Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa02682638 The 'Boeoegg' explodes on the Sechselaeuten meadow in Zurich, Switzerland, 11 April 2011. The Sechselaeuten (ringing of the six o'clock bells) is a traditional end of winter festival with a parade of guilds in historical uniforms on horseback and the burning of the Boeoegg, a symbolic snowman. The faster the Boeoegg explodes, the hotter the summer will be according to traditional weather rules.  EPA/ALESSANDRO DELLA BELLA

Der Böögg, in Action.
Bild: EPA/KEYSTONE

Fischlein, Gilli und Filippo – 7 Gründe, warum ich als Basler das Sechseläuten supertoll finde

Das Naserümpfen über das Zürcher Sechseläuten ist weit verbreitet. Vor allem natürlich in Basel. Zu Unrecht. 



Das Zürcher Sechseläuten, weitherum als «Bonzenfasnacht» verschrien, ist unterschätzt. Denn das Sechseläuten hat nicht nur für den elitär-erlauchten Kreis der Zünfter und ihrer Angehörigen etwas zu bieten, sondern auch für alle Auswärtigen, wie etwa die Basler. Also für mich. Und zwar hat es Unterhaltungswert zu bieten. Viel Unterhaltungswert: 

Gillis Talk-Show

abspielen

Markus Gilli entschuldigt sich bei Christoph Blocher, weil dieser vom TeleZüri-Podest gefallen ist.
YouTube/loofighter

Die ansonsten von Heerscharen von Kommunikationsberatern uniform-weichgeschliffene Elite aus Wirtschaft, Politik und Kultur erweist dem TeleZüri-Chef Markus Gilli alljährlich mit lustigen Umhängen, Hüten und weiteren Zunft-Utensilien die Ehre. Auf dem Podest am Rande des Sechseläuten-Platzes geben sie auf Gillis improvisierte Fragen gut gelaunt Antworten, die Letzterer nicht hört, weil ihn die Produzenten von Sekunde eins an dauernd über Kopfhörer warnen, der Bögg könnte gleich explodieren. Gefühlt nach vier Sekunden unterbricht Gilli jeweils die Monologe der Mächtigen dieses Landes skrupellos mit einem «Ah, ich hör grad, de Böögg brännt immer no! Lueged mer doch grad schnäll, wär isch de nächschti Gascht?» 

Das gesamte Treiben auf dem Sechseläuten-Platz mitsamt Böller, Reiterei und Böögg-Abbrennen ist seit Beginn der Ära des Schweizer Privat-TVs nichts weiter als die Kulisse für den Altmeister des Schweizer TV-Talks und die am hochkarätigsten besetzte Talkshow des Jahres*. 

Mein Erbe 

Bundles of bank notes of 1000 Swiss Francs at the bank vault of the

Ein Bruchteil des Erbes aller Ghostwriter-Nachkommen.
Bild: KEYSTONE

Mit jedem Sechseläuten wächst meines und das Erbe meines Bruders als Ghostwriter-Söhne um geschätzt einen sechsstelligen Betrag. Dutzende von Politikern und Wirtschaftsgrössen aus der ganzen Schweiz sind jeweils eitel genug, die Einladungen der Zürcher Zünfte anzunehmen und vergessen dabei, dass dies auch das Halten einer oder mehrerer Reden beinhaltet. Das Problem: Die Zürcher Zünfter besuchen sich seit Menschengedenken gegenseitig in ihren Lokalen und halten spöttische Reden und Gegenreden. Wenn sie etwas können, dann das.

Da will man als auswärtiger Gast natürlich nicht abfallen und engagiert hochspezialisierte Ghostwriter, die für horrende Beträge bereits ein halbes Jahr im Voraus mit der Recherche des Publikums beginnen, die Reden über den Tag verteilt auf dessen jeweiligen Alkoholpegel massschneidern und zum Schluss den Rednern in tagelangen Klausur-Sessions Timing, lockere Performance und Setzen der Pointen einpeitschen. 

Ross-Spektakel 

Reiter der Zunft Hard galoppieren um den brennenden Boeoegg, anlaesslich des traditionellen Sechselaeutens am Montag, 28. April 2014, in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Members of the guild

Zunftreiter lenken ihre Pferde um den Scheiterhaufen.
Bild: KEYSTONE

Hunderte von Zünftern müssen am Sechseläuten mit einem Pferd ausgestattet werden, zwecks Umrundung des Bögg-Scheiterhaufens. Weil die Zunftreiter den Rest des Jahres eher in reitfernen Milieus zubringen, leihen die Bauern und Pferdebesitzer aus der ganzen Schweiz den Zünftern natürlich nicht die besten Rösser, die sie im Stall haben aus, sondern eher die fauleren, die sich nicht so rasch stressen lassen. 

Das ist im Trubel des Sechseläutens nützlich, obwohl die Pferde auch da zusätzlich ziemlich flächendeckendem Einsatz von Tranquilizern ruhig gestellt werden müssen, kann aber beim anstrengenden Ritt um das Feuer zum Problem werden. Die Kombination von ungeübtem Reiter, viel Alkohol, gestresstem Pferd, spritzfreudigem Tierarzt und einer weitgehend ungeschützten Zuschauermenge sorgt zuverlässig für einen anständigen Nervenkitzel. Leider zu sehr auf Kosten der Pferde. 

Die Geschichte von Filippo

Der Zuercher Stadtrat Filippo Leutenegger wartet auf den

Filippo Leutenegger, FDP-Stadtrat, wartet auf die Weinausgabe.
Bild: KEYSTONE

Eine der schönsten Geschichten um das Zürcher Sechseläuten aus der jüngeren Vergangenheit ist diejenige von Stadtrat Filippo Leuteneggers (FDP) Nichtaufnahme in die Zunft zur Schneidern. Monatelang musste sich Leutenegger der Prüfung der Zunftmitglieder unterziehen und diese auf eigene Kosten bei sich zu Hause bewirten und zu Kreuze kriechen.

Statt dass die Zünfter ihm von Anfang an gesagt hätten, dass einer, der früher gegen Atomkraftwerke demonstriert hat, sowieso keine Chance hat, liessen sich die Schneidern von Leutenegger Honig um den Bart schmieren und üppige Mähler und Weinselektionen kredenzen. Nachdem sie den Spass daran ein wenig verloren hatten, lehnten sie seine Aufnahme in geheimer Abstimmung 2011 zum zweiten Mal schnöde ab.  

Daraufhin mied Leutengger das Sechseläuten beleidigt, nun als Stadtrat ist er wieder mit von der Partie. Und hält wenn immer möglich grösstmögliche Entfernung zu allen Schneidern. 

Noble Chaoten 

Die Zunft zur Saffran eroeffnet mit Boellerschuessen das Zuercher Sechselaeuten auf der Gemuesebruecke am Montag, 28. April 2014 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Zunftleute, am Böllern.
Bild: KEYSTONE

Sind normalerweise die Fussball- und Eishockey-Fans bekannt dafür, sich zu vermummen, unter Ausschluss weiblicher Teilnehmer betrunken durch die Strassen zu ziehen und laute pyrotechnische Erzeugnisse abzubrennen, tun das am Sechseläuten ältere, gesetzte Herren.

Da ihre Aktivitäten würdevoller verpackt sind als diejenigen der Sportfans, ist die Repression der Staatsgewalt denn auch ungleich geringer. Die Polizei besteht einzig darauf, dass keine Reiter einen Blutalkoholwert von mehr als 0,5 Promille aufweisen. Verstösse gegen diese Vorschrift sind nicht bekannt. Ihre Einhaltung wird aber auch nicht kontrolliert. 

Bögg-Pannen

epa02682660 The 'Boeoegg' explodes on the Sechselaeuten meadow in Zurich, Switzerland, 11 April 2011. The Sechselaeuten (ringing of the six o'clock bells) is a traditional end of winter festival with a parade of guilds in historical uniforms on horseback and the burning of the Boeoegg, a symbolic snowman. The faster the Boeoegg explodes, the hotter the summer will be according to traditional weather rules.  EPA/ALESSANDRO DELLA BELLA

Der Bögg, korrekt explodierend.
Bild: EPA/KEYSTONE

Der Böögg ist ein unzuverlässiger Geselle und jährlich berichten sämtliche Zeitungen und Lokalradio- und TV-Stationen des langen und breiten darüber, wieviel Sprengstoff im diesjährigen Böögg verbaut sei und wo genau und wie dieser knalle. Der Böögg-Erbauer ist jeweils vor dem Sechseläuten der Mann der Stunde, was Medienpräsenz anbelangt und wird schon fast wie ein Heiliger verehrt. 

Wenn der Böögg dann mal brennt, macht sich oft genug Ernüchterung breit, weil der Hauptböller im Kopf des Bööggs nicht zündet, vor der Zündung abfällt oder der Scheiterhaufen nicht richtig brennt. Oder weil der Böögg – wie in den Jahren '93 und '94 – lange vor der Hauptexplosion vom Scheiterhaufen in den Schlamm fällt.

Einmal liess sich der Böögg ohne nennenswerte Gegenwehr sogar mitsamt Sprengmaterial von Linksradikalen entführen. In keiner anderen Stadt wäre das denkbar und die Basler bedanken sich jeweils für das willkommene Fasnachtssujet.

Politische Korrektheit

Strahlende Gesichter der Frauenzunft beim traditionellen Umzug Zug der Zuenfte am Sechselaeuten in Zuerich am Montag, 13. April 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Vertreterinnen der Zunft zum Fraumünster. 
Bild: KEYSTONE

Ähnlich wie die katholische Kirche spüren auch das Sechseläuten und die Zünfte die Begehrlich- und Unwägbarkeiten der modernen Welt. Mit Nachdruck verlangen etwa feministische Kreise, dass Frauen ebenfalls am Sechseläuten teilnehmen und so Gleichberechtigung erfahren dürfen. Tierschützer ihrerseits verlangen, dass Schluss ist mit Pferderuhigstellung und das traditionelle Fischewerfen der Zunft zur Schiffleuten musste wegen der Tierschützer auch eingestellt werden.

Die Zunftmeister geben dann in den Medien jeweils wortreich Auskunft darüber, warum die einen Forderungen erfüllt werden und andere nicht. Diese Antworten sind immer so lustig hingebogen, dass am Schluss niemand mit dem Ergebnis zufrieden ist. So hat die Zunft zur Schiffleuten gesagt, das Fischewerfen sei eingestellt worden, weil die Berufsfischer die Fische lieber verkaufen würden. Den Frauen verweigerte man die Teilnahme weiterhin lange. Aber nicht, weil sie Frauen sind – Gott bewahre –, sondern weil diese sich auf die Äbtissinnen des Fraumünsters als Gründermütter beriefen, welche ja wohl keine Handwerkerinnen gewesen seien, aber am Sechseläuten nun mal nur Handwerker-Zünfte zugelassen seien. 

*TeleZüri gehört der AZ Medien AG, die zusammen mit deren Verleger Peter Wanners BT Holding auch die Mehrheit an watson hält.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Diego Maradona ist an Herzinfarkt verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel