DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CS-Chef Thiam verdiente 2017 pro Arbeitstag rund 40'000 Franken

23.03.2018, 07:3823.03.2018, 08:13

Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam erhält für 2017 einen Lohn von 9.7 Millionen Franken. Bei angenommenen 240 Arbeitstagen ergibt das einen Lohn von rund 40'000 Franken pro Tag. Nach heftiger Kritik im Vorjahr hat die Grossbank das Vergütungssystem angepasst, es soll ab 2018 gelten, wie aus dem am Freitag publizierten Geschäftsbericht hervorgeht.

Tidjane Thiam hat 2017 fast 10 Millionen Franken verdient, das sind rund 40'000 Franken pro Arbeitstag.
Tidjane Thiam hat 2017 fast 10 Millionen Franken verdient, das sind rund 40'000 Franken pro Arbeitstag.Bild: AP/Keystone

Die Grossbank hat 2017 den dritten Jahresverlust in Folge geschrieben. Dieser belief sich auf 983 Millionen Franken, nach 2.7 Milliarden Franken im Vorjahr. Wie andere in den USA tätige Banken drückte eine Wertberichtigung aufgrund der US-Steuerreform die CS in die roten Zahlen.

Kritik an Entschädigungen

Im Vorjahr hatten einflussreiche Stimmrechtsberater die Entschädigungen scharf kritisiert und den Aktionären die Ablehnung der Vergütungsanträge empfohlen.

Die CS krebste daraufhin zurück und kündigte eine Boni-Reduktion von 40 Prozent an. Für CS-Chef Thiam wurde die Bezahlung für 2016 damit von 11.9 Millionen auf 10.24 Millionen Franken gekürzt. An der Generalversammlung im April wurde es trotzdem knapp: Die Aktionäre nahmen den Vergütungsbericht nur mit 58 Prozent der Stimmen an.

Der Schweizerische Bankpersonalverband forderte diesen Februar, die Geschäftsleitung und der Verwaltungsrat der Credit Suisse sollten wegen dem Reinverlust für 2017 auf jegliche Boni verzichten. Eine variable Entlöhnung über mehrere Millionen nach Milliardenverlusten und unvorsichtiger Führung sei respektlos und werde von den Mitarbeitenden nicht mehr toleriert, begründete der Verband. (whr/sda)

Cambridge Analytica: Der Skandal einfach erklärt

Video: watson/Emily Engkent, Corsin Manser
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Thisguy
23.03.2018 08:15registriert Februar 2018
Und wo kommt dieses Geld her? Ah ja, aus der Wertschöpfung der Zinsen bei der Kreditvergabe von selber erschaffenem Geld. Kapputes System.
Solch exorbitant hohe Löhne sind in keinerlei Hinsicht gerechtfertigt...
1238
Melden
Zum Kommentar
avatar
dorfne
23.03.2018 08:37registriert Februar 2017
Männer wie Herr Thiam sind halt DIE Wirtschaft schlechthin, während das Personal nur ein lästiger Kostenfaktor ist, demnächst sowieso wegdigitalisiert wird, und am Liebsten sowieso nur vom Steuergeld DER Wirtschaft leben würde. Ende Ironie.
805
Melden
Zum Kommentar
avatar
chnobli1896
23.03.2018 09:07registriert April 2017
Könnt ihr bitte den Titel abändern auf "Thiam bekam 2017...", verdient hat ers nämlich nicht.
425
Melden
Zum Kommentar
45
Auf Heimweg von Streetparade: 2 Tote und 2 Schwerverletzte bei Unfall in Villigen AG
Zwischen Mandach und Villigen im Kanton Aargau kam es am frühen Sonntagmorgen zu einem Verkehrsunfall. Nach einem Überholmanöver kam ein Auto von der Fahrbahn ab und landete in einem Waldgebiet. Von den vier Insassen sind zwei verstorben und zwei schwer verletzt.

Im Kanton Aargau sind in der Nacht auf Sonntag bei zwei Unfällen drei Personen ums Leben gekommen. Zwei der Verstorbenen waren mit Bekannten zuvor gemeinsam an der Street Parade in Zürich.

Zur Story