019, 13:2710.02.2019, 15:42

Die Empörungswelle rund um die Klimapolitik reisst nicht ab – und jetzt nimmt sich die Politik dem «Bad Boy» der Transportmittel an, dem Flugverkehr: Beamte im Kanton Genf sollen künftig für kurze und mittlere Reisestrecken möglichst auf Flüge verzichten und per Zug reisen. Das fordert die Grünen-Abgeordnete Delphine Klopfenstein Broggini in einer kürzlich eingereichten Motion.

Erst ab Strecken über 1200 km (einfache Fahrt) hält sie es für vertretbar, in ein Flugzeug zu steigen, schreibt die Westschweizer Zeitung «Tribune de Genève».

«Vorstellbar ist ein Flugverzicht für Strecken, die mit dem Zug in weniger als acht Stunden zu bewältigen sind.»
Grünen-Präsidentin Regula Rytz

Auch auf nationaler Ebene ist eine solche Regelung Thema: Die Grünen-Präsidentin und Nationalrätin Regula Rytz sagt auf Anfrage von watson: «Wir prüfen zurzeit Vorstösse, welche die umweltfreundliche Mobilität in der Bundesverwaltung fördern.» Bis zur Frühlingssession würden verschiedene Modelle untersucht. «Vorstellbar ist ein Flugverzicht für Strecken, die mit dem Zug in weniger als acht Stunden zu bewältigen sind.» Von Bern aus sind das beispielsweise Brüssel, Rom und Paris. 

Hierher kommst du mit dem Zug von Bern aus in weniger als 8 Stunden: 

«Das wäre ineffizient und viel zu teuer.»
SVP-Nationalrat und Mitglied der Verkehrskommission Ulrich Giezendanner

Kritisch gegenüber einem Verbot ist SVP-Nationalrat und Mitglied der Verkehrskommission Ulrich Giezendanner. Er weilt momentan in Südamerika und hält ein Flugverbot für Beamte für «völligen Blödsinn»: «Das wäre ineffizient und viel zu teuer.» Weil Zugreisen mehr Zeit in Anspruch nehmen, müssten mehr Beamte angestellt werden.

In einer Antwort zu einer im Dezember eingereichten Interpellation zum Thema schreibt der Genfer Staatsrat indes: Flugreisen würden nur einen untergeordneten Teil des gesamten Reiseverkehrs der kantonalen Verwaltung ausmachen. Deshalb sei ein Verbot unnötig.

Zumindest auf nationaler Ebene treffe dies so nicht zu, sagt Rytz: «Die Bundesverwaltung pflegt viele internationale Kontakte, zur Europäischen Union oder zu den Nachbarländern im Alpenraum.» Viel zu oft würden Bundesangestellte dabei ins Flugzeug steigen. Das Argument, wonach sich durch das Fliegen für die Bundesangestellten wertvolle Arbeitszeit sparen lässt, lässt sie nicht gelten: «Im Zug kann man sehr gut arbeiten – und notabene auch telefonieren.»

Braucht es ein Flugverbot für Schweizer Beamte?

Es handle sich um eine Frage der Einstellung: «Ich persönlich bin auf langen Zugfahrten sehr effizient.» Ausserdem sei es wichtig, dass auch der Bund als öffentlicher Arbeitgeber eine Vorbildfunktion hat.»

Eine klimafreundliche Mobilitätsstrategie sei jedoch innerhalb eines Gesamtpakets umzusetzen, so Rytz. «Der Bundesrat muss den SBB endlich den Auftrag geben, das internationale Tag- und Nachtzugnetz zu verbessern. Viele europäische Grossstädte sind mit der Bahn heute schlecht erschlossen.»

Der CO2-Fussabdruck von Herr und Frau Schweizer ist massiv

Video: srf

Die grössten Klimasünder

1 / 7
Die grössten Klimasünder
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

72 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Else
08.02.2019 14:04registriert August 2017
Hätte Theresa May jedes Mal mit dem Zug nach Brüssel fahren müssen für den Brexit, hätte Grossbritannien heute noch kein Austrittsabk...

Moment mal...
31824
Melden
Zum Kommentar
avatar
Randalf
08.02.2019 14:12registriert Dezember 2018
Warum nicht? Z. B. Paris ist nur ein paar Stunden entfernt und ,vermutlich, in der 1. Klasse sehr bequem. Ausserdem könnten sie sich in Ruhe auf die meetings vorbereiten und würden in Sachen Klimaschutz gut dastehen.
24621
Melden
Zum Kommentar
avatar
dan2016
08.02.2019 13:44registriert April 2016
ist der Giezendanner eigentlich zu jedem Thema der einzige Parlamentarier? Auch wenn er in Südamerika weilt?
19117
Melden
Zum Kommentar
72
Die Affenpocken verbreiten sich auch in Europa – wie gefährlich sind sie?
Das Affenpocken-Virus ist nun auch in Bern, Genf und in Zürich bei je einer Person nachgewiesen worden. Hier erfährst du alles, was du darüber wissen musst.

1980 erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Pocken beim Menschen für ausgerottet. Man stoppte die flächendeckende Impfung und das Virus existierte offiziell nur noch in zwei Hochsicherheitslaboratorien in den USA und Russland. Nun sind die mit dem Virus verwandten Affenpocken auf dem Vormarsch – die Nachbarländer der Schweiz melden bereits erste Fälle und auch in der Schweiz ist das Affenpockenvirus bereits angekommen – es gibt zurzeit je einen bestätigten Fall in Zürich, Bern und Genf. Doch wie gefährlich ist das neuartige Virus? Alles, was du jetzt wissen musst:

Zur Story