Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die 5 bestverdienenden Manager – die Schweiz ist vorne mit dabei

Die Chefs von Schweizer Top-Konzernen erhalten im europäischen Vergleich die höchsten Vergütungen. Der bestverdienende Spitzenmanager von Europa war im vergangenen Jahr Roche-Konzernchef Severin Schwan.



Für das Jahr 2017 lag die Gesamtvergütung der Konzernlenker in der Schweiz im Median bei 7,76 Millionen Euro wie einer am Donnerstag veröffentlichten Studie von des Beratungsunternehmens WillisTowers Watson zu entnehmen ist.

Auf dem zweiten Rang folgen die Chefs in Grossbritannien die mit 6,38 Millionen Euro entlöhnt wurden und damit etwas mehr als Vorstandsvorsitzende deutscher Unternehmen (6,35 Mio Euro). Eingerechnet sind dabei das Festgehalt, der in dem Geschäftsjahr ausgezahlte Bonus sowie anteilig die variable Vergütung, die über mehrere Jahre gestreckt ist.

In der Gesamtschau über alle in der Studie berücksichtigten Konzerne stiegen die Vergütungen im Mittel zum Vorjahr um rund fünf Prozent: von 5,46 Millionen Euro auf 5,73 Millionen Euro. Dabei blieben die Fixgehälter den Angaben zufolge stabil, die Boni erhöhten sich etwas.

Die Top 5 der bestverdienenden CEOs

Severin Schwan

Severin Schwan, CEO Roche, speaks during the annual balance press conference in Basel, Switzerland, on Wednesday, February 1, 2017. Roche has increased its renvenue in 2016 by 7 percent to 9,73 billion Swiss francs. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Severin Schwan, Chief Executive Officer Roche, spricht waehrend der Bilanzmedienkonferenz von Roche am Mittwoch, 1. Februar 2017, in Basel. Roche hat seinen Gewinn im Jahr 2016 um 7 Prozent auf 9.73 Milliarden Schweizer Franken gesteigert. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bild: KEYSTONE

Spitzenreiter Severin Schwan von Roche kassierte gemäss der Zusammenstellung 12,88 Mio Euro.

 Carlos Britos

Anheuser-Busch InBev Chief Executive Officer Carlos Brito testifies before the Senate Antitrust, Competition Policy and Consumer Rights Subcommittee on Capitol Hill in Washington, Tuesday, Dec. 8, 2015, during a hearing on the proposed $107 billion takeover by the world’s largest brewer, Anheuser Busch InBev, of rival SABMiller. The combined company would control nearly a third of the global beer market. (AP Photo/Susan Walsh)

Bild: AP/AP

An zweiter Stelle liegt Carlos Brito, Chef des Brauereiriesen AB Inbev (12,81 Mio Euro).

Sergio Ermotti

Sergio Ermotti, CEO UBS, spricht am Swiss Economic Forum, am Donnerstag, 4. Juni 2015, in Interlaken. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Sergio Ermotti, CEO UBS, speaks during the Swiss Economic Forum (SEF) in Interlaken, Switzerland, Thursday, June 4, 2015. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Sergio Ermotti von der Schweizer Grossbank UBS ist auf Platz drei mit 12,52 Mio. Euro.

Joseph Jimenez

ZUM JAHRESLOHN 2013 VON 13.23 MIO. DES NOVARTIS-CHEFS JOSEPH JIMENEZ STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Joseph Jimenez, Chief Executive Officer, Novartis, speaks during a panel session on the last day of the 44th Annual Meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Saturday, January 245, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Der damalige Chef des Pharmakonzerns Novartis, Joseph Jimenez, erhielt 11,58 Mio Euro.

Bill McDermott

epa06485027 Bill McDermott, Chief Executive Officer (CEO) of SAP SE, speaks during a press conference in Walldorf, Germany, 30 January 2018. Software producer SAP SE released their preliminary business figures for the fourth quarter Q4 and the full year 2017. In their statements CFO Luka Mucic said that SAP ended the year 'strongly with new cloud bookings surging 31 percent on top of a stellar prior Q4' and McDermott said that SAP's future was 'rock solid!'  EPA/RONALD WITTEK

Bild: EPA/EPA

Auf Platz fünf steht Bill McDermott, Chef des deutschen Software-Unternehmens SAP (10,79 Mio Euro).

(sda/awp/international)

So viel haben die Schweizer Konzernchefs 2014 verdient

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kundgebung in Genf gegen Rassismus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Stück Normalität mehr: Ab heute sind die Schweizer Grenzen wieder offen

Die Schweiz hat am Montag um Mitternacht die Landesgrenzen für EU- und Efta-Bürger wieder geöffnet, es herrscht damit wieder die volle Personenfreizügigkeit. Das Ereignis wurde mancherorts gebührend gefeiert.

Unter viel Applaus, Bravo- und «die Mauer muss weg»-Rufen der Zuschauer wurden die Metallelemente zur Grenzsicherung zwischen Konstanz und Kreuzlingen zur Seite geräumt. Vertreter beider Seiten durchtrennten gleichzeitig die Kabelbinder zwischen einzelnen Zaunelementen und trafen sich in …

Artikel lesen
Link zum Artikel