DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GE-Kahlschlag: 684 Mitarbeiter verlieren im Aargau ihre Stelle



Der US-Konzern General Electric (GE) baut in der Schweiz etwas weniger Stellen ab als ursprünglich geplant. Die Pläne des Unternehmens sehen nach Abschluss des Konsultationsverfahrens nun einen möglichen Abbau von höchstens 1200 Stellen vor, wie das Unternehmen am Montag mitteilt. Zuvor sollten 1400 von insgesamt 4500 Jobs bei der Restrukturierung der Kraftwerkssparte dem Rotstift zum Opfer fallen.

Der Anfang Jahr lancierte Austrittsplan von GE hat aber offenbar bereits zu einer Reihe von Abgängen geführt. Durch die natürliche Fluktuation und Mitarbeiter, die neue Stellen gefunden hätten, betrage die tatsächliche Anzahl der verbleibenden betroffenen Stellen höchstens noch 684, wie das Unternehmen betont. Dabei spiele der interne Stellen- und Beratungsservice eine wichtige Rolle.

ARCHIVBILD ZUM REDUZIERTEN STELLENABBAU VON GENERAL ELECTRIC IN DER SCHWEIZ, AM MONTAG, 18. JUNI 2018 - Sitz der Alstom Schweiz (General Electric) in Birr AG, am Sonntag, 5. Juni 2016. Im Januar 2016 hatte der Industriekonzern Alstom angekuendigt, in der Schweiz aufgrund eines Sparprogramms bis zu 1'300 Stellen abzubauen. Dies stehe im Zusammenhang mit der Uebernahme der Alstom-Energiesparte durch den US-Konzern General Electric im November 2015. Am Montag 6. Juni 2016 will Alstom informieren, wie viele Stellen vom Sparprogramm betroffen sind. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Sitz der General Electric in Baden. Bild: KEYSTONE

Hoffen auf bessere Marktaussichten

Als «positiv» bewertet werde, dass wichtige Funktionen und Ressourcen in Baden AG und Birr AG erhalten blieben, hält der Aargauer Regierungsrat in einer Stellungnahme vom Montag fest. Damit blieben die Chancen gewahrt, dass bei einer Verbesserung der Marktaussichten im Aargau wieder Stellen geschaffen werden könnten.

GE wolle rund 40 Millionen Franken in den Standort Birr investieren. Auch wenn die Verlegung der Arbeitsplätze von Oberentfelden AG ins Birrfeld für die Gemeinde im Suhrental einen herben Verlust bedeute, sei die Stärkung und der Ausbau des Standorts Birr ein deutliches Zeichen, dass die im Aargau bestehenden Produktionskapazitäten und Arbeitsplätze langfristig im Kanton erhalten blieben.

Industriestandort «empfindlich getroffen»

Man bedaure, dass es trotz allen Bemühungen zu dieser Massenentlassung im Geschäftsbereich Power von General Electric kommt. «Dieser massive Abbau von Stellen trifft den Industrie- und Forschungsplatz Aargau empfindlich», wird Volkswirtschaftsdirektor Urs Hofmann (SP) in der Stellungnahme zitiert. Für die vom Stellenabbau betroffenen Mitarbeitenden und deren Familien sei dies «eine schwierige und belastende Situation».

Der Regierungsrat nahm nach eigenen Angaben zur Kenntnis, dass GE seine soziale Verantwortung als Arbeitgeberin wahrnehmen wolle. Die von einem Stellenverlust betroffenen 684 Mitarbeitenden würden durch die Dienstleistungen der Regionalen Arbeitsvermittlungszentren unterstützt.

Soziale Härtefälle vermeiden

Im Rahmen des Sozialplans seien unter anderem Brückenmodelle für ältere Arbeitnehmende und die Verlängerung der Kündigungsfrist bei erfolgloser Stellensuche vorgesehen.

Der Regierungsrat erwarte, dass GE alles daran setzt, soziale Härtefälle zu vermeiden und dass im Einzelfall grosszügige Lösungen getroffen würden. Oberstes Ziel müsse es sein, für möglichst viele betroffene Mitarbeitende neue Arbeitsplätze zu finden. (whr/sda)

Wo sind Roboter bereits im Einsatz und was erwartet uns?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Du denkst, die Schweiz sei bei Solar- und Windstrom spitze? Du denkst falsch

Bei erneuerbaren Energien hinkt die Schweiz den meisten europäischen Ländern hinterher: Bei der Pro-Kopf-Produktion von Solar- und Windstrom landet sie im Vergleich mit den umliegenden Ländern auf dem zweitletzten Platz.

Die Schweiz ist daran, den Anschluss bei diesen erneuerbaren Energien zu verpassen, wie eine neue Auswertung der Schweizerischen Energie-Stiftung (SES) zeigt, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Die Stiftung ruft deshalb die Politik zum Handeln auf.

Nur so könne die Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel