Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schnell von Bern nach Brüssel? Geht es nach den Grünen, müssen Beamte in Zukunft möglicherweise per Zug ins EU-Parlament anreisen. bild: mit material von shutterstock

Politiker fordern Flugverbot für Schweizer Beamte in EU

Bundesangestellte sollen bei Auslandsreisen innerhalb Europas den Zug nehmen – jedenfalls für kurze und mittlere Strecken. Das fordert eine Abgeordnete der Grünen im Genfer Kantonsrat. Die Partei prüft eine ähnliche Regelung auf nationaler Ebene.



Die Empörungswelle rund um die Klimapolitik reisst nicht ab – und jetzt nimmt sich die Politik dem «Bad Boy» der Transportmittel an, dem Flugverkehr: Beamte im Kanton Genf sollen künftig für kurze und mittlere Reisestrecken möglichst auf Flüge verzichten und per Zug reisen. Das fordert die Grünen-Abgeordnete Delphine Klopfenstein Broggini in einer kürzlich eingereichten Motion.

Erst ab Strecken über 1200 km (einfache Fahrt) hält sie es für vertretbar, in ein Flugzeug zu steigen, schreibt die Westschweizer Zeitung «Tribune de Genève».

«Vorstellbar ist ein Flugverzicht für Strecken, die mit dem Zug in weniger als acht Stunden zu bewältigen sind.»

Grünen-Präsidentin Regula Rytz

Auch auf nationaler Ebene ist eine solche Regelung Thema: Die Grünen-Präsidentin und Nationalrätin Regula Rytz sagt auf Anfrage von watson: «Wir prüfen zurzeit Vorstösse, welche die umweltfreundliche Mobilität in der Bundesverwaltung fördern.» Bis zur Frühlingssession würden verschiedene Modelle untersucht. «Vorstellbar ist ein Flugverzicht für Strecken, die mit dem Zug in weniger als acht Stunden zu bewältigen sind.» Von Bern aus sind das beispielsweise Brüssel, Rom und Paris. 

Hierher kommst du mit dem Zug von Bern aus in weniger als 8 Stunden: 

«Das wäre ineffizient und viel zu teuer.»

SVP-Nationalrat und Mitglied der Verkehrskommission Ulrich Giezendanner

Kritisch gegenüber einem Verbot ist SVP-Nationalrat und Mitglied der Verkehrskommission Ulrich Giezendanner. Er weilt momentan in Südamerika und hält ein Flugverbot für Beamte für «völligen Blödsinn»: «Das wäre ineffizient und viel zu teuer.» Weil Zugreisen mehr Zeit in Anspruch nehmen, müssten mehr Beamte angestellt werden.

In einer Antwort zu einer im Dezember eingereichten Interpellation zum Thema schreibt der Genfer Staatsrat indes: Flugreisen würden nur einen untergeordneten Teil des gesamten Reiseverkehrs der kantonalen Verwaltung ausmachen. Deshalb sei ein Verbot unnötig.

Zumindest auf nationaler Ebene treffe dies so nicht zu, sagt Rytz: «Die Bundesverwaltung pflegt viele internationale Kontakte, zur Europäischen Union oder zu den Nachbarländern im Alpenraum.» Viel zu oft würden Bundesangestellte dabei ins Flugzeug steigen. Das Argument, wonach sich durch das Fliegen für die Bundesangestellten wertvolle Arbeitszeit sparen lässt, lässt sie nicht gelten: «Im Zug kann man sehr gut arbeiten – und notabene auch telefonieren.»

Umfrage

Braucht es ein Flugverbot für Schweizer Beamte?

  • Abstimmen

1,439

  • Ja, der Bund muss in diesen Themen eine Vorbildfunktion einnehmen. 64%
  • Ist mir egal.6%
  • Nein, der Zeitverlust für die Bundesangestellten wäre zu gross. 30%

Es handle sich um eine Frage der Einstellung: «Ich persönlich bin auf langen Zugfahrten sehr effizient.» Ausserdem sei es wichtig, dass auch der Bund als öffentlicher Arbeitgeber eine Vorbildfunktion hat.»

Eine klimafreundliche Mobilitätsstrategie sei jedoch innerhalb eines Gesamtpakets umzusetzen, so Rytz. «Der Bundesrat muss den SBB endlich den Auftrag geben, das internationale Tag- und Nachtzugnetz zu verbessern. Viele europäische Grossstädte sind mit der Bahn heute schlecht erschlossen.»

Der CO2-Fussabdruck von Herr und Frau Schweizer ist massiv

abspielen

Video: srf

Die grössten Klimasünder

Klimawandel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

Link zum Artikel

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

86
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
86Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Teufel auf der Bettkante 08.02.2019 22:14
    Highlight Highlight Macht Videokonferenzen
  • Quecksalber 08.02.2019 21:24
    Highlight Highlight Das EU Parlament befindet sich immer noch in Strassburg und nicht in Brüssel.
  • victoriaaaaa 08.02.2019 21:20
    Highlight Highlight Find ich gut.
  • äti 08.02.2019 19:18
    Highlight Highlight Die SVP sagt immer: "die in Bern sind faul und überflüssig"
    Giezendanner (SVP) sagt: "Das wäre ineffizient und viel zu teuer".

    Bin erheblich irritiert. Oder werden ineffiziente Politiker effizient wenn sie rumfliegen?
  • wiisi 08.02.2019 18:30
    Highlight Highlight Politiker kann ich dann wieder ernst nehmen, wenn sie ein Verkot von Privatjets fordern. Aber da würden wohl einige ihre Sponsoren in ihrer Freiheit beschneiden.
  • Abu Nid As Saasi 08.02.2019 18:00
    Highlight Highlight Genau, etwa 8 Stunden im Zug nach Brüssel hocken, Plumpsklo benutzen, und Überstunden ausschreiben. Soooo grün
    • mike2s 09.02.2019 02:06
      Highlight Highlight Plumsklo gibt schon lange nicht mehr.
      Mit dem Nachtzug schrumpft der Zeitunterschied gegen Null. (Habe ich nach Berlin selbst ausprobiert)
  • Schlange12 08.02.2019 17:55
    Highlight Highlight Wer fliegt eigentlich für Reise unter 8 Stunden? Also wenn man dafür fliegt hat man ein Fehlschaltung, sorry! Nicht aus klimatischen Punkten sonder schon aus zeitlichen, praktischen und wirtschaftlichen Gründen loht sich dies nicht. ÖV oder halt Auto, aber sicher nicht fliegen.
    • Butzdi 08.02.2019 20:46
      Highlight Highlight Wenn ich meetings in London habe, fliege ich hier um 6:40 ab und bin um 8:15 Ortszeit im Büro. Um 16:45 aus dem Büro, um 18:35 zurückfliegen und um 21:15 hier. Für die selbe Zeit im Büro in London bräuchte ich mit dem Zug mindestens eine, wenn nicht 2 Übernachtungen. Chabis.
    • Schlange12 09.02.2019 00:43
      Highlight Highlight Also ich habs gerade heraus gesucht. Minimum sieben Stunden reine Fahr mit dem Zug. Dann must du noch zum Bahnhof hin und zurück kommen also minimum nicht unter
      acht Stunden. Da ist der Fehler in deiner Rechnung. Diese Zeit must du auch rechnen. Es wäre mal Intressan ab welchen Flughafen du fliegst. Das muss aber von der Zeit her nur mit dem City Airp. gehen. Für alle ander hast du im minimum eine Stunde an den Flughafen. Dazu möchtest du mir nicht ernsthaft sagen das dies wirklich effizient ist, geschweige günstig. Rechnen ist halt so ne Sache. P.S. Würde ich mir das nich antun!
      P. S..Chabis
    • Butzdi 09.02.2019 10:12
      Highlight Highlight Ich habe dir aufgezeigt, wie ich reise und diese Strecke mache ich alle 2 Wochen ein Mal. Zürich um 5:30 ausm Haus, um 6.00 am Flughafen, mit BA nach London City Airport, mit der DLR nach Bank ins Office und am selben Tag um 22:00 daheim. Lange Tage, aber kostengünstig für die Firma, da nur der Flug und ein Lunch verrechnet werden. Die Flüge werden sehr früh gebucht, da fixe Tage und kosten allermeistens zwischen 150 und 250. Das ist ein no-brainer gegenüber dem Zug. Bei Paris, Brüssel oder München bin ich absolut für den Zug, aber dort wird kein voller Bürotag draus, da frühestens um 10 da.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Smeyers 08.02.2019 17:27
    Highlight Highlight Nur zur Erinnerung in den 80/90 er Jahren war der Zug umwelttechnisch umstritten. Verbraucht zu viel Strom, zerschneidet die Landschaft, Feinstaub, Elektrosmog, etc.
  • Maranothar 08.02.2019 16:11
    Highlight Highlight Wieso nur die Beamten?
    Wenn dann alle inkl. Politiker.
  • Muselbert Qrate 08.02.2019 15:37
    Highlight Highlight Wenn man die Ineffizienz in der Verwaltung erhöhen will kann man das durchaus machen..

