DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chocolat Frey bangt um Prestige-Auftrag der Swiss – 238 Tonnen stehen auf dem Spiel

Bisher hat die Migros-Tochter Chocolat Frey die Swiss-Schokolade produziert. Das könnte sich ändern.

Benjamin Weinmann / Nordwestschweiz



Sie sind das kleine Etwas, das die Swiss auszeichnet: Die rot-weiss verpackten Schokoladentäfelchen, welche die Flight Attendants vor der Landung den Passagieren verteilen. Pro Jahr sind es 17 Millionen Stück à 14 Gramm. In den letzten zweieinhalb Jahren produzierte die Migros-Tochter Chocolat Frey die Täfelchen. Sie erhielt 2014 den Auftrag mit dem Zückerchen, dass sie ihr Logo auf der Rückseite der Schoggi platzieren durfte. Diese prominente Platzierung ist werbemässig Gold wert, kommen doch viele Touristen auf einem Swiss-Flug zum ersten Mal in Berührung mit Schweizer Schokolade.

Die Herstellung der Board-Schokolade:

Video: © Youtube/Swiss International Air Lines

Im Gegenzug dürfte die Swiss einen saftigen Lieferrabatt kassiert haben. Brancheninsider schätzen das Auftragsvolumen auf 1.5 bis 2 Millionen Franken. Pro Täfelchen ergibt dies einen Stückpreis von maximal 18 Rappen. Die Swiss gibt sich diesbezüglich bedeckt.

Nun dürfen andere Hersteller hoffen. Wie der Chef eines bekannten Schokoladenkonzerns gegenüber der «Nordwestschweiz» sagt, sucht die Swiss für die Produktion ab 2018 zurzeit einen neuen Hersteller. Swiss-Sprecherin Sonja Ptassek bestätigt diese Information. Man habe den Auftrag neu ausgeschrieben, da man die Produkte alle zwei bis drei Jahre überprüft und einer Qualitätskontrolle unterziehe.

Noch wehen sie, die Flaggen der Chocolat Frey:

Fahnen mit dem Logo der Chocolat Frey AG flattern im Wind vor dem Fabrikationsgebaeude in Buchs (AG), am Freitag, 31. August 2012. Anlaesslich des diesjaehrigen 125-Jahr-Jubilaeums laedt Chocolat Frey zum Tag der offenen Tuer ein. Chocolat Frey AG, die nummer 1 im schweizer Schokoladenmarkt, gehoert zu 100 Prozent zur Migros-Gemeinschaft. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Bild: KEYSTONE

Ein süsser Deal

«Wir werden mitbieten – so wie jede andere namhafte Schokoladenfirma auch», sagt der Chef der Firma, der nicht genannt werden möchte. «Verdienen kann man bei diesem Auftrag nichts, aber es geht ums Prestige. Es ist eine einmalige Gelegenheit, sich 17 Millionen potenziellen Kunden zu präsentieren.» Lindt, Läderach, Maestrani und wie die Schokoladenproduzenten alle heissen, dürften somit am Start sein und mitbieten.

Frey-Sprecherin Pascale Buschacher bestätigt, dass man sich um eine Erneuerung des Vertrags bemühen werde, der im Frühling 2018 ausläuft. Schon jetzt zieht sie aber ein positives Fazit: «Der Auftrag hat sich gelohnt.» Er sei mengenmässig interessant und nicht zuletzt ein positiver Image-Faktor.»

Ob gewisse Bewerber bereits aussondiert wurden, verrät Swiss-Sprecherin Ptassek nicht. Sie betont aber, dass nur heimische Produzenten an der Ausschreibung teilnehmen können. Tatsächlich ist die Tochtergesellschaft der deutschen Lufthansa bemüht, gegen aussen das Swissness-Bild zu pflegen. Erst im Frühling hatte Swiss-Chef Thomas Klühr gesagt, dass rund 70 Prozent der Beschäftigten Schweizer sein sollten. Diese Richtzahl würde in allen Bereichen der Firma gelten.

Luxus-Kunden naschen Sprüngli und Lindt

Ausschlaggebend dafür, wer in den kommenden Monaten den Zuschlag erhält, seien wirtschaftliche Aspekte und die Qualität der eingereichten Schokolade, sagt Swiss-Sprecherin Ptassek. Chocolat Frey hatte sich 2014 denn auch nicht nur mit dem Preisangebot durchgesetzt, sondern auch qualitativ nach entsprechenden Blindtests bei Swiss-Mitarbeitenden. Vor der Migros-Tochter war es der Schokladenkonzern Barry Callebaut, der die Täfelchen zusammen mit der Luzerner Confiserie Hug produziert hatte.

Die klassische Swiss-Bordschokolade wird nur in der Economy-Klasse verteilt. Weiter vorn im Flugzeug, in der Business-Class, kommt teurere Schokolade zum Zug, solche aus dem Hause Lindt. Und ganz vorne in der First Class kommen die Luxus-Kunden in den Genuss von Pralinés der Confiserie Sprüngli. Im Bordverkauf werden diverse Markenschokoladen angeboten.

Am Hauptsitz in Zürich-Kloten wiederum können sich die Mitarbeitenden mit Ragusa-Schokoladewürfeln verköstigen, ebenfalls verpackt in Swiss-Farben.

Der Marktführer aus dem Aargau

Chocolat Frey mit Hauptsitz in Buchs AG ist laut dem Branchenverband Chocosuisse seit mehreren Jahren Marktführer in der Schweiz. Mehr als jeder dritte Schoggi-Franken landet demnach bei der Migros-Industrietochter. Im vergangenen Jahr haben die rund 2200 Mitarbeitenden den Umsatz um 2.5 Prozent auf knapp über eine Milliarde Franken steigern können. 28 Prozent der Produktion wird exportiert. Vor vier Jahren wurde in Buchs ein Besucherzentrum eröffnet.

9 Reise-Typen, die wir nie wieder sehen wollen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krankenkassen sollen Reserven abbauen: Sinken bald die Prämien?

Krankenversicherer haben über 11.3 Milliarden Franken Reserven angehäuft. Diese sollen sie zu Gunsten tieferer Prämien abbauen.

Es handelt sich vordergründig um eine knochentrockene Angelegenheit, um die Höhe der Reserven der Versicherer. Doch hat die Diskussion um deren Abbau unmittelbare Auswirkungen auf das Portemonnaie der Prämienzahler: Häufen die Krankenversicherer allzu hohe Reserven an, behindern sie eine moderate Prämienentwicklung.

Damit soll jetzt Schluss sein. Denn längst ist der Moment allzu hoher Reserven erreicht. Die Versicherer haben in den letzten drei Jahren Reserven in der Höhe von 11.3 Milliarden …

Artikel lesen
Link zum Artikel