Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bund widerspricht Pilatus-Chef: Verfahren betrifft auch Deals mit anderen Ländern

Bislang stand Saudi-Arabien im Fokus, doch nun zeigen Recherchen, dass das Verfahren des Aussendepartements gegen Pilatus auch andere Länder betrifft.

Doris Kleck / CH Media



Die Aussagen könnten widersprüchlicher nicht sein: Am Freitag bestätigte das Aussendepartement (EDA) Recherchen des «Tages-Anzeigers», wonach der Flugzeughersteller Pilatus den Behörden nicht gemeldet hat, dass er saudische Streitkräfte logistisch unterstützt. Das EDA habe «erst vor kurzem aufgrund eigener Abklärungen» von Pilatus über deren Tätigkeiten in Saudi-Arabien erfahren. Es hat ein Verfahren gegen Pilatus eingeleitet.

HANDOUT - Ein Pilatus PC-21 der Schweizer Armee fliegt anlaesslich eines Fotoflugs ueber Sion im Wallis, am 12. Juli 2011. (Handout VBS/Maj Andri Spinas) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

55 PC-21 fliegen in Saudi-Arabien. Doch welche Dienstleistungen erbringt Pilatus vor Ort genau? Bild: VBS

Die Version von Pilatus-Präsident Oscar J. Schwenk tönt ganz anders. Gegenüber der «Zentralschweiz am Sonntag» hielt er fest: «Pilatus hat alles richtig gemacht.» Er beruft sich auf eine Generalausfuhrbewilligung des Staatssekretariates für Wirtschaft (Seco): «Laut dieser können wir nach Saudi-Arabien Flugzeuge verkaufen, den Support übernehmen, Software updaten oder Technologie im Rahmen des Unterhalts liefern», sagte Schwenk.

Wer hat also recht?

Seco-Bewilligung reicht nicht

Die Geschichte ist vertrackt. Denn involviert sind – nebst Pilatus – zwei verschiedene Behörden: das Seco im Wirtschaftsdepartement sowie die Sektion Private Sicherheitsdienste (SPDS) des Aussendepartements EDA.

Das Seco ist für die Bewilligungen aufgrund des Güterkontrollgesetzes zuständig. Das EDA wendet das Gesetz über die im Ausland erbrachten privaten Sicherheitsdienstleistungen an, besser bekannt als Söldnergesetz. Letzteres ist erst seit September 2015 in Kraft.

JAHRESRUECKBLICK 2013 - MAI - Oscar J. Schwenk, CEO of Pilatus, poses for the photographers in front of a 1:1 model of the new aircraft Pilatus PC-24 Twin-Jet after its unveiling, during the 13th Annual European Business Aviation Convention and Exhibition, EBACE, at the Geneva Palexpo Conference Center near to the Geneva Airport in Geneva, Switzerland, Tuesday, May 21, 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Oscar J. Schwenk, CEO der Pilatus-Werke. Bild: KEYSTONE

Die Lieferung von 55 PC-21-Flugzeugen nach Saudi-Arabien war zu diesem Zeitpunkt bereits erfolgt. Das Seco hatte den Export 2012 bewilligt. 2015 hatte es, unter Berücksichtigung des Jemen-Konflikts, eine neue Generalausfuhrbewilligung gesprochen. Diese deckt Ersatzteilieferungen sowie den Support für die Flieger ab – aus der Schweiz heraus.

Das Seco hält fest, dass der umstrittene Support-Vertrag mit der saudischen Luftwaffe unter das Söldnergesetz falle – und dafür sei das EDA zuständig. Es gehe um das Erbringen von Dienstleistungen durch eine im Empfängerland angesiedelte Firma. Gemäss Informationen des Seco ist Pilatus an einer Firma in Saudi-Arabien beteiligt. Mit anderen Worten: Pilatus kann sich beim Support-Vertrag nicht auf die Seco-Bewilligung abstützen.

Operative Unterstützung?

Allerdings hat Schwenk nicht unrecht, wenn er sich darüber beklagt, dass die Bewilligungen zweigeteilt sind. Das Parlament war sich dieses Problems bei der Beratung des Söldnergesetzes durchaus bewusst. Deshalb verlangt das Gesetz von den zwei Ämtern, dass sie die Verfahren koordinieren. Es gilt der Grundsatz, dass Tätigkeiten im Ausland nur einmal gemeldet werden müssen – ausser, wenn es um die operationelle Unterstützung von Streitkräften geht. In diesem Fall ist eine Meldung an das EDA nötig.

Laut Wegweisung zum Gesetz fällt darunter beispielsweise auch der Betrieb von Trainings. Bekannt ist, dass in Saudi-Arabien auch PC-21-Simulatoren im Einsatz sind. Darauf können Gefechte trainiert werden. Ob das EDA die Dienstleistungen von Pilatus als operationelle Unterstützung von Streit- und Sicherheitskräften bewertet, ist allerdings offen. Dies wird erst das Ergebnis des Verfahrens zeigen.

EDA sagt nichts zu Treffen

Pilatuspräsident Schwenk verweist darauf, dass ihm das EDA schriftlich per Mail bestätigt habe, dass für Geschäfte, die bereits vom Seco bewilligt worden sind, keine weiteren Bewilligungen notwendig seien. Das EDA äussert sich nicht zum entsprechenden E-Mail und auch nicht zu einer Besprechung vom Oktober 2015 zwischen Seco, EDA und Pilatus.

Der Flugzeughersteller hält fest, er habe damals explizit erwähnt, dass Tochtergesellschaften im Ausland Unterhaltsdienstleistungen für den PC-21 erbringen. Das EDA bestätigt diesen Sachverhalt nicht. Es hält an seiner bisherigen Darstellung fest, dass Pilatus den Supportvertrag mit der saudischen Luftwaffe nicht gemeldet habe.

In Riad arbeiten zwölf Pilatus-Leute für die saudische Luftwaffe. Schwenk sagte im Interview, Pilatus sei in ähnlicher Form auch in Katar, in den Arabischen Emiraten, in Singapur oder Australien vor Ort.

Brisant: Die Arabischen Emirate gehören im Jemen-Krieg zur Militärallianz, die von den Saudis angeführt wird. Tatsächlich umfasst das Verfahren gegen den Stanser Flugzeughersteller nicht nur Saudi-Arabien, wie das EDA gestern bestätigte. Sondern auch andere Länder, in denen Pilatus logistische Dienstleistungen erbringt. Um welche Staaten es geht, sagte das EDA nicht. Pilatus beantwortete keine Fragen. (aargauerzeitung.ch)

«Der Krieg im Jemen droht eine ganze Generation zu töten»

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • P. Hodel 30.10.2018 09:12
    Highlight Highlight Es wäre wohl gut für Schwenk und Pilatus, wenn besagte Email, oder Teile davon, veröffentlicht würde
    Dass beim Bund zuweilen ein Chaos herrscht und verschiedene Dienststellen auch verschiedene Standpunkte vertreten ist hinlänglich bekannt.
    Wetten, der Saustall steht nicht in Stans?
  • Alterssturheit 30.10.2018 08:29
    Highlight Highlight Pilatuspräsident Schwenk verweist auf ein Papier, welches ihm die Ausfuhr erlaubt - also ist alles in Ordnung. Die aktuelle Situation vor Ort - z.B. der Krieg mit Jemen - stört ihn offenbar nicht im geringsten. Hauptsache es "verhebbt" juristisch.
    Und solche Wirtschaftsbosse sind die Vorbilder für die kommende Wirtschaftselite.....
    • Gubbe 30.10.2018 09:56
      Highlight Highlight Sind denn die ganzen Kriegsspielzeuge für Kinder moralisch gut? Diese idiotischen Gamerspiele wo eigentlich nur auf andere geschossen wird? Nun, sie werden zu Millionen verkauft, sind ja Vorbilder der Jugend.
    • Jarekk82 30.10.2018 12:55
      Highlight Highlight Sie betreiben hier «Whataboutism». Ihre Vergleiche tun im konkreten Fall der Pilatuswerke und den vorgeworfenen Verfehlungen nichts zur Sache.

      Abgesehen davon werden diese «idiotischen Gamerspiele» seit Jahrzehnten verkauft und die ebenfalls seit Jahrzehnten befürchtete Massenabschlachtung durch «verzogene» Gamer oder Käpselipistolen-Benützer ist (wenig überraschend) ausgeblieben - und kann auch in aktuellen wissenschaftlichen Studien nicht untermauert werden.

      Bleiben wir also bitte besser beim Thema dieses Artikels.
  • ImperialBanana 30.10.2018 06:43
    Highlight Highlight Würde mich nicht wundern wenn dem EDA oder seco bei dieser Bürokratie ein Fehler unterlaufen ist und sie selber daran Schuld sind.. 😄

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Die Weltwirtschaft kühlt sich bedrohlich ab. Das zeigt der jüngste ökonomische Outlook der UBS. Er zeigt aber auch, dass Schweizer Unternehmen gewillt sind, in einen ökologischen Umbau zu investieren.

Gerade optimistisch zeigen sich die UBS-Ökonomen nicht, wenn es um die aktuelle Entwicklung der Weltwirtschaft geht. Sie prophezeien zwar noch keine Rezession, sondern ein Durchwursteln in den nächsten 12 bis 24 Monaten. Doch selbst dazu braucht es zwei Voraussetzungen: «Die USA müssen eine Einigung mit China erzielen und keine Zölle auf Auto-Importe erheben», sagt Chefökonom Daniel Kalt.

Ob dies auch geschehen wird, ist derzeit alles andere als sicher. Die China-Verhandlungen hätten schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel