Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05779479 Zurich Insurance Group CEO, Mario Greco addresses a press conference on the 2016 annual financial results of the Zurich Insurance Group, in Zurich, Switzerland, 09 February 2017. The company reported a clear gain by 74 percent to 3.21 billion US dollars.  EPA/WALTER BIERI

Zurich-Chef Mario Greco hat im vergangenen Jahr 7.8 Millionen Franken verdient. Bild: EPA/KEYSTONE

Zurich-Chef Mario Greco bekam 4.2 Millionen Franken damit er überhaupt kam

03.03.17, 08:08 03.03.17, 10:30


Zurich-Chef Mario Greco hat im vergangenen Jahr 7.8 Millionen Franken verdient. Dies geht aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht des Versicherungskonzerns hervor.

Das Grundgehalt belief sich auf 1.3 Millionen Franken. Zudem erhielt Greco eine bar ausgezahlte Antrittsprämie und leistungsbezogene Aktien im Wert von 4.2 Millionen Franken, die im Jahr 2019 definitiv zugeteilt werden.

Von Generali abgeworben

Diese habe der frühere Generali-Chef als Ausgleich für entgangene Ansprüche aus Incentive-Plänen seines früheren Arbeitgebers erhalten. Zurich Insurance hat Greco vom italienischen Rivalen Generali abgeworben.

Der Versicherungskonzern hat ein erfolgreiches Jahr hinter sich: Der Reingewinn von Zurich stieg 2016 um 74 Prozent auf 3.2 Milliarden Dollar. Der operative Gewinn erhöhte sich um 55 Prozent auf rund 4.5 Milliarden Dollar. Der Umsatz stagnierte allerdings bei rund 68 Milliarden Dollar. (whr/sda)

Die Reichsten in der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skip Bo 04.03.2017 16:38
    Highlight Es geht nicht mehr um die ökomomischen Fähigkeiten der Chef's, sondern nur noch um die Vernetzung und die geschäftlichen Beziehungen welcher einer mitbringt. Da können absurde 7 Mio. gut investiert sein...
    2 0 Melden
  • Schneider Alex 04.03.2017 06:47
    Highlight Überrissene Löhne der Top-Kader grosser Unternehmen: Mit vernünftigen Löhnen ginge es auch!

    Die Top-Kader der grossen Unternehmen werden meist aus einem grossen Reservoir von guten Leuten der zweiten Führungsebene ausgewählt, die weit weniger verdienen als die Top-Kader. Die beförderten Personen sollen wegen der höheren Verantwortung besser entschädigt werden. Um solche Leute zu bekommen, braucht es aber als Anreiz keine überrissenen Löhne.
    0 0 Melden
  • Spooky 04.03.2017 00:19
    Highlight Schweinerei! Aber die doofen Bürger entrüsten sich lieber über das Klima.
    2 0 Melden
  • Deverol 03.03.2017 11:09
    Highlight Finanziert von den Versicherten der "Zurich Insurance" mit ihren Prämien.
    3 0 Melden
    • CASSIO 05.03.2017 08:00
      Highlight Finanziert von den Aktionären, nicht von den Versicherten. Die Versicherten erhalten eine Gegenleistung, nämlich die Versicherung. Was die Aktionäre erhalten werden, sehen wir dann. Auch hier wäre es einmal interessant zu erfahren, weshalb Aktionäre solchen Exzessen keinen Strich durch die Rechnung machen.
      0 0 Melden
  • sherpa 03.03.2017 10:48
    Highlight Von "Verdienen" kann wohl kaum die Rede sein, denn so viel Wert kann auch dieser Abzocker nicht sein und es ist mal anzunehmen, dass er kaum so viel gearbeitet, welche diese Summe auch nur annähernd gerechtfertigt ist. Aber eben, die Chefetagen Schanzen sich das Geld Massenweise gegenseitig zu und brüsten sich dann auch noch damit, was für einen genialen Mann sie eingestellt hätten. Wenn dieser "Geniale" aber dereinst gehen muss, hat man sich halt geirrt, kann ja mal vorkommen.
    5 1 Melden

Seine Algorithmen machen Insta-Trends «shoppable» – das ist Matthias Dantone 

Du surfst auf den sozialen Medien und siehst ein paar Schuhe, die du unbedingt haben musst. Nur: Wo kannst du sie kaufen? Das Zürcher Start-up Fashwell hat eine Technologie entwickelt, die Produkte auf Fotos erkennt und entsprechende Kaufvorschläge liefert. Zalando und andere grosse Modeketten sind begeistert. Blick hinter den Fashion-Vorhang mit Matthias Dantone.

Matthias Dantone, 32, Co-Gründer und CEO des ETH-Spin-offs Fashwell. Dantone hält einen Doktortitel in Computer-Vision und hat mit seinem Team Algorithmen entwickelt, die Outfits auf Fotos und Screenshots erkennen sowie Kaufvorschläge liefern. Damit landete das Startup 2017 auf Platz 30 des Top 100 Swiss Startup Awards. In der Firma arbeiten Machine-Learning-Ingenieure sowie Fashion- und E-Commerce-Experten.

... aus dem Südtirol, Italien, sitzt aber nun in einer zum Büro umfunktionierten …

Artikel lesen