Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In welcher Region hat die Wirtschaft seit 2000 am meisten zugelegt? Nein, nicht in Zürich



Die Zentralschweiz ist wirtschaftlich die dynamischste Region der Schweiz seit der Jahrtausendwende. Von 2000 bis 2015 wuchs das Bruttoinlandprodukt (BIP) um 43 Prozent. Wachstumstreiber war der Kanton Zug.

Auf Platz zwei rangiert die Romandie mit einem BIP-Wachstum von 33,7 Prozent knapp vor der Nordwestschweiz (33,4 Prozent), wie aus einer Studie von sechs Westschweizer Kantonalbanken, dem Konjunkturforschungsinstitut Créa und dem Westschweizer Polit- und Wirtschaftsforum «Forum des 100» hervorgeht.

Im Tessin legte die Wirtschaft um gut 30 Prozent zu, in Zürich und der Ostschweiz um rund je ein Viertel. Am schwächsten zeigte sich die Konjunktur in der Region Bern-Solothurn mit einem BIP-Wachstum von gut 22 Prozent. In der gesamten Schweiz hat die Konjunktur seit der Jahrtausendwende ein Wachstum von knapp 30 Prozent erreicht, wie es in der am Mittwoch veröffentlichten Studie heisst.

Dynamischste Wirtschaftsräume Europas

Damit zählen die Schweizer Regionen zu den dynamischsten Wirtschaftsräumen Europas. Kombiniert man das Wirtschaftswachstum und das BIP pro Einwohner, ist die Zentralschweiz seit dem Jahr 2000 Spitzenreiterin in Europa vor Luxemburg. Auf Platz 3 liegt bereits die Romandie.

Auch die nächsten Plätze belegen die Schweizer Regionen Tessin, die Nordwestschweiz und Zürich. Erst auf Rang 7 folgt die City of London, die in absoluten Zahlen mit 213'000 Euro höchste BIP pro Einwohner auf dem «Alten Kontinent» aufweist und damit mit weitem Abstand vor Luxemburg (90'000 Euro) und Zürich (89'600 Euro) führt. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Welt gratuliert Joe Biden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das RAV bestraft Arbeitslose – trotz versprochener Milde in Krisenzeiten

Bundesrat Guy Parmelin versprach im März eine «mildere Praxis» der Arbeitsvermittlungszentren (RAV) während der Coronapandemie. Recherchen zeigen nun: Das RAV wurde in den letzten Jahren immer strenger – auch in Krisenzeiten.

Als der Bundesrat im März den Lockdown verkündete, versprach er gleichzeitig: «Hilfe kommt!». Volkswirtschaftsminister Guy Parmelin und Finanzminister Ueli Maurer gleisten ein riesiges Wirtschaftspaket auf. Kurzarbeit wurde eingeführt, die Arbeitslosenentschädigung um 120 «Krisentaggelder» erhöht.

Gleichzeitig versprach Parmelin, dass das RAV in diesen Krisenzeiten Milde walten lassen werde. Stellensuchende mussten zwischen März und August keine Nachweise ihrer Bewerbungsbemühungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel