Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Suva ist ein richtiger Goldesel: Die Zahlen

27.06.18, 11:33 27.06.18, 11:56


Sieht gut aus: Die Suva macht Gewinn – und nicht zu knapp. Bild: KEYSTONE

364 Millionen Ertragsüberschuss

Die Suva habe im Geschäftsjahr 2017 mit rund 364 Millionen Franken ein «sehr gutes» Betriebsergebnis erzielt, teilte der Unfallversicherer am Mittwoch mit. Rechne man die Rückzahlung von Reserven an die versicherten Betriebe von 61 Millionen mit ein, so ergebe sich ein Ertragsüberschuss von rund 302 Millionen Franken.

Vermögen steigt um 3 Milliarden Franken

Als Grund für das erfreuliche Ergebnis nannte die Suva bereits anlässlich der im Januar präsentierten Renditezahlen die «überdurchschnittliche Anlageperformance» von 7,8 Prozent, die das angelegte Vermögen um gut 3 Milliarden Franken auf rund 51 Milliarden anwachsen lies.

143 Prozent Deckungsgrad

Zudem gab die Suva damals schon bekannt, dass der für die Sicherung der Rentenzahlungen wichtige finanzielle Deckungsgrad auf 143 Prozent von 136 Prozent im Vorjahr gestiegen ist.

Prämien sinken um 15 Prozent

Damit liegt der Deckungsgrad laut Suva auf einem Level, das eine Beteiligung der Versicherten am Überschuss erlaubt. Konkret erfolge diese in Form einer ausserordentlichen Prämienreduktion für das Jahr 2019 im Umfang von 15 Prozent der Nettoprämie, dies lasse der Prämientarif maximal zu.

Werkplatz Schweiz spart 500 Millionen Franken

In Franken ausgedrückt ergebe sich für die versicherten Betriebe der Berufsunfallversicherung eine Reduktion von rund 220 Millionen Franken und für die Prämienzahler der Nichtberufsunfallversicherung betrage die Entlastung rund 300 Millionen. Insgesamt also über eine halbe Milliarde Franken, die der Werkplatz Schweiz einspare, betont die Suva.

178'000 Berufsunfälle

In Sachen Arbeitsunfälle hält die Suva fest, dass die Anzahl der registrierten Berufsunfälle mit rund 178'000 stabil blieb. Die Unfälle abseits des Arbeitsplatzes haben hingegen, wie ebenfalls bereits im Januar kommuniziert, im Vergleich zum Vorjahr wieder zugenommen.

(whr/awp/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Schweiz Aktuell: Der Anti-SUVA-Kalender

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lienat 27.06.2018 19:32
    Highlight Eine Monopolistin die dazu noch ihre eigenen Regeln aufstellen kann?!? Na wenn die keinen Gewinn machen würden, wer dann?
    5 1 Melden
  • theluke 27.06.2018 15:46
    Highlight Schön dass die gewinn machen. Wenn man schon nie bezahlt.
    14 5 Melden
  • bintang 27.06.2018 14:42
    Highlight Kein Wunder als Monopolist. Die Prämien sind im Vergleich zu privaten Versichern hoch. Eigentlich müsste hier der Preisüberwacher einschreiten, denn hier herrscht kein Wettbewerb.
    12 26 Melden
    • phreko 27.06.2018 14:56
      Highlight Willst du Pseudowettbewerb wie zwischen den gesetzlichen Krankenkassen? Fehlen dir die grossen Marketing Ausgaben?
      23 8 Melden
    • bintang 27.06.2018 17:02
      Highlight Nein Risikobezogene Prämien.
      2 1 Melden
  • Paesq 27.06.2018 12:48
    Highlight Da fragt man sich doch, wie es um unsere gesundheitskosten stehen würde, wenn es eine einheitskrankenkasse geben würde, wie die suva bei den unfällen
    85 9 Melden
    • Harri Hirsch 27.06.2018 14:39
      Highlight Im Gegensatz zur SUVA kann eine KK nicht einfach einen Fall abschliessen und sagen wir zahlen nicht mehr oder sich für nicht zuständig erklären
      ...und nun raten Sie mal wer dann in diesen Fällen weiter bezahlt...genau, die Krankenkassen.
      20 4 Melden
  • demokrit 27.06.2018 12:47
    Highlight Danke für den Abdruck eines PR-Statements. Die Mafia rechnet sich natürlich auch.
    18 17 Melden
  • The Origin Gra 27.06.2018 12:47
    Highlight Man könnte nun zweierlei machen
    - Eine Einheitskrankenkassen nach SUVA-Vorbild (mit Prozentualen Lohn- und Einkunftsabzug => Aktien)
    - SUVA-Überschuss an AHV und Einheitskrankenkasse Überführen
    35 16 Melden
    • Harri Hirsch 27.06.2018 14:42
      Highlight Die SUVA kann im Gegensatz zu den KK Fälle ablehnen (schauen Sie mal was heute schon alles nicht als Unfall anerkannt wird) oder mit der Begründung ‚keine Unfallfolge‘ ablehnen. In allen diesen Fällen dürfen dann die KK weiter bezahlen.
      So kann man natürlich auch seine Bilanz schönen...
      22 1 Melden
    • bintang 27.06.2018 14:45
      Highlight Was glauben Sie denn, der Überschuss fliesst einfach so in Vorsorge Einrichtungen? Die Funktionäre der SUVA verdienen prächtig und die Skandale der Vergangenheit sind anscheinend alle schon vergessen und vergeben.
      20 4 Melden
    • Butschina 28.06.2018 04:32
      Highlight Ist leider wirklich so. 20 Ärzte können sagen es seien Unfallfolgen, solange der Kreisarzt das Gegenteil sagt nützt das Alles nichts. Folge: Die KK muss übernehmen. Selbst den Suvaeigenen Ergotherapeuten wird nicht geglaubt. Bei mir klärten Sie ab ob die Körperpflege selbständig möglich ist. Die Antwort war klar Nein. Abgelehnt wurde die Hilfe dennoch, Folge: Die KK bezahlt, lebenslang. Am schlimmsten ist für mich die Tatsache, dass der Kreisarzt während der Untersuchung A sagt und im Bericht aber B schreibt. Einspruch zwecklos, der Untersuchung darf niemand beiwohnen.
      3 1 Melden
  • Butschina 27.06.2018 12:29
    Highlight Sie bezahlen immer weniger, also ist der Überschuss logisch?
    24 9 Melden
  • Hosch 27.06.2018 12:27
    Highlight Der Anti-SUVA Kalender, herrlich! :-D
    16 3 Melden
  • CH-Bürger 27.06.2018 12:11
    Highlight Typisch Versicherung wohin wollen die noch?

    Das Geld horten und wenn einer was braucht auf stur schalten.

    Geld ist Macht, nur für was wohl?
    20 26 Melden
  • Raphael Stein 27.06.2018 11:55
    Highlight Und eine Geldverschwendungsmaschine ist die SUVA auch.
    14 56 Melden
    • forest hill 27.06.2018 12:19
      Highlight Hast du auch Fakten und Info's die du mit uns teilen könntest oder labberst du hier einfach rum ?
      60 6 Melden
    • Raphael Stein 27.06.2018 16:33
      Highlight Ja, der mit den Fakten ist etwas heikel, da Interna. Als Bsp. die Budet für Audiovisuelle Medien oder PR Agenturleistungen sind über dem Durchschnitt. In der gleichen Liga wie Banken, übrigens.
      Mag gar nicht damit weiterfahren.
      Andere Staatsnahe Institutionen verbrennen im ähnlichen Massstab Geld. Die privaten Dienstleister freuts.
      5 4 Melden
    • Willi Helfenberger 27.06.2018 16:57
      Highlight Das die Budets für Audiovisuelle Medien oder PR Agenturleistungen über dem Durchschnitt sind, kann ich eigentlich nachvollziehen. Die SUVA macht ja zahlreiche Kampagnen zur Unfallverhütung soviel bei der Arbeit als auch in der Freizeit.
      8 2 Melden
    • Raphael Stein 27.06.2018 18:53
      Highlight Ist richtig. Völlig überteuert.
      2 2 Melden

Abweisende Vegetarier, skeptische Metzger – das Laborfleisch hat fast keine Freunde

Die Nachricht machte am Dienstagmorgen schnell die Runde. Die Coop Tochter Bell Food Group investiert in kultiviertes Rindfleisch. Mit rund 2.3 Millionen Franken beteiligt sich der Schweizer Fleischproduzent am holländischen Start-up Mosa Meat, das bereits seit Jahren am Fleisch tüftelt, das kein Leben auf dem Gewissen hat. Am Fleisch, das die ganze Branche auf den Kopf stellen könnte.

Der Schweizer Fleisch-Fachverband SFF winkt ab. «Wir sehen mittelfristig keine Bedrohung für die …

Artikel lesen