Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zurich-Chef Mario Greco hat im vergangenen Jahr 7.8 Millionen Franken verdient. Bild: EPA/KEYSTONE

Zurich-Chef Mario Greco bekam 4.2 Millionen Franken damit er überhaupt kam

03.03.17, 08:08 03.03.17, 10:30


Zurich-Chef Mario Greco hat im vergangenen Jahr 7.8 Millionen Franken verdient. Dies geht aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht des Versicherungskonzerns hervor.

Das Grundgehalt belief sich auf 1.3 Millionen Franken. Zudem erhielt Greco eine bar ausgezahlte Antrittsprämie und leistungsbezogene Aktien im Wert von 4.2 Millionen Franken, die im Jahr 2019 definitiv zugeteilt werden.

Von Generali abgeworben

Diese habe der frühere Generali-Chef als Ausgleich für entgangene Ansprüche aus Incentive-Plänen seines früheren Arbeitgebers erhalten. Zurich Insurance hat Greco vom italienischen Rivalen Generali abgeworben.

Der Versicherungskonzern hat ein erfolgreiches Jahr hinter sich: Der Reingewinn von Zurich stieg 2016 um 74 Prozent auf 3.2 Milliarden Dollar. Der operative Gewinn erhöhte sich um 55 Prozent auf rund 4.5 Milliarden Dollar. Der Umsatz stagnierte allerdings bei rund 68 Milliarden Dollar. (whr/sda)

Die Reichsten in der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skip Bo 04.03.2017 16:38
    Highlight Es geht nicht mehr um die ökomomischen Fähigkeiten der Chef's, sondern nur noch um die Vernetzung und die geschäftlichen Beziehungen welcher einer mitbringt. Da können absurde 7 Mio. gut investiert sein...
    2 0 Melden
  • Schneider Alex 04.03.2017 06:47
    Highlight Überrissene Löhne der Top-Kader grosser Unternehmen: Mit vernünftigen Löhnen ginge es auch!

    Die Top-Kader der grossen Unternehmen werden meist aus einem grossen Reservoir von guten Leuten der zweiten Führungsebene ausgewählt, die weit weniger verdienen als die Top-Kader. Die beförderten Personen sollen wegen der höheren Verantwortung besser entschädigt werden. Um solche Leute zu bekommen, braucht es aber als Anreiz keine überrissenen Löhne.
    0 0 Melden
  • Spooky 04.03.2017 00:19
    Highlight Schweinerei! Aber die doofen Bürger entrüsten sich lieber über das Klima.
    2 0 Melden
  • Deverol 03.03.2017 11:09
    Highlight Finanziert von den Versicherten der "Zurich Insurance" mit ihren Prämien.
    3 0 Melden
    • CASSIO 05.03.2017 08:00
      Highlight Finanziert von den Aktionären, nicht von den Versicherten. Die Versicherten erhalten eine Gegenleistung, nämlich die Versicherung. Was die Aktionäre erhalten werden, sehen wir dann. Auch hier wäre es einmal interessant zu erfahren, weshalb Aktionäre solchen Exzessen keinen Strich durch die Rechnung machen.
      0 0 Melden
  • acove 03.03.2017 10:48
    Highlight Von "Verdienen" kann wohl kaum die Rede sein, denn so viel Wert kann auch dieser Abzocker nicht sein und es ist mal anzunehmen, dass er kaum so viel gearbeitet, welche diese Summe auch nur annähernd gerechtfertigt ist. Aber eben, die Chefetagen Schanzen sich das Geld Massenweise gegenseitig zu und brüsten sich dann auch noch damit, was für einen genialen Mann sie eingestellt hätten. Wenn dieser "Geniale" aber dereinst gehen muss, hat man sich halt geirrt, kann ja mal vorkommen.
    5 1 Melden

So viel Plastik verbrauchen die watsons in einer Woche 

Neuenburg verbietet Röhrli, an anderen Orten droht den Wattestäbchen das Aus. Die Welt hat dem Plastik den Kampf angesagt. Doch wie schlimm steht es um unseren eigenen Plastik-Verschleiss? Fünf watsons haben den Selbstversuch gewagt. 

Plastik ist das neue Rauchen. Zu diesem Schluss kommt, wer die jüngsten Entwicklungen in der Umweltpolitik aufmerksam verfolgt. Denn europaweit formiert sich eine Allianz gegen Kaffeerühr-Stäbchen, Röhrli und anderes Einweggeschirr. Doch wie viel Plastik verbrauchen wir wirklich? Fünf watsons haben eine Woche lang ihren Abfall gesammelt – und dabei viel über sich selbst gelernt. 

Einmal Plastikgeschirr mit Plastikdeckel, dazu Plastikbesteck und das alles verpackt in einem Plastiksack. Das …

Artikel lesen