    Wenn es den Grünen wirklich ernst wäre, würden soe die CO2-schädliche Massenimmigration von Afrika nach Europa stoppen, AKW‘s fördern und China oder Indien für die massive Umweltverschmutzung anprangern. Die paar Flüge... 😂
    • Belzebuub 08.02.2019 16:34
      Highlight Highlight AKWs fördern, ernsthaft?
    • John Carter 08.02.2019 17:55
      Highlight Highlight Die Idee hat Bill Gates lanciert. Und zwar nicht vor 30 Jahren sondern Anfang Jahr...Zero CO2 Ausstoss.

      Es ist natürlich klar, dass uns die Grünen am liebsten in die Steinzeit zurück haben wollen und nur ihre Ideen die Guten sind.

      Wir befinden uns gleich in einer völligen Klima Hysterie. Vernünftig geht gar nichts mehr.

      Die kleine Greta mahnte Deutschland an ihre Kohlekraftwerke sofort abzustellen. Wie wenn alles so einfach wäre.
    • Bästu420 08.02.2019 18:08
      Highlight Highlight AKW's sind tatsächlich eine sehr ökologische Art Strom zu produzieren, wenn man mal von der Lagerung des Endmülls absieht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Caturix 08.02.2019 15:34
    Highlight Highlight Kritisch gegenüber einem Verbot ist SVP-Nationalrat und Mitglied der Verkehrskommission Ueli Giezendanner. Er weilt momentan in Südamerika und hält ein Flugverbot für Beamte für «völligen Blödsinn»
    Der hat angst das er nicht mehr zurücklfliegen kann auf Staatskosten und den Flug selber zahlen muss oder per Zebra, Kamel... heimreisen muss.
    • ursus3000 08.02.2019 15:43
      Highlight Highlight oder Esel
  • Pafeld 08.02.2019 15:31
    Highlight Highlight Ich wäre generell dafür, dass Politiker bei unter vier Stunden Zeitersparniss generell den Zug nutzen.
    Warum genau vier Stunden? Nun, dass ist die Zeit, die die Politik als zumutmaren Arbeitsweg festgelegt hat, bei der ein Arbeitsuchender eine vom RAV angebotene Stelle nicht ablehnen kann. Ich sehe nicht ein, warum dem Arbeitssuchenden mehr zugemutet werden kann, als unseren Politikern.
    Und falls es diesbezüglich Gemotze geben soll, diskutieren wir noch über die Beförderungsklasse ausserhalb des vom Bund quersubbventionierten Bahnnetzes der SBB. Schliesslich soll man da ja arbeiten können.
    • Albert J. Katzenellenbogen 08.02.2019 16:20
      Highlight Highlight Mit dieser Erklärung wären sicherlich auch mehr Leute einverstanden.
  • Fruchtzwerg 08.02.2019 15:00
    Highlight Highlight Typische "Aktionitis" von Politikern, diesmal von Links.

    Am einfachsten wäre es doch, wenn die Politiker einfach das jeweils günstigste Transportmittel nehmen würden. So ist das in vielen Firmen auch geregelt.
    Der Zug ist leider jedoch meist viel teurer (und langsamer). Zum Vergleich: Ich fliege für dasselbe Geld nach Alicante und retour, wie einfach (ohne Halbtax) von Basel nach Zürich. Das ist doch pervers.

    Sinnvoll wäre, man würde endlich mal schauen, dass CO2-Abgaben auf Kerosin erhoben werden...
    • Beobachter 08.02.2019 16:21
      Highlight Highlight @Fruchtzwerg: Das ist eine etwas zu einfache Sichtweise. Immerhin sind es ja gerade die Politiker/Parlamentarier, die Massnahmen zum Klimaschutz vertreten und entsprechende Abkommen schliessen. Da dürfen sie ruhig als Vorbilder vorangehen. So von wegen "Wasser predigen und Wein trinken" und so.
    • Leider Geil 08.02.2019 16:33
      Highlight Highlight @Fruchtzwerg am günstigsten gehts immer noch zu Fuss.
  • Livia Peperoncini 08.02.2019 14:59
    Highlight Highlight So ein Schwachsinn, nicht mal 15 % der Flugreisen sind Geschäfts- oder Studienreisen. Wenn man für's Klima etwas tun möchte muss man bei den Ferienflügen ansetzen und zwar nicht mit einer Klimasteuer. Man könnte ja jedem Bewohner der Schweiz einen Chip einpflanzen auf den wird jeweils am 1. Januar ein Energieguthaben draufgeladen... wenn er das Guthaben verbraucht hat wird er in einem Zivilschutzbunker in einen energiesparenden Tiefschlaf versetzt und bis zum nächsten 1. Januar zwischengelagert. Ständig diese dummen Forderungen was andere für's Klima tun können ist doch reine Heuchelei.
    • Mutzli 08.02.2019 15:28
      Highlight Highlight Ich würd vielleicht noch mal den Artikel überfliegen.

      Es geht hier rein um Reisen von Bundesangestellten, welche sie im Auftrag des Bundes ausführen müssen. Da würd ich doch hoffen, dass davon 100% Geschäftsreisen sind.

      Wäre dementsprechend ziemlich das Gegenteil Ihres Vorwurfes im letzten Satz: Mitglieder des Bundes (bzw. Parlament) machen Vorschläge, wie die eigene Organisation sich besser fürs Klima einsetzen könnte.

    • Pafeld 08.02.2019 15:39
      Highlight Highlight Geschäftsreisen sind aber oftmals Buissness und First. Und die Ultralangstreckenflüge sind ebenfalls primär auf Geschäftsreisende ausgelegt. Somit dürfte die effektive CO2-Produktion deutlich über 15% liegen. Und wie wir ja aus dieser völlig derationalisierten Debatte gelernt haben, soll man ja immer mit dem Dampfhammer primär an der Position ansetzen, wo überproportional hoch die Ursache liegt.
    • Leider Geil 08.02.2019 16:35
      Highlight Highlight @Livia Peperoncini darf ich dann bitte am 1. Mai oder Juni geweckt werden und nicht 1. Januar 🤔
  • goldmandli 08.02.2019 14:58
    Highlight Highlight Klingt gut.
  • Alter-Sack 08.02.2019 14:56
    Highlight Highlight Ist ja toll, wenn es kreative Politiker gibt. Nur..., wenn mit dem Flugi können sie für gewisse Besprechungen am selben Tag An- und/oder Abreisen. Besprechungen wären anders am Montag und Freitag kaum mehr möglich. Von den Kosten abgesehen. Es ist zu hoffen, dass die Politiker nicht nur von Kreativität sondern auch von der Realität übermannt werden. ;-9
    • Jerry Cad 08.02.2019 15:37
      Highlight Highlight Es gibt aich Nachtzüge und Kompensationstage
  • Hiker 08.02.2019 14:56
    Highlight Highlight Also ich bin ja grundsätzlich sehr für Klimaschutz. Nur was da jetzt abgeht in Sachen Forderungen fasse ich nicht. Beamten das fliegen verbieten ist ja nun nicht gerade das tollste Mittel für den Klimaschutz. Nicht solange niemand bereit ist privat zb. auf eine Einkaufstour nach NY zu verzichten. Aber eben, es ist heute schick auf Politiker oder einfach „die anderen“ zu zeigen wenn man selber nicht bereit ist etwas beizutragen. Nicht mit dem Zeigefinger sondern mit dem Daumen hoch bringt man Veränderung durch.
    • Enzasa 08.02.2019 16:04
      Highlight Highlight Politiker haben Vorbildfunktion, wenn sie auf das Flugzeug verzichten, dürfen sie es auch anderen empfehlen oder durch Maßnahmen, wie Steuern den Gebeauch steuern
    • Forest 08.02.2019 17:03
      Highlight Highlight @Enzasa

      Mütter, Väter, Söhne, Töchter oder Profi Sportler haben auch eine gewissen Art Vorbildfunktion. Trotzdem gehen nicht alle mit gutem Beispiel voran.
  • Cédric Wermutstropfen 08.02.2019 14:38
    Highlight Highlight Das ist Zeitverschwendung. Ich bin zwar eher für diesen Vorschlag, gleichzeitig finde ich es aber absolut dämlich, solche Symbolpolitik zu betreiben. Zeit ist der limitierende Faktor. Wieso die Grünen ihre Zeit mit solch einem Schwachsinn verplempern, ist mir wirklich schleierhaft. Diese geforderte Regelung bringt uns (fast) kein bisschen voran in Sachen Klimaschutz.
  • Katzenseekatze 08.02.2019 14:33
    Highlight Highlight Ich finde die Idee sinnvoll. Die Parlamentarier können ja die Reisezeit nutzen, um zu arbeiten. Und wo ein Anfang ist, geht es auch weiter... (es wird viel zuviel geflogen - und ein Flug sollte 7 x teurer sein).
    • John Carter 08.02.2019 18:03
      Highlight Highlight Einverstanden aber nur wenn das Weltweit umgesetzt wird. Wenn wir uns selber "kasteien" und alle anderen machen nichts, wird das das Klima kein bisschen verbessern.

      Auch das Verbot der Plastiksäcke in der CH war gut gemeint, hat aber kein einziges Säckchen in den Meeren verhindert.

      70% des Plastik in den Welt-Meeren fliest via Mekong ins Meer. Und die haben immer noch nicht angefangen über die Abfallentsorgung nachzudenken.
  • dontbelievetheirpropaganda 08.02.2019 14:28
    Highlight Highlight Beamte gibt es nicht. Seit 20 Jahren nicht mehr. Darf man das hier schon nicht mehr schreiben?
  • Nelson Muntz 08.02.2019 14:24
    Highlight Highlight Wie lange hat man per ÖV von Bern nach Athen, Sofia oder Talin?

    Paris ist sicher schneller per TGV als vis CDG.
    • Der_Kommentator 08.02.2019 15:06
      Highlight Highlight Den Artikel gelesen? Es geht um Zugreisen unter 8 Stunden. Alle ihre aufgeführten Städte dürften weiterhin angeflogen werden.

      Aber Hauptsache dagegen sein, ohne zu wissen um was es genau geht.
    • Nelson Muntz 08.02.2019 15:56
      Highlight Highlight Stammtisch Polterer Kommentator: Dagegen? Was hast du denn gelesen? Es war eine Frage, zu erkennen am Fragezeichen. Mit den heutigen Hochgeschwindigkeitszügen sollte es nämlich möglich sein, mehr als nur einige wenige Städte per Zug schnell zu erreichen.

      Hauptsache abtoben,ohne zu wissen um was es geht....oder?
    • Der_Kommentator 09.02.2019 02:14
      Highlight Highlight Dann tut es mir leid. Ich habe gemeint die Frage zielt darauf ab zu zeigen, wie lange so eine Reise für einen Politiker dauern wird.
      Das Problem bei diesen Städten ist, dass alle aufgezählten Städte im Osten liegen. In vielen ehemaligen Ostblockstaaten ist das Schienennetz leider alles andere als gut ausgebaut. Das heisst man müsste mehrmals umsteigen und/oder langsame Züge nehmen. Dadurch hat man dann weit länger als 8h...
  • Ohniznachtisbett 08.02.2019 14:22
    Highlight Highlight Eigentlich eine super Sache für die Beamten. So können sie genüsslich stundenlang im Zug herumfläzen. Quasi "mobiles Beamtenmikado". An Arbeiten ist ja nicht zu denken, da insbesondere im Ausland der Internetanschluss im Zug so gut wie inexistent ist... So dauert dann halt eine Auslandreise statt einem drei Tage, kostet mit Billet, Übernachtung, Spesen für Mahlzeiten etc. das dreifache, der Flieger ist trotzdem geflogen und war trotzdem gut ausgebucht. Wunderbare neue Welt der Symbolpolitik.
    • Erba 08.02.2019 14:28
      Highlight Highlight Na fahren Sie mal mit dem deutsche ICE. Der hat einiges mehr zu bieten als die Züge hier. Auch Internet usw. Gleiches gilt für den TGV
    • Alnothur 08.02.2019 14:34
      Highlight Highlight "da insbesondere im Ausland der Internetanschluss im Zug so gut wie inexistent ist..."

      Dann nimmt man das, woran man arbeiten muss, halt lokal auf dem Laptop mit. So ganz ohne Cloud.
    • Nordmann 08.02.2019 15:41
      Highlight Highlight @Alnothur: wird in einer immer stärker vernetzten Welt schwierig - willkommen im Jahr 2019.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yakari9 08.02.2019 14:21
    Highlight Highlight Die Karte stimmt nicht wirklich.
    Hamburg, Marseille, Leipzig, Nürnberg liegen auch noch drin (und andere).

    Bundesangestellte pendeln häufig nach Brüssel, habe hier bei uns im Amt eine Auswertung gemacht. Und Brüssel ist mit dem Zug gut erreichbar. Auch Nachtzugverbindungen sind vertretbar (+Wien, +Berlin).
    Sehe das Problem ehrlichgesagt nicht.
    • leu84 08.02.2019 14:53
      Highlight Highlight Dachte ich auch, bis ich gelesen habe, dass nur Züge ab Bern und Reisezeiten unter 8 Stunden gelten ;) . Man kann allerdings noch ein paar deutsche Landeshauptstädte hinzufügen. Hannover, München (ist eventuell noch knapp innerhalb) und Hamburg. Würde man die Reisezeit auf 9h erhöhen, dann könnte Dresden oder Berlin einschliessen. Jedenfalls genug Zeit um die Akten zu studieren.
    • Livia Peperoncini 08.02.2019 15:11
      Highlight Highlight Und in Ausland fahren sie dann auf Kosten des Steuerzahlers stundenlang in Zügen durch die Gegend die mit Strom aus Kohlekraftwerken betrieben werden.

      https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/werbung-gegen-realitaet-ist-der-strom-der-deutschen-bahn-so-gruen-wie-behauptet--29946384
    • walhalla 08.02.2019 15:15
      Highlight Highlight Gut erreichbar ist relativ... Wer ab und zu mit der EU zu tun hat weiss, dass die Sitzungen dort häufig um 10:00 beginnen. Jetzt schlagt mir mal eine schlaue Verbindung vor (Bern - Bruxelles-Schumann). Unter 8 Stunden und ohne ïm Hotel übernachten zu müssen?
  • just_a_name 08.02.2019 14:20
    Highlight Highlight Was ist das für eine Karte?
    In 9 Stunden kommt man Beispielsweise mit dem Zug von Bern auf Wien und Berlin und mit einer Stunde weniger nicht einmal in die Hälfte?
  • BeSo 08.02.2019 14:19
    Highlight Highlight Da sind sich die Politiker wohl nicht bewusst, wie häufig Bundesangestellte nach Brüssel reisen, um dort in Arbeitsgruppen der EU die Interessen der Schweiz zu wahren.
    • Leider Geil 08.02.2019 16:41
      Highlight Highlight Ja, so kommts einem vor. Die würden vielleicht besser zu haus bleiben? 🙄
  • Gubbe 08.02.2019 14:14
    Highlight Highlight Gerade eben las ich, dass wenn die CH auf null CO2 zurückfahren könnte, was ja nicht möglich ist, weil auch Menschen CO2 ausstossen, würde das 0,001 Prozent auf das Weltklima ausmachen. Das soll jetzt nicht dazu auffordern, den Traktor den ganzen Tag leer laufen zu lassen. Zeigt aber ansteckenden Klimahysterie in der CH auf, wie gross der Anteil wirklich ist.
    • Leider Geil 08.02.2019 16:43
      Highlight Highlight Danke, wenigstens gibt es noch einige Menschen, die das auch einsehen.
    • ujay 08.02.2019 16:58
      Highlight Highlight @Gubbe. Klimahysterie? Hast du einen Ersatzplaneten. Immer die faulen Ausreden"...die Schweiz macht ja nur XYZ% des Co2 Ausstosses aus......mimimimimi.....". Du hast noch vergessen "....die Anderen sollen zuerst anfangen mimimimi....". Geht mir genau gleich auf den Sack.
    • E7#9 08.02.2019 18:48
      Highlight Highlight CO2 wird auch auf natürliche Weise wieder gebunden. Deshalb wäre CO2-Neutralität theoretisch schon möglich. Aber ja, die Verhältnisse im Allg. werfen Fragen auf. Nur schon Vulkane setzen mehr CO2 frei als Menschen und ihre gesamte Industrie (4% des CO2-Anteils ist anthropogen).

      https://m.focus.de/wissen/klima/tid-8638/diskussion_aid_234323.html

      0,038% CO2-Anteil
      davon 4% menschlich = 0,00152%

      Deshalb ist auch ein globaler anthropogener Klimawandel fragwürdig und wissenschaftlich umstritten, auch wenn das Gegenteil gesagt wird.

      Ich denke 0.001% ist für die Schweiz immer noch viel zu hoch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • rönsger 08.02.2019 14:14
    Highlight Highlight So fördert man die Inneffizienz der Bundesverwaltung: Vorstösse einreichen und die Verwaltung dafür arbeiten lassen statt kurz nachfragen: Vorschriften zum Flugverzicht für Bundesangestellte gibt es schon viele Jahre, und sie gehen teilweise weiter als die vorgeschlagenen acht Bahnstunden. So ist z.B. auch die Differenz zwischen Bahn- und Flugzeit massgebend: Je geringer sie ist, desto eher muss der Zug genommen werden. Allerdings: Flüge sind in der Regel viel billiger, und sicher finden sich deshalb auch Politiker, die über zu teure Beamten klagen, weil sie den Zug nehmen.
  • Randalf 08.02.2019 14:12
    Highlight Highlight Warum nicht? Z. B. Paris ist nur ein paar Stunden entfernt und ,vermutlich, in der 1. Klasse sehr bequem. Ausserdem könnten sie sich in Ruhe auf die meetings vorbereiten und würden in Sachen Klimaschutz gut dastehen.
    • dontbelievetheirpropaganda 08.02.2019 14:27
      Highlight Highlight Gibt es einen guten Grund wieso Kantonsangestellte Auslandsreisli machen müssten ;)
      (nein Studienreisli sind faule Ausreden die gelten nicht)
    • E7#9 08.02.2019 17:50
      Highlight Highlight Paris geht gut, bei anderen Destinationen zweifle ich, ob da schon genügend Infrastruktur vorhanden ist. Die Idee ist sicher nicht völlig daneben. Aber die Reise darf der radikalen Forderung wegen nicht zur Tortur werden, sie sollte angenehm und zeitlich verhältnismässig bleiben. Solche Forderungen müssen in der Tat mit dem Ausbau von Bahnverbindungen einhergehen. Wir wollen ja, dass unsere Politiker ihre Pflichten nicht erschöpft sondern in Höchstform antreten können.
    • Futon Snek 08.02.2019 18:43
      Highlight Highlight Man könnte genausogut das 1.KlassenGA abschaffen um Kosten zu sparen.. Das daraus gesparte Geld könnte man in Klimaschutzmassnahmen investieren
  • Denk nach 08.02.2019 14:08
    Highlight Highlight "Bundesangestellte sollen bei Auslandsreisen... Das fordert eine Abgeordnete der Grünen im Genfer Kantonsrat."

    Meine Fragen:
    1) Wieso steht im Titel nicht die Grünen fordern... Dann hätte ich den Artikel nicht lesen müssen...
    2) Ein Kantonsrat will Einfluss auf Bundesbeamte nehmen? Dann steht aber im Text, dass Beamte des Kantons Genf nicht mehr fliegen sollen... Verwirrung pur..
    3) Wieso fliegen Kantonsbeamte? Das können nicht viele sein, sonst frage ich mich was in Genf falsch läuft...
    4) arbeiten im Zug, okay.. Aber datenschutzrechtliche hätte ich da Fragen, vorallem beim telefonieren
  • Else 08.02.2019 14:04
    Highlight Highlight Hätte Theresa May jedes Mal mit dem Zug nach Brüssel fahren müssen für den Brexit, hätte Grossbritannien heute noch kein Austrittsabk...

    Moment mal...
    • G. 08.02.2019 15:11
      Highlight Highlight 😂😂😂
    • Enzasa 08.02.2019 16:00
      Highlight Highlight Die schnellste Verbindung London-Paris ist der Zug.
      Durch den Tunnel und dirch die wegfallenden Check In Zeiten.
    • Leider Geil 08.02.2019 16:47
      Highlight Highlight @Enzasa stimmt aber wenn Frau May für Ihren Flug eincheckt, dauerts bestimmt viel schneller als wenn Sie es tun 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kieran Murphy 08.02.2019 14:00
    Highlight Highlight Musste schon sehr lachen: 'Der Zeitverlust für Beamte ist zu gross.' Bin selber beim Staat angestellt und das letzte, was den meisten Leuten hier fehlt, ist Zeit. Das sagt doch normalerweise auch die SVP?!?! Oder meint Herr Giezendanner jetzt, dass die Beamten so fleissig und effizient sind, dass ein kleiner Zeitverlust gleich zu grösseren Problemen führen würde? Ich fühle mich geehrt :)
    • Pryda 08.02.2019 17:35
      Highlight Highlight Die interessanteste Frage für mich wäre:

      Wie wird die Reisezeit vergütet?
      Genau gleich wie eine normale Arbeitsstunde?

      Was ist mit der Zeit in der Nacht, gibts da Zuschläge?
  • dan2016 08.02.2019 13:44
    Highlight Highlight ist der Giezendanner eigentlich zu jedem Thema der einzige Parlamentarier? Auch wenn er in Südamerika weilt?
    • mauro schmid 08.02.2019 17:51
      Highlight Highlight Hat sicherlich ein guten draht zu den medien
    • E7#9 08.02.2019 17:52
      Highlight Highlight Er ist doch Transpörtler, von dem her ist es in diesem Fall ja berechtigt.
    • inmi 08.02.2019 21:11
      Highlight Highlight Er macht seinen Job seriös und beantwortet die Fragen der Politiker
  • Donald 08.02.2019 13:38
    Highlight Highlight Wenn es sich lohnt, braucht man es. Offensichtlich lohnt es sich aber nicht.
  • Diavolino666 08.02.2019 13:32
    Highlight Highlight Ach ja, die liebe Politiker-Elite... - Schön über Gesetze reden, die den normalen Bürger betrifft und u.U. einschränkt. Aber selber nicht mehr effizient sein können, wenn die kurzen Flugreisen wegfallen. Könnte man doch mit "flexibler Preisgestaltung" gegensteuern, oder geht das da etwa nicht?

Warum Greta Thunbergs Segelreise nach New York klimaschädlicher ist als ein Flug

Per Segelboot reist Greta Thunberg zurzeit nach New York – um das Klima zu schonen. Doch ihr Segeltörn hat Flüge zur Folge, die ihre Bilanz ins Negative ziehen.

Die Segelreise von Greta Thunberg von Plymouth nach New York verursacht mehr Klimaemissionen, als ihr lieb ist. Etwa fünf Mitarbeiter würden die Yacht nach Europa zurücksegeln, sagt Andreas Kling, Pressesprecher von Thunbergs Skipper Boris Herrmann, am Donnerstag zur deutschen Tageszeitung taz.

«Natürlich fliegen die da rüber, geht ja gar nicht anders», sagt Kling zur taz. Und Skipper Herrmann werde für die Rückreise das Flugzeug nehmen. Thunberg ist mit ihrem Vater Svante und den Seglern …

Artikel lesen
Link zum Artikel