DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Rekordgewinn: Swiss fliegt 636 Millionen ein

14.03.2019, 07:1814.03.2019, 07:48

Die Fluggesellschaft Swiss hat ihren Steigflug auch im vergangenen Jahr fortgesetzt. Der Umsatz stieg um 7 Prozent auf 5,3 Milliarden Franken. Der Betriebsgewinn legte um 16 Prozent auf 636 Millionen Franken zu.

Das ist ein neuer Rekord, wie die Lufthansa-Tochter am Donnerstag mitteilte. Im vergangenen Jahr hat die Swiss so viele Passagiere befördert wie noch nie. Insgesamt flogen 17,9 Millionen Reisende mit der Schweizer Airline. Das waren 6,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Auslastung der Flugzeuge wurde ebenfalls besser. Im Schnitt waren 83,4 von 100 Sitzen besetzt, wie die Swiss bereits im Januar bekannt gegeben hatte.

Zudem profitiert die Swiss von ihrer Flottenmodernisierung. Dank neuen, grösseren Flugzeugen stieg die Zahl der Swiss-Flüge lediglich um 3,5 Prozent und damit weniger stark als die Passagierzahlen, was den Ergebnissen hilft.

Zudem steht mehr Laderaum für Fracht zur Verfügung. Im vergangenen Jahr hat die Swiss zwei weitere Langstreckenmaschinen Boeing 777 sowie 13 zusätzliche Mittelstreckenflieger der C-Series eingeflottet.

Bestes Ergebnis der Geschichte

Ausserdem seien die Absicherungsgeschäfte für den Treibstoff erfolgreich gewesen, schrieb die Swiss. Im vergangenen Jahr ist das Flugbenzin teurer geworden. Die Tankrechnung ist für eine Fluggesellschaft einer der grössten Kostenblöcke.

Weitere positive Effekte hätten sich aus den Investitionen ins Premiumangebot wie beispielsweise den Lounges, der starken Konjunktur und diversen Einmaleffekten ergeben.

Mit 636 Millionen Franken operativem Gewinn habe die Swiss das beste Geschäftsergebnis seit ihrer Firmengründung im Jahr 2002 erzielt. Zu diesem Ergebnis hätten sämtliche Bereiche, so etwa das Frachtgeschäft und der Standort Genf, wesentlich beigetragen, schrieb die Swiss.

Swiss-CEO Thomas Klühr zeigt sich sehr zufrieden.
Swiss-CEO Thomas Klühr zeigt sich sehr zufrieden.
Bild: KEYSTONE

Airline-Chef Thomas Klühr sagte, er sei darauf sehr stolz. Zum vierten Mal in Folge habe die Swiss eine Betriebsgewinnmarge (EBIT) von über 8 Prozent erzielt.

Gegenwind im vierten Quartal

Allerdings gab es Gegenwind gegen Jahresende durch den Anstieg der Benzinpreise. Der Umsatz legte im Schlussquartal zwar noch um 3 Prozent auf 1,3 Milliarden Franken zu. Der Betriebsgewinn sackte aber um ein Fünftel auf 87,3 Millionen Franken ab.

Die Swiss werde auch im laufenden Jahr von ihrer modernen und treibstoffeffizienten Flugzeugflotte profitieren. Mit dem Abschluss der Einflottung aller 30 C-Series im Sommer werde dieser Effekt noch verstärkt, schrieb die Airline.

Im Gegenzug erwartet die Swiss aufgrund von Vorbereitungsarbeiten für die Einflottung ihrer zwei zusätzlichen Boeing 777 und die Airbus A320neo sowie geringeren Gewinnen aus Treibstoffsicherungsgeschäften höhere Kosten. Gleichwohl strebe die Swiss für 2019 eine Marge beim bereinigten Betriebsgewinn im zweistelligen Bereich an, hiess es. (awp/sda)

Die grössten Flugzeuge der Welt

1 / 9
Die grössten Flugzeuge der Welt
quelle: wikipedia / wikipedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Externer Bericht prophezeit im schlimmsten Fall Stromlücke ab 2025

Falls nicht mindestens auf technischer Ebene Fortschritte erzielt werden, dürfte die Schweiz aufgrund des fehlenden Stromabkommens mit der EU ab 2025 ein erhebliches Problem bei der Versorgungssicherheit bekommen, vor allem im Winter.

Das zeigt eines von drei Szenarien eines externen Berichtes zur Versorgungssicherheit, den der Bundesrat am Mittwoch zur Kenntnis genommen hat. Die Szenarien untersuchen die Netz- und Versorgungssicherheit im Jahr 2025.

Ab Ende des Jahre 2025 müssen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel