DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Geht es nach den Stimmbürgern und Meinungsführern dieses Landes, sollten in der Schweiz schon bald U-Bahnen fahren. bild: pixabay

Die Zukunft der Schweiz – in 4 Grafiken

Geht es nach der Schweizer Bevölkerung, sollen landesweit bald U-Bahnen den Verkehr entlasten und der Alltag weniger stark reguliert werden. Das zeigt eine neue Studie. Die folgenden vier Grafiken fassen die wichtigsten Ergebnisse zusammen.



Zum 200. Geburtstag des Schweizer Wirtschaftspioniers Alfred Escher lanciert die Credit Suisse ein Fortschrittsbarometer. Das Barometer soll anzeigen, wie gross die Fortschrittsbereitschaft in der Schweiz ist.

Die Umfrage unter 2'800 Stimmberechtigten und 300 Meinungsführenden (führende Personen aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft) ergab, dass sowohl die Elite wie das Stimmvolk weiteren Fortschritt begrüssen. Die Stimmberechtigten sind gesellschaftlich und politisch fortschrittsbereit, bei Wirtschaftsthemen eher zurückhaltend orientiert. Die Meinungsführer sind in allen drei Bereich stark fortschrittsorientiert, wie die folgende Grafik zeigt. 

Bild

Gesamtwerte des Fortschrittsindex sind Min: -100 und Max.: +100. bild: piktochart/watson

In drei Themenbereichen sind sich Stimmberechtigte und Meinungsführer einig, dass man den Fortschritt noch weiter antreiben soll. Besonders überraschend für die Studienleiter war dabei Punkt 1: 

Bild

bild: piktochart/watson

Gemeinsamkeiten ergaben sich ebenfalls zwischen Stimmbürgern und Meinungsführern in den folgenden sechs Themenbereichen. Hier wünschen sich jedoch beide Gruppen, dass man das Rad der Zeit zurückdrehen und dem Fortschritt Einhalt gebieten könnte. 

Bild

bild: piktochart/watson

Immer einig waren sich die Stimmberechtigten und die Meinungsführer bei der Umfrage jedoch nicht. In den folgenden sechs Themengebieten waren sie völlig unterschiedlicher Meinung: 

Bild

(Mit Material von sda)

Immer weniger Ausländer kommen in die Schweiz

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, das wird eine kurze Party ...»

Der Bundesrat öffnet nach eigenen Angaben «vorsichtig», aber viel weitgehender, als erwartet worden ist. Und pfeift dabei auf die von ihm selbst festgelegten Öffnungskriterien, die weitgehend unerfüllt sind. Ein fatales Signal.

Lieber Herr Berset

In der Geschichtswissenschaft lehrt man die Studis, dass man aus der Geschichte nicht in die Zukunft prognostizieren kann. Zu viele verschiedene Faktoren wirken auf die Geschehnisse in verschiedenen Epochen ein.

Bestimmt wären Sie froh, wenn dieses Prinzip auch in der Virologie gälte. Zwar sind verfrühte Öffnungen und frohe Botschaften bei tiefen Fallzahlen im Herbst oder in Sardinien nicht so gut herausgekommen. Daraus dürfte man aber nun nicht schliessen, dass das ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel