DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
[Stockbild]  Marked Stall. Marktstand. Market. Markt. Chees. Kaese. Sausages. Wuerste. City. Stadt. Zurich. Zuerich. Switzerland. Schweiz.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Schweizweit mussten bei 50 Prozent der kontrollierten Marktstände, nicht konforme Bezeichnungen beanstandet werden.
Bild: KEYSTONE

Von wegen ehrliche Produkte vom Marktstand – jeder zweite schummelt, sagen die Kantonschemiker



Trockenfleisch, das fälschlicherweise mit der Bezeichung «Walliser Trockenfleisch GGA» angepriesen wurde oder missbräuchlich als «Damassine AOP» bezeichnete Spirituosen oder  «Formaggio Parmigiano Reggiano», der gar keiner ist: Konsumenten werden bei Lebensmitteln hierzulande immer noch häufig getäuscht.

Das zeigt eine Untersuchung der Kantonschemiker im letzten Jahr. In vier von zehn kontrollierten Betrieben wurden geschützte Produktebezeichnungen missbräuchlich verwendet. Überraschend zeigte sich die höchste Missbrauchsquote mit 50 Prozent bei Marktständen.

Schweizweit mussten bei 50 Prozent der kontrollierten Marktstände, in 44 Prozent der überprüften Restaurationsbetriebe und in 39 Prozent der kontrollierten Bäckereien nicht konforme Bezeichnungen beanstandet werden; schreibt der Verband der Kantonschemiker der Schweiz in einer Mitteilung vom Donnerstag.

1445 Produkte untersucht

Konkret hat der Verband 1445 schweizerische oder europäische Produkte untersucht, die mit geschützten Ursprungsbezeichnungen (GUB), geographischen Angaben (GGA) oder mit den Bezeichnungen «Berg» oder «Alp» angepriesen wurden.

Unter die Lupe nahmen die Kantonschemiker dabei 963 Betriebe, in denen Lebensmittel hergestellt, verarbeitet, abgepackt und gekennzeichnet werden. Dazu zählten etwa Restaurants, Bäckereien, Metgereien, Käsereien, Märktstände, Grossverteiler und Detailisten.

Walliser Trockenfleisch, Parmesan

Bei den europäischen Produkten beanstandeten die Kantonschemiker am meisten die Bezeichnungen für Parmesan, Feta und Parmaschinken. Bei den Schweizer Produkten waren es «Walliser Trockenfleisch GGA» und als «Damassine AOP» bezeichnete Spirituosen. 

Die Untersuchung ist Teil einer nationalen Kampagne, an der sich neben den Kantonen auch das Fürstentum Liechtenstein beteiligt hat. Je nach Art und Schwere der festgestellten Mängel wurde eine Verwarnung ausgesprochen oder Anzeige bei den Strafverfolgungsbehörden erstattet. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rahmenabkommen: Die EU wollte beim Lohnschutz entgegenkommen, doch die Schweiz winkte ab

Die EU-Kommission hat der Schweiz im Februar und März angeboten, über Verbesserungen beim Lohnschutz zu verhandeln. Doch die Schweiz winkte ab. Das Angebot war ihr nicht substanziell genug.

Die EU-Kommission hat der Schweiz im Februar und März angeboten, beim Rahmenabkommen über Verbesserungen beim Lohnschutz zu verhandeln. Brüssel hatte das zuvor kategorisch ausgeschlossen.

Beim sogenannten Protokoll 1 – es beinhaltet die flankierenden Massnahmen – wollte die EU-Kommission mit der Schweiz über konkrete Änderungen diskutieren. So bot die EU Garantien an, dass der Schweizer Lohnschutz nicht abgesenkt werden soll.

Bern lehnte jedoch ab: Das Angebot war zu wenig substanziell. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel