DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Quelle: Zurich Versicherung
Quelle: Zurich Versicherung

In Genf werden 200 Mal mehr Autos geklaut als im Kanton Zug

23.03.2017, 12:1523.03.2017, 12:26

Am meisten Fahrzeuge werden in den Kantonen Genf, Waadt und Zürich gestohlen. Am sichersten vor Dieben sind Fahrzeuge in der Innerschweiz. Dies zeigt eine aktuelle Auswertung der Zurich Versicherung. Rasch geht es, wenn Diebe ein Fahrzeug stehlen.

Oft sind kleinere Gruppen von Spezialisten am Werk. Der eine öffnet das Fahrzeug, der andere startet es mit wenigen Handgriffen und ein weiterer bringt das Fahrzeug so rasch wie möglich über die Grenze. Genf ist bei Fahrzeugdieben wegen der Nähe zu Frankreich sehr beliebt.

2016 sind im Kanton Genf 202 Fahrzeuge von Zurich-Kunden gestohlen worden. Damit haben die Diebstähle seit 2014 um über 30 Prozent zugenommen. Auf Platz zwei liegt 2016 der Kanton Waadt mit 95 gestohlenen Fahrzeugen, gefolgt vom Kanton Zürich mit 64. 

Quelle: Zürich Versicherung
Quelle: Zürich Versicherung

Am wenigsten Fahrzeugdiebe in der Innerschweiz

Kantone in der Romandie führen die Statistik nicht nur in absoluten Zahlen an. Auch wenn man die Diebstähle mit der Anzahl Zurich-Kunden im jeweiligen Kanton über mehrere Jahre vergleicht, stehen Kantone mit einer Grenze zu Frankreich an der Spitze. In der Innerschweiz hingegen ist die Gefahr bedeutend kleiner, da der Weg ins Ausland länger ist. Dass im ebenfalls grenznahen Tessin verhältnismässig wenig Fahrzeuge entwendet werden, hängt wohl mit der kleineren Dichte an hochpreisigen Fahrzeugen zusammen.

Teure Autos bei Dieben beliebt

13.8 Prozent aller gestohlenen Autos im Jahr 2016 sind von der Marke VW. Betroffen sind vor allem die bestverkauften Modelle Passat und Golf. Diese werden oft «ausgeschlachtet» und nur als Ersatzteile verkauft. So lässt sich noch mehr verdienen. Auf den weiteren Plätzen folgen Mercedes-Benz, Audi und BMW. Je hochpreisiger ein Fahrzeug, desto grösser ist die Gefahr, dass das Auto gestohlen wird. Allerdings sind hochpreisige Fahrzeuge in den Kantonen Zug, Glarus, Uri und Obwalden wegen der geographischen Lage im Herzen der Schweiz viel sicherer als im grenznahen Genf. (whr)

Aktuelle Polizeibilder: Betrunkene Autfahrerin rammt Eingangstüre

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Herzmuskelentzündung: Deshalb kriegen unter 30-Jährige nur noch Pfizer/Biontech geimpft
Das Herzmuskelentzündungsrisiko ist nach einer Coronainfektion viermal so gross wie nach der Impfung. Doch bei Jungen und Moderna kippt das Risiko.

Seit Anfang Dezember empfehlen die Eidgenössische Impfkommission und das Bundesamt für Gesundheit allen unter 30-jährigen Personen nur noch die Impfung von Biontech/Pfizer. Zwei Monate davor hatten Schweden und Finnland denselben Entscheid gefällt. Damals hiess es, dies sei eine Vorsichtsmassnahme, basierend auf Studien verschiedener Länder, die ein höheres Risiko für Herzmuskelentzündungen (Myokarditis) bei jüngeren, vor allem männlichen Personen nach der Moderna-Impfung festgestellt hatten.

Zur Story