DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bund widerspricht Pilatus-Chef: Verfahren betrifft auch Deals mit anderen Ländern

Bislang stand Saudi-Arabien im Fokus, doch nun zeigen Recherchen, dass das Verfahren des Aussendepartements gegen Pilatus auch andere Länder betrifft.

Doris Kleck / CH Media



Die Aussagen könnten widersprüchlicher nicht sein: Am Freitag bestätigte das Aussendepartement (EDA) Recherchen des «Tages-Anzeigers», wonach der Flugzeughersteller Pilatus den Behörden nicht gemeldet hat, dass er saudische Streitkräfte logistisch unterstützt. Das EDA habe «erst vor kurzem aufgrund eigener Abklärungen» von Pilatus über deren Tätigkeiten in Saudi-Arabien erfahren. Es hat ein Verfahren gegen Pilatus eingeleitet.

HANDOUT - Ein Pilatus PC-21 der Schweizer Armee fliegt anlaesslich eines Fotoflugs ueber Sion im Wallis, am 12. Juli 2011. (Handout VBS/Maj Andri Spinas) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

55 PC-21 fliegen in Saudi-Arabien. Doch welche Dienstleistungen erbringt Pilatus vor Ort genau? Bild: VBS

Die Version von Pilatus-Präsident Oscar J. Schwenk tönt ganz anders. Gegenüber der «Zentralschweiz am Sonntag» hielt er fest: «Pilatus hat alles richtig gemacht.» Er beruft sich auf eine Generalausfuhrbewilligung des Staatssekretariates für Wirtschaft (Seco): «Laut dieser können wir nach Saudi-Arabien Flugzeuge verkaufen, den Support übernehmen, Software updaten oder Technologie im Rahmen des Unterhalts liefern», sagte Schwenk.

Wer hat also recht?

Seco-Bewilligung reicht nicht

Die Geschichte ist vertrackt. Denn involviert sind – nebst Pilatus – zwei verschiedene Behörden: das Seco im Wirtschaftsdepartement sowie die Sektion Private Sicherheitsdienste (SPDS) des Aussendepartements EDA.

Das Seco ist für die Bewilligungen aufgrund des Güterkontrollgesetzes zuständig. Das EDA wendet das Gesetz über die im Ausland erbrachten privaten Sicherheitsdienstleistungen an, besser bekannt als Söldnergesetz. Letzteres ist erst seit September 2015 in Kraft.

JAHRESRUECKBLICK 2013 - MAI - Oscar J. Schwenk, CEO of Pilatus, poses for the photographers in front of a 1:1 model of the new aircraft Pilatus PC-24 Twin-Jet after its unveiling, during the 13th Annual European Business Aviation Convention and Exhibition, EBACE, at the Geneva Palexpo Conference Center near to the Geneva Airport in Geneva, Switzerland, Tuesday, May 21, 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Oscar J. Schwenk, CEO der Pilatus-Werke. Bild: KEYSTONE

Die Lieferung von 55 PC-21-Flugzeugen nach Saudi-Arabien war zu diesem Zeitpunkt bereits erfolgt. Das Seco hatte den Export 2012 bewilligt. 2015 hatte es, unter Berücksichtigung des Jemen-Konflikts, eine neue Generalausfuhrbewilligung gesprochen. Diese deckt Ersatzteilieferungen sowie den Support für die Flieger ab – aus der Schweiz heraus.

Das Seco hält fest, dass der umstrittene Support-Vertrag mit der saudischen Luftwaffe unter das Söldnergesetz falle – und dafür sei das EDA zuständig. Es gehe um das Erbringen von Dienstleistungen durch eine im Empfängerland angesiedelte Firma. Gemäss Informationen des Seco ist Pilatus an einer Firma in Saudi-Arabien beteiligt. Mit anderen Worten: Pilatus kann sich beim Support-Vertrag nicht auf die Seco-Bewilligung abstützen.

Operative Unterstützung?

Allerdings hat Schwenk nicht unrecht, wenn er sich darüber beklagt, dass die Bewilligungen zweigeteilt sind. Das Parlament war sich dieses Problems bei der Beratung des Söldnergesetzes durchaus bewusst. Deshalb verlangt das Gesetz von den zwei Ämtern, dass sie die Verfahren koordinieren. Es gilt der Grundsatz, dass Tätigkeiten im Ausland nur einmal gemeldet werden müssen – ausser, wenn es um die operationelle Unterstützung von Streitkräften geht. In diesem Fall ist eine Meldung an das EDA nötig.

Laut Wegweisung zum Gesetz fällt darunter beispielsweise auch der Betrieb von Trainings. Bekannt ist, dass in Saudi-Arabien auch PC-21-Simulatoren im Einsatz sind. Darauf können Gefechte trainiert werden. Ob das EDA die Dienstleistungen von Pilatus als operationelle Unterstützung von Streit- und Sicherheitskräften bewertet, ist allerdings offen. Dies wird erst das Ergebnis des Verfahrens zeigen.

EDA sagt nichts zu Treffen

Pilatuspräsident Schwenk verweist darauf, dass ihm das EDA schriftlich per Mail bestätigt habe, dass für Geschäfte, die bereits vom Seco bewilligt worden sind, keine weiteren Bewilligungen notwendig seien. Das EDA äussert sich nicht zum entsprechenden E-Mail und auch nicht zu einer Besprechung vom Oktober 2015 zwischen Seco, EDA und Pilatus.

Der Flugzeughersteller hält fest, er habe damals explizit erwähnt, dass Tochtergesellschaften im Ausland Unterhaltsdienstleistungen für den PC-21 erbringen. Das EDA bestätigt diesen Sachverhalt nicht. Es hält an seiner bisherigen Darstellung fest, dass Pilatus den Supportvertrag mit der saudischen Luftwaffe nicht gemeldet habe.

In Riad arbeiten zwölf Pilatus-Leute für die saudische Luftwaffe. Schwenk sagte im Interview, Pilatus sei in ähnlicher Form auch in Katar, in den Arabischen Emiraten, in Singapur oder Australien vor Ort.

Brisant: Die Arabischen Emirate gehören im Jemen-Krieg zur Militärallianz, die von den Saudis angeführt wird. Tatsächlich umfasst das Verfahren gegen den Stanser Flugzeughersteller nicht nur Saudi-Arabien, wie das EDA gestern bestätigte. Sondern auch andere Länder, in denen Pilatus logistische Dienstleistungen erbringt. Um welche Staaten es geht, sagte das EDA nicht. Pilatus beantwortete keine Fragen. (aargauerzeitung.ch)

«Der Krieg im Jemen droht eine ganze Generation zu töten»

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CS und UBS im Visier: Wie schlimm sind ihre Klimasünden? 8 Antworten

Klimaaktivisten haben am Montagmorgen die Eingänge von Credit Suisse und UBS am Zürcher Paradeplatz besetzt. Sie sehen in den Grossbanken auch grosse Klimasünder. Welche Rolle spielt der Finanzplatz in der Klimakrise?

Das Klimabündnis «Rise Up for Change» hat zwei konkrete Forderungen an den Schweizer Finanzplatz. Erstens sollen Banken, Versicherungen, Pensionskassen und Vermögensverwaltungen sofort offenlegen, wie viel Geld sie in welche Projekte, Industrien und Firmen stecken. Sie sollen gleichzeitig transparent machen, wie gross der damit verbundene ökologische Fussabdruck ist.

Zweitens will «Rise Up for Change» eine Neuausrichtung der Investitionen, Kredite und Versicherungsdienstleistungen. Das Bündnis …

Artikel lesen
Link zum Artikel