Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bruno Gehrig, Praesident des Verwaltungsrates der Swiss Life-Group, aufgenommen am 9. Juni 2005 im Schweizer Hauptsitz in Zuerich. Die Swiss Life bietet Vorsorgeloesungen und Lebensversicherungen an. (KEYSTONE/Gaetan Bally)  === ,  ===

Ermittelt in der Causa Raiffeisen: Bruno Gehrig. Bild: KEYSTONE

Raiffeisen setzt Bruno Gehrig als Chefermittler ein – ein Bekannter von Pierin Vincenz 

Bruno Gehrig, gilt als einer der erfahrensten Männer des Schweizer Wirtschaftsestablishments. Er soll den Ruf der Raiffeisen wiederherstellen.

Beat Schmid / Nordwestschweiz



Bruno Gehrig (71) leitet die Untersuchung in der Causa Raiffeisen in enger Zusammenarbeit mit einem Team der Grosskanzlei Homburger. Diese wurde durch den interimistischen Verwaltungsratspräsidenten Pascal Gantenbein Anfang März in Aussicht gestellt. Sie hat gemäss Mitteilung den Auftrag, Firmenkäufe von Raiffeisen und ihrer Tochtergesellschaften ab 2005 zu durchleuchten.

Insgesamt geht es um 100 Firmenbeteiligungen, die einer «Risikoanalyse unterzogen und gegebenenfalls detailliert analysiert» werden, wie es weiter heisst. Von dieser Überprüfung ausgenommen seien die Unternehmen und Transaktionen, welche im Rahmen der Strafuntersuchung der Staatsanwaltschaft Zürich direkt untersucht werden. Dabei geht es namentlich um Übernahmen von Aduno sowie der Beteiligungsgesellschaft Investnet.

Eine lange Karriere

Die Wahl von Bruno Gehrig ist eine Überraschung. Der gebürtige Ostschweizer, der schon viele Jahre in Winterthur lebt, blickt auf eine facettenreiche Karriere zurück. Er arbeitete im Direktorium der Nationalbank (Gehrig gilt dabei als entscheidender Förderer des gescheiterten SNB-Präsidenten Philipp Hildebrand), war Wirtschaftsprofessor in St. Gallen, er präsidierte den Verwaltungsrat von Swiss Life, war Vizepräsident von Roche, sass im Verwaltungsrat der UBS und zuletzt bei Fluggesellschaft Swiss.

Sein grösster Flop in seiner Karriere dürfte der Kauf der deutschen Finanzgesellschaft AWD durch die Swiss Life gewesen sein. Gehrig muss sich vorwerfen lassen, vom cleveren Geschäftsmann Carsten Maschmeyer über den Tisch gezogen worden zu sein. Der Kauf des Finanzvertriebs wurde zum finanziellen und operativen Reinfall für den Versicherer. «Der 1-Milliarden-Flop von Bruno Gehrig», titelte der «Blick» damals. So hoch war der Abschreiber, den Swiss Life auf der Beteiligung tätigen musste.

Mit Vincenz im Kloster Disentis

Jetzt soll Bruno Gehrig also Licht ins Dunkel der Raiffeisen bringen. Gehrig kann sich viel Zeit nehmen: Spätestens Ende 2018 soll die Untersuchung abgeschlossen sein. Für Vertraute des Managers ist nicht einsichtig, warum sich Gehrig «das antut». Eine Erklärung ist, dass er eben einfach «nicht Nein sagen» könne. An seiner Integrität gibt es kaum Zweifel. Auch gesteht man ihm zu, dass er genügend unabhängig ist, um auch unbequeme Wahrheiten bei Raiffeisen ans Licht zu bringen.

Bruno Gehrig ist aber auch ein Bekannter von Pierin Vincenz. So sind beide beim Casinotheater Winterthur engagiert. Gemeinsam haben die beiden auch das Kloster Disentis besucht. Politisch war Gehrig für die CVP aktiv, wo er die Studiengruppe Wirtschaftspolitik präsidierte. Damit liegt Gehrig auf der gleichen Linie wie Vincenz und die Raiffeisen, die ebenfalls CVP-nahe sind. Und als HSG-Professor lehrte an der Alma Mater von Pierin Vincenz und Raiffeisen-Chef Patrik Gisel.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

286 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Interview

WEF-Chef Schwab: «Wenn wir nichts unternehmen, kommen die Veränderungen durch Gewalt»

Die Corona-Krise zeigt: Wir müssen den globalen Kapitalismus neu definieren, sagt Klaus Schwab, Chef des WEFs. Sonst komme die Veränderung mit Gewalt.

Seit Anfang des Jahres arbeitet Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums WEF, im Homeoffice. Noch nie habe er so viele Menschen getroffen wie in den vergangenen Monaten – aber eben nur virtuell, erzählt der 82-Jährige am Telefon.

Seit 50 Jahren lädt er Regierungschefs, Majestäten, Vorstandsvorsitzende, Menschenrechtler und Umweltaktivisten nach Davos, um sie ins Gespräch zu bringen. Im Januar 2021 wird es coronabedingt nur ein virtuelles Treffen geben. Das eigentliche Forum wurde auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel