DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fernbus Eurobus

Seit 11 Tagen die Alternative zur SBB: Der Fernbus von Eurobus. Bild: Wolfgang Wagmann/Solothurner Zeitung

Noch war kein Bus voll – durchzogene Bilanz nach erster Schweizer Fernbus-Woche

Seit etwas mehr als einer Woche rollen die ersten Schweizer Fernbusse durch die Schweiz. 7 Erkenntnisse.



Wer ein dickes Portemonnaie einer schnellen Verbindung vorzieht, der hat seit 11 Tagen eine weitere Option. Statt mit dem Zug kann er mit dem günstigeren Fernbus von Bern nach Zürich oder von Olten nach Basel fahren. 3 Linien durch die Schweiz bietet Eurobus seit dem 10. Juni an und vertreibt die Tickets mithilfe ihres deutschen Partners Flixbus.

Das neue Angebot «Swiss Express» freut nicht alle. So wird befürchtet, dass das neue Angebot den Bahnverkehr «torpediert». Eine erste Zwischenbilanz in 7 Punkten.

Wie gross ist der Ansturm?

«Die Passagierzahl steigt täglich. Aber klar hat es noch Luft nach oben», sagt Roger Müri, Leiter Fernbus bei Eurobus. Alles andere hätte ihn auch überrascht. Denn: Die Anlaufzeit sei sehr kurz gewesen und man habe noch weitgehend auf Werbung verzichtet. Die einzige Ausnahme: Das grosse Plakat bei der Zürcher Hardbrücke.

Swiss-Express Werbung

Bild: watson

Genaue Passagierzahlen nennt Eurobus keine. Was aber Müri verrät: Noch war kein Bus bis auf den letzten Platz besetzt. Und: Auf Teilstrecken war der Fahrer auch schon ganz alleine im Bus. 

Welche Strecken sind besonders beliebt?

Eurobus bietet bislang drei Strecken an. Von Genf bis St. Gallen, von Lugano bis Zürich und von Chur bis Sion. 

Eurobus Strecken

Bild: Aargauer Zeitung

Welche der Strecken bislang besonders gut ankommen, darüber schweigt sich Eurobus noch aus. Nicht gut besetzt sind aber häufig die Fahrten zu Randzeiten und an den Streckenenden.

Wer fährt mit dem Fernbus?

Besonders bei ausländischen Reisenden stösst das neue Angebot offenbar auf Anklang. «Diese sind sich das Reisen per Fernbus aus ihren Ländern gewohnt», erklärt Müri. «Es braucht noch Zeit, bis das Angebot auch in den Köpfen der Schweizer ankommt.»

In den nächsten Wochen startet Eurobus eine Marketingkampagne, um das Angebot bekannter zu machen. Teil dieser Kampagne werden auch vergünstigte Tickets sein. 

Gab es Reklamationen?

Es gab Reklamationen bevor der erste Bus über die Strasse rollte. Die Kunden regten sich darüber auf, dass es am ersten Buchungstag noch nicht möglich war, GA- oder Halbtax-Tickets zu kaufen. Das Problem ist mittlerweile gelöst.

Seit die 6 Busse durch die Schweiz rollen, scheint alles fast wie am Schnürrchen zu laufen. Weder beim Bundesamt für Verkehr, noch beim Verband öffentlicher Verkehr sind Reklamationen gegen das neue Angebot eingegangen.

Eurobus selber zieht eine positive Zwischenbilanz nach 11 Tagen. Vor allem hätten die Verspätungen sich bislang in Grenzen gehalten. Zudem: «Die meisten Rückmeldungen der Kunden sind positiv», sagt Roger Müri. «Die Passagiere sind überrascht vom Komfort im Bus und schätzen den persönlichen Kontakt mit dem Chauffeur.» 

Ist der Bus wirklich günstiger als der Zug?

Dazu vergleichen wir die Strecke Zürich – Bern (ohne Sparbillette oder Frühbuch-Rabatt):

Mit dem Zug

Preis: 51 Franken (25.50 Franken mit Halbtax)
Fahrzeit: 56 Minuten

Mit dem Fernbus

Preis: 23 Franken (11.50 Franken mit Halbtax)
Reisezeit: 1 Stunde und 40 Minuten

GA-Besitzer aufgepasst: Zwar gilt auch in den Fernbussen GA und Halbtax, doch es wird unabhängig immer eine Sitzreservierungsgebühr von 5 Franken verrechnet. Diese Sockelgebühr fällt auch bei normalen Tickets an, da in den Bussen aus Sicherheitsgründen nicht mehr Personen mitfahren dürfen, als es Sitze hat.

Ist die Kritik am Fernbus verstummt?

Nein. Zu den grössten Kritikern des neuen Angebtos gehört die Gewerkschaft des Verkehrspersonal (SEV). Sie befürchtet zwei Dinge, wie Präsident Giorgio Tuti zu watson sagt.

Was wird noch verbessert?

Spätestens auf den nächsten Fahrplanwechsel im Dezember wird Eurobus die neuen sechs Busse einsetzen und damit einen weiteren Punkt der Konzession erfüllen. Die neuen Fahrzeuge sind ausgerüstet mit einer Rampe und bieten im Innern Platz für zwei Rollstühle. Die Erfüllung des Behindertengleichstellungsgesetzes war eine der Auflage für die Konzession.

Die Routen bleiben vorerst so wie sie sind. Gemäss Eurobus sind im nächsten halben Jahr keine groben Änderungen geplant.

Bus verpasst? Scheiss Wetter? Keine Milch mehr?

Video: watson/Lya Saxer

Du denkst, dass die Leute in deinem Zug komisch sind?

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die USA impfen im Eiltempo: «ein neuer Rekord»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33'000 Arbeitsplätze weg – Massiver Jobeinbruch in der Gastronomie

Ein vergleichbarer Einbruch an Stellen ist in den Statistiken nicht zu finden, zeigt eine exklusive Auswertung. Könnten der Bund und die Kantone Schlimmeres verhindern, wenn sie nicht zögern würden?

In der Rhetorik von Gastrosuisse war die höchsten Eskalationsstufen früh erreicht. Im April 2020 bezeichnete es Präsident Casimir Platzer als «Frechheit», als der Bundesrat an einer Pressekonferenz nichts sagte zur Wiederöffnung seiner Branche. «Ich würde eine sehr schlechte Note geben.» Knapp ein Jahr später hat Platzer ungezählte Mal verbal zugeschlagen und tut es wieder, als ein Ende des Gastrolockdowns verweigert wird: «Der Bundesrat hat es offenbar auf uns abgesehen!»

Die Rhetorik ist schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel