DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zurich-Chef Mario Greco hat im vergangenen Jahr 7.8 Millionen Franken verdient.
Zurich-Chef Mario Greco hat im vergangenen Jahr 7.8 Millionen Franken verdient.
Bild: EPA/KEYSTONE

Zurich-Chef Mario Greco bekam 4.2 Millionen Franken damit er überhaupt kam

03.03.2017, 08:0803.03.2017, 10:30

Zurich-Chef Mario Greco hat im vergangenen Jahr 7.8 Millionen Franken verdient. Dies geht aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht des Versicherungskonzerns hervor.

Das Grundgehalt belief sich auf 1.3 Millionen Franken. Zudem erhielt Greco eine bar ausgezahlte Antrittsprämie und leistungsbezogene Aktien im Wert von 4.2 Millionen Franken, die im Jahr 2019 definitiv zugeteilt werden.

Von Generali abgeworben

Diese habe der frühere Generali-Chef als Ausgleich für entgangene Ansprüche aus Incentive-Plänen seines früheren Arbeitgebers erhalten. Zurich Insurance hat Greco vom italienischen Rivalen Generali abgeworben.

Der Versicherungskonzern hat ein erfolgreiches Jahr hinter sich: Der Reingewinn von Zurich stieg 2016 um 74 Prozent auf 3.2 Milliarden Dollar. Der operative Gewinn erhöhte sich um 55 Prozent auf rund 4.5 Milliarden Dollar. Der Umsatz stagnierte allerdings bei rund 68 Milliarden Dollar. (whr/sda)

Die Reichsten in der Schweiz

1 / 13
Die Reichsten in der Schweiz
quelle: epa / thord nilsson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Externer Bericht prophezeit im schlimmsten Fall Stromlücke ab 2025

Falls nicht mindestens auf technischer Ebene Fortschritte erzielt werden, dürfte die Schweiz aufgrund des fehlenden Stromabkommens mit der EU ab 2025 ein erhebliches Problem bei der Versorgungssicherheit bekommen, vor allem im Winter.

Das zeigt eines von drei Szenarien eines externen Berichtes zur Versorgungssicherheit, den der Bundesrat am Mittwoch zur Kenntnis genommen hat. Die Szenarien untersuchen die Netz- und Versorgungssicherheit im Jahr 2025.

Ab Ende des Jahre 2025 müssen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel