DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06038674 Walter B. Kielholz, Chairman of the Board of Directors Swiss Re, participates in a panel session at the 4th Swiss International Finance Forum (SIFF), in Bern, Switzerland, 20 June 2017. The 4th Swiss International Finance Forum (SIFF) is titled 'Excellence in times of Change', and will be discussing monetary policy, the investment crisis, and the international competition facing the swiss financial sector.  EPA/THOMAS DELLEY

Walter Kielholz hält die Pensionierung für nicht mehr zeitgemäss.   Bild: EPA/KEYSTONE

«Pensionierung abschaffen»: Die Ideen von Wirtschaftskapitän Kielholz sorgen für Wirbel

Swiss-Re-Mann Walter Kielholz will die Pensionierung abschaffen, wie er im grossen Interview mit der «Schweiz am Wochenende» sagte. Der Zeitpunkt der Idee ist brisant. Sein Vorschlag stösst bei Mitte-Links auf Kritik.

Antonio Fumagalli / Nordwestschweiz



Walter Kielholz ist seit langem im Geschäft. Der Verwaltungsratspräsident der Swiss Re weiss, dass sein Wort Gewicht hat. Entsprechend haben seine Aussagen in der «Schweiz am Wochenende» durchaus Sprengkraft – zumal die Abstimmung über die Altersreform vor der Türe steht.

Kielholz plädierte dafür, die Pensionierung abzuschaffen. Ein im Arbeitsvertrag festgeschriebenes Rentenalter soll es nicht mehr geben. «Der Arbeitsvertrag läuft einfach weiter.

Es sei denn, dass ihn der Arbeitnehmer kündigt oder dass der Arbeitgeber findet, jetzt kann oder will der Arbeitnehmer die Leistung nicht mehr erbringen», sagt der 66-Jährige. Jeder Arbeitgeber soll mit den Mitarbeitern die individuelle Situation besprechen, was «natürlich anstrengender ist als eine automatische Pensionierung».

Flexibilisierung ist vorgesehen

Was Kielholz nicht sagt: Das Reformpaket, über das die Bevölkerung am 24. September abstimmt, enthält bereits Massnahmen zur Flexibilisierung des Austritts aus dem Erwerbsleben. Es gibt kein Rentenalter mehr, sondern ein Referenzalter. Der Zeitpunkt der Pensionierung soll künftig zwischen 62 und 70 Jahren frei gewählt werden können. Damit trägt die Reform dem Umstand Rechnung, dass sich bereits heute nur rund ein Viertel der Erwerbstätigen zum Zeitpunkt des gesetzlichen Rentenalters pensionieren lässt. «Herr Kielholz setzt sich im Grundsatz also für die Altersreform ein», sagt Nationalrat Thomas Weibel (GLP/ZH) mit einem Seitenhieb an den Ex-Banker, der die Vorlage im Interview als «Chabis» betitelt. Dass Arbeitsverträge nicht mehr automatisch mit 65 Jahren enden sollen, begrüsst Sebastian Frehner. «Es bringt nichts, eine fixe Grenze zu haben», so der Basler SVP-Nationalrat.

Dabei muss man sich die heutige Realität vor Augen führen. Die allermeisten Arbeitsverträge sehen in der Tat ein definiertes Rentenalter vor. In vielen Fällen gibt es aber durchaus die Möglichkeit, auch noch darüber hinaus tätig zu bleiben. Valentin Vogt, Präsident des Arbeitgeberverbandes und VR-Präsident von Burckhardt Compression, macht ein Beispiel aus seiner Firma: Rund die Hälfte der Mitarbeiter würden auch nach dem Renteneintritt mittels «Pensioniertenvertrag» weiterhin für das Unternehmen tätig sein – sofern Bedarf an Arbeitskräften besteht. «Sie machen das gern und sind oftmals sehr flexibel», sagt Vogt.

Diese Praxis hat freilich längst nicht bei allen Firmen Schule gemacht. Das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) verweist auf einen Forschungsbericht. Dieser zeigt auf, dass Arbeitgeber die Beschäftigung von Personen ab 58 Jahren wesentlich aktiver fördern könnten (siehe auch Kastentext oben rechts).

Für Wirbel sorgen Kielholz’ Rezepte, um die Angestellten zum längeren Arbeiten zu motivieren: Er schlägt vor, dass man ab 65 Jahren keine AHV-Beiträge mehr bezahlen müsste und von steuerlichen Begünstigungen profitieren würde. Damit würden diejenigen, die länger arbeiten wollen, «nicht mehr bestraft, sondern belohnt», so der Wirtschaftskapitän.

«Elitäres Denken»

Während Arbeitgeber-Chef Vogt ein Anreizsystem mit einem höheren Freibetrag bei den Sozialversicherungen als bisher «durchaus begrüssen» würde, hagelt es von Mitte-Links Kritik. «Das ist ungerechtes, elitäres Denken», sagt Nationalrätin Ruth Humbel (CVP/AG). Es würde damit eine steuerliche Zweiklassengesellschaft eingeführt, da die erwerbstätigen Jungen nicht von entsprechenden Sonderkonditionen profitieren könnten. Kielholz solle dafür sorgen, dass auch ältere Personen angestellt werden und so lange arbeiten können, wie sie wollen, so Humbel. Denn in der Versicherungs- und Finanzbranche wird noch immer ein übermässig hoher Anteil der Beschäftigten vor dem eigentlichen Pensionsalter in Rente geschickt. In die gleiche Kerbe schlägt auch der Schweizerische Gewerkschaftsbund. Wer «wie Kielholz auf dem Finanzplatz einen beträchtlichen Flurschaden hinterlassen» habe, sei ohnehin «in einer denkbar schlechten Position, Bundesrat und Parlament Lehren zu erteilen», so Thomas Zimmermann vom SGB.

Offen bleibt die Frage, ob Kielholz’ Vorschläge so kurz vor dem Urnengang beim einen oder anderen Stimmbürger ein Umdenken bewirken. Denkbar wären beide Möglichkeiten: Je grösser die Verunsicherung, desto wahrscheinlicher ist die Ablehnung einer Vorlage. Andererseits stimmen manche möglicherweise erst recht Ja, weil sie sich vor einer persönlichen Ungleichbehandlung fürchten, sofern die Ideen aus der Hochfinanz den Plan B nach einer Ablehnung massgeb- lich prägen würden.

Ältere wollen arbeiten: Firmen in der Pflicht

Das Forschungsbüros Infras hat im Auftrag des Bundesamts für Sozialversicherungen (BSV) Unternehmen und Arbeitnehmer zum Altersrücktritt befragt. Von den Erwerbstätigen unter 64 beziehungsweise 65 Jahren zeigte eine grosse Mehrheit eine relativ hohe Bereitschaft, unter bestimmten Bedingungen über das ordentliche AHV-Rentenalter tätig zu sein – doch die Arbeitgeber machen nicht immer im volkswirtschaftlich erwünschten Ausmass mit. Es fehlt an Anreizen und an Wertschätzung. Die Arbeitgeber könnten die Beschäftigung von älteren Personen also «wesentlich aktiver fördern», schliessen die Forscher. 

Die Rentenreform von Redaktions-Hund Elli einfach erklärt

Video: watson/Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

London hält Zahlen über Impfstoffexporte zurück

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auf die Coronakrise soll in der Schweiz ein beispielloser Konsumrausch folgen

Konsum, Jobs, Investitionen: Der Einbruch ist viel tiefer als in der Finanzkrise 2008/2009, doch die Wirtschaft erholt sich deutlich schneller. Die Pessimisten scheinen falsch zu liegen.

Es mehren sich die Anzeichen: Die Coronakrise könnte schneller vorbei sein als erwartet. Obschon die Wirtschaft viel stärker einbrach als in der Finanzkrise, wird sie sich gemäss Prognosen gleich schnell erholen.

Und nach der Krise könnte kommen, was die Schweiz in diesem Ausmass noch nicht erlebt hat: Aufgestaute Konsumfreude wird entfesselt. Ein vergleichbarer Schub an Konsumausgaben findet sich in den Statistiken nicht, die bis ins Jahr 1980 zurückreichen.

Ein Anzeichen für die Erholung kam …

Artikel lesen
Link zum Artikel