Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Geht es nach den Stimmbürgern und Meinungsführern dieses Landes, sollten in der Schweiz schon bald U-Bahnen fahren. bild: pixabay

Die Zukunft der Schweiz – in 4 Grafiken

Geht es nach der Schweizer Bevölkerung, sollen landesweit bald U-Bahnen den Verkehr entlasten und der Alltag weniger stark reguliert werden. Das zeigt eine neue Studie. Die folgenden vier Grafiken fassen die wichtigsten Ergebnisse zusammen.



Zum 200. Geburtstag des Schweizer Wirtschaftspioniers Alfred Escher lanciert die Credit Suisse ein Fortschrittsbarometer. Das Barometer soll anzeigen, wie gross die Fortschrittsbereitschaft in der Schweiz ist.

Die Umfrage unter 2'800 Stimmberechtigten und 300 Meinungsführenden (führende Personen aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft) ergab, dass sowohl die Elite wie das Stimmvolk weiteren Fortschritt begrüssen. Die Stimmberechtigten sind gesellschaftlich und politisch fortschrittsbereit, bei Wirtschaftsthemen eher zurückhaltend orientiert. Die Meinungsführer sind in allen drei Bereich stark fortschrittsorientiert, wie die folgende Grafik zeigt. 

Image

Gesamtwerte des Fortschrittsindex sind Min: -100 und Max.: +100. bild: piktochart/watson

In drei Themenbereichen sind sich Stimmberechtigte und Meinungsführer einig, dass man den Fortschritt noch weiter antreiben soll. Besonders überraschend für die Studienleiter war dabei Punkt 1: 

Image

bild: piktochart/watson

Gemeinsamkeiten ergaben sich ebenfalls zwischen Stimmbürgern und Meinungsführern in den folgenden sechs Themenbereichen. Hier wünschen sich jedoch beide Gruppen, dass man das Rad der Zeit zurückdrehen und dem Fortschritt Einhalt gebieten könnte. 

Image

bild: piktochart/watson

Immer einig waren sich die Stimmberechtigten und die Meinungsführer bei der Umfrage jedoch nicht. In den folgenden sechs Themengebieten waren sie völlig unterschiedlicher Meinung: 

Image

(Mit Material von sda)

Immer weniger Ausländer kommen in die Schweiz

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gondwana 07.11.2018 23:28
    Highlight Highlight mit allen möglichen Mitteln die Bilateralen hintertreiben und gleichzeitig Angst vor Abwanderung der Arbeitsplätze ins Ausland haben....ha ha! schweizer Logik,
    3 1 Melden
  • Altweibersommer 07.11.2018 23:25
    Highlight Highlight Schon klar, alle sind für Fortschritt. Aber wenns dann ums bezahlen geht ist fertig lustig.
    7 0 Melden
  • Slant 07.11.2018 21:25
    Highlight Highlight Auf dem Bild ist übrigens ein Tram zu sehen, keine U-Bahn.
    2 3 Melden
    • Evan 08.11.2018 13:07
      Highlight Highlight Auch in der Schweiz würden wir wohl schlicht ein Tram unterirdisch bauen und es dann U-Bahn nennen...
      1 0 Melden
  • Frank_Zapper 07.11.2018 20:43
    Highlight Highlight Eine U-Bahn in der Schweiz ist gar keine gute Idee. Wir durchlöchern die Schweiz schon zu viel. Am Ende fällt alles wie ein Kartenhaus zusammen.
    2 7 Melden
  • Arabra 07.11.2018 20:34
    Highlight Highlight Looos Forschung! Ich will ein Fliegendes Auto 😬
    12 5 Melden
  • loplop717 07.11.2018 18:20
    Highlight Highlight Wer glaub das die Schweiz ohne ausländische Arbeitskräfte klar kommt war wahrscheinlich schon lange nicht mehr beim Arzt 😂
    60 15 Melden
    • PPP 07.11.2018 23:21
      Highlight Highlight Glaubt auch niemand. Aber selbst bestimmen, welche Arbeitskräfte und wieviel es den sein sollen, müsste die CH schon noch selbst bestimmen.
      Sonst tuts nämlich niemand.
      10 5 Melden
  • Evan 07.11.2018 15:34
    Highlight Highlight Ich bin immer noch der Ansicht, dass bevor man den Schienenverkehr unterirdisch verlegt sollte man eher den Strassenverkehr unter die Erde verbannen - zumindest wo möglich.
    119 36 Melden
    • Fabio Haller 07.11.2018 16:12
      Highlight Highlight Den Individualverkehr in diesem Zeitalter bei so einem grossen Projekt fördern und so denn ÖV und der Umwelt einen Dämpfer verpassen?

      Da bin ich dagegen.
      28 7 Melden
    • Dominik Treier (1) 07.11.2018 16:36
      Highlight Highlight Beides scheint eine gute und löbliche Idee, denn beides kann problemlos unter die Erde verschoben werden, wird aber wenn es oben bleibt zu einer grossen Belastung. Man müsste nur einmal anfangen und da steht uns ein wenig die schweizer Bünzlimentalität im Weg. Jeder hat Angst vor den Kosten, aber keiner realisiert die Chancen...
      31 7 Melden
    • Evan 07.11.2018 17:40
      Highlight Highlight Es geht nicht darum, den Individualverkehr zu fördern, sondern an der Oberfläche Platz zu schaffen für den Menschen.
      4 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • B-Arche 07.11.2018 15:32
    Highlight Highlight U-Bahn? In der Schweiz ?
    Da wird ein Referendum sofort dafür sorgen dass noch mehr langsame quietschende Trams verbaut werden.
    Die Erfolgsgeschichte der Schweiz sind nunmal dieselbe langsame Geschwindigkeit im Stadtverkehr mit Trams und das Einsaugen von Geld aus dem Ausland auf Schweizer Konten. Diese Kontinuität bekommen Schweizer mit der Muttermilch aufgesogen.

    Und kein Schweizer würde das je in Frage stellen.
    19 62 Melden
    • Maya Eldorado 07.11.2018 16:16
      Highlight Highlight @B-Arche: Langsame Geschwindigkeit oder geschwinde Langsamkeit?
      Fragt mal die Berner.
      17 4 Melden
    • Knarrz 07.11.2018 16:17
      Highlight Highlight Google mal Metro Luzern. Dann weisst du, wie die Leutemund die Regierung reagieren.
      9 0 Melden
    • Threadripper 07.11.2018 16:20
      Highlight Highlight Und der Basis *Tunnel*.
      4 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dominik Treier (1) 07.11.2018 15:26
    Highlight Highlight Viele Dinge denen das Volk eher ablehnend gegenübersteht sind von Angst und die wiederum von fehlender Absicherung gegen mögliche Folgen geprägt... Ich denke die Wirtschaftsfreundlichen werden sich früher oder später mit diesen Ängsten beschäftigen müssen, sonst dürften die rechten Populisten noch mehr Gewinn daraus schlagen, obwohl sie die Entwicklung zwar ein wenig zurückdrängen und dem Menschen das Gefühl vermitteln ihn vor der "bosen" Aussenwelt zu schützen, die Soziale Sicherung aber überproporzianal mehr reduzieren... Wir brauchen eine sozale! liberale Grundsicherung...
    79 11 Melden
  • meine senf 07.11.2018 15:22
    Highlight Highlight Mit den Kosten für 1 km U-Bahn könnte man wohl über 10 km Tramstrecke bauen ...
    17 58 Melden
    • rueuni11 07.11.2018 15:42
      Highlight Highlight Es lohnt sich aber langfristig den Verkehr in den Untergrund zu verlagern, wenngleich die anfänglichen Kosten hoch sein mögen.
      oder denkts du nicht?
      74 5 Melden
    • RASL 07.11.2018 16:07
      Highlight Highlight Nur helfen die tieferen Kosten nichts, wenn durch das Tram das Verkehrsproblem nicht gelöst werden kann. Lieber zukunftsorientiert mehr investieren.
      20 2 Melden
    • Dominik Treier (1) 07.11.2018 16:33
      Highlight Highlight Und diese 10km Tramstrecke erzeugen entweder krankmachenden Lärm oder zerstören Lebensräume in der Natur, die der Mensch zur Erholung und unser Ökosystem zu seiner Aufrechterhaltung brauchen... Ausserdem wird die Tramstrecke oft doppelt so lang ausfallen, weil schwierige Zonen umgangen werden müssen, was die ohnehin längere Fahrzeit noch erhöht... Wir müssen uns in der Schweiz damit abfinden, dass wir Urbaner werden und wenn uns das nicht noch mehr Natur und Erholungsräume kosten soll, müssen wir Konzepte zur Entlastung aus Städten verwenden, nicht aus den dem mittlerren Westen der USA!
      27 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

«Wir haben es in der Hand, ein Massensterben zu verhindern»

Die Artenvielfalt ist in den letzten 50 Jahren dramatisch gesunken. Das zeigt der WWF in seiner neuesten Ausgabe des Living Planet Index auf. Zum Glück findet ein Umdenken bei den Menschen statt. Das sagt Thomas Vellacott, CEO des WWF Schweiz. 

60 Prozent der Tierarten sind in den letzten 50 Jahren verschwunden. Ist es also gerechtfertigt, von einem sechsten Massensterben zu sprechen? Ja, heute sterben 100 bis 1000 Mal mehr Arten aus als in vergangenen Zeiten. Das ist einmalig – und wir Menschen sind die Ursache. Der Living Planet Index des WWF untersucht die Populationstrends und zeigt so Veränderungen sehr früh an.

Ist dieses Massensterben nicht mehr aufzuhalten? Die kurze Antwort lautet: doch. Taucht man tiefer in die Daten ein, …

Artikel lesen
Link to Article