Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Novartis kauft für 3.9 Milliarden Dollar Krebsmedikament-Hersteller

Der Pharmakonzern Novartis will das französische Pharmaunternehmen Advanced Accelerator Applications (AAA) für 3,9 Milliarden Dollar kaufen und damit sein Krebsgeschäft ausbauen.

Novartis hat mit AAA eine entsprechende Vereinbarung, ein Memorandum of Understanding unterzeichnet, wie der Konzern am Montag mitteilte. Demzufolge will Novartis den Aktionären des radiopharmazeutischen Unternehmens ein Angebot von 41 Dollar pro Stammaktie für AAA und 82 Dollar pro American Depositary Share, die zwei Aktien entsprechen.

Das Gebot soll nach der Konsultation mit den Arbeitnehmervertretern veröffentlicht werden. AAA verfügt insbesondere über die RadioLigand-Therapie (RLT) Lutather, die in Europa zugelassen ist. Zudem wird derzeit ein Gesuch in den USA geprüft. Mit dem Medikament werden neuroendokrine Tumore behandelt. (whr/sda)

«Gebe ich Methadon dazu, kann ich den 100%-Zelltod erreichen.»

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen


sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gubbe 30.10.2017 10:56
    Highlight Highlight Habe gehört, dass AAA 109 Mio. Gewinn gemacht hat. Für das zahlt Novartis 3900 Mio.? Mein Gehör ist noch einwandfrei, habe dabei aber Kaffee getrunken...;-)
  • Posersalami 30.10.2017 08:14
    Highlight Highlight Werden denn jetzt die Medis günstiger weil Rationalisieren kann?

    Wahrscheilich steigt die Gewinnmarge 🙈
  • Quamo 30.10.2017 07:38
    Highlight Highlight 🎶Habe ein Milliarden-Angebot von Novartis, habe abgelehnt und sagt sisch gratis🎶

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Die Weltwirtschaft kühlt sich bedrohlich ab. Das zeigt der jüngste ökonomische Outlook der UBS. Er zeigt aber auch, dass Schweizer Unternehmen gewillt sind, in einen ökologischen Umbau zu investieren.

Gerade optimistisch zeigen sich die UBS-Ökonomen nicht, wenn es um die aktuelle Entwicklung der Weltwirtschaft geht. Sie prophezeien zwar noch keine Rezession, sondern ein Durchwursteln in den nächsten 12 bis 24 Monaten. Doch selbst dazu braucht es zwei Voraussetzungen: «Die USA müssen eine Einigung mit China erzielen und keine Zölle auf Auto-Importe erheben», sagt Chefökonom Daniel Kalt.

Ob dies auch geschehen wird, ist derzeit alles andere als sicher. Die China-Verhandlungen hätten schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel