Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM GEWINN DER NATIONALBANK IM ERSTEN QUARTAL 2017, AM DONNERSTAG, 27. APRIL 2017 - The Logo of the the Swiss National Bank, SNB, photographed  Thursday, 15 January 2015, in Bern, Switzerland. The Swiss National Bank (SNB) ended the day by abandoning its exchange rate control and cut interest rates to -0.75 to send the franc soaring against the single currency.  The Swiss franc rose by almost 30 per cent against the europe after the move shocked global markets. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Gold sei Dank – SNB mit 7,9 Milliarden Franken Gewinn im ersten Quartal



Das gute Börsenumfeld hat der Schweizerischen Nationalbank (SNB) im ersten Quartal zu einem Gewinn von 7,9 Milliarden Franken verholfen. Aus den Aktienanlagen resultierte ein Erfolg von 6,3 Milliarden Franken. Lukrativ war auch das Geschäft mit den Negativzinsen.

Die Nationalbank ist mit ihren wachsenden Devisenbeständen von 711 Milliarden Franken per Ende März (Dezember 2016: 696 Milliarden Franken) immer mehr den Schwankungen der Märkte ausgesetzt. In den ersten drei Monaten konnte die SNB von der Börsenentwicklung profitieren. Der Aktien-Anteil von rund 20 Prozent am gesamten Devisenberg steuerte 6,3 Milliarden Franken zum Quartalsgewinn bei.

Trotz dem guten Jahresstart betont die SNB in ihrem Zwischenbericht vom Donnerstag, dass aufgrund der starken Schwankungen auf den Märkten keine Rückschlüsse auf das Jahresergebnis möglich seien. Insgesamt erwirtschaftete die SNB auf den Devisenbeständen einen Erfolg von 5,3 Milliarden Franken. Die SNB hält 40 Prozent ihrer Devisen in Euro und 35 Prozent in Dollar.

Negativ zu Buche schlugen wechselkursbedingte Verluste von 2,2 Milliarden Franken. Wegen dem steigenden Zinsniveau verloren zudem die Anleihen 1,6 Milliarden an Wert. Dafür nahm die SNB 2,1 Milliarden Franken auf Zinserträgen sowie 0,6 Milliarden Franken auf Dividendenerträgen ein.

Der Wert des Goldbestands stieg um 2,2 Milliarden Franken. Per Ende März wurde das Kilo Gold für 40'045 Franken pro Kilo gehandelt, 5 Prozent teurer als Ende 2016.

Steigende Einnahmen auf Negativzinsen

Weiter lukrativ entwickeln sich die Einnahmen aus den Negativzinsen von 0,75 Prozent auf Girokontoguthaben. Die SNB nahm damit im ersten Quartal 466 Millionen Franken ein, 133 Prozent mehr als im Vorjahresquartal.

Die SNB gehört inzwischen zu den weltweit grössten institutionellen Anlegern. Unter dem Strich hat die SNB den Quartalsgewinn vom letztem Jahr um 2,2 Milliarden übertroffen. Im letzten Jahr erzielte die SNB einen Jahresgewinn von 24,5 Milliarden Franken. Bund und Kantone erhielten 1,7 Milliarden Franken Gewinnausschüttung.

Mit ihren milliardenschweren Interventionen zur Schwächung des Frankens bleibt die SNB auf der US-Beobachtungsliste für Währungsmanipulationen. Der Schweizer Franken gilt für Investoren nach wie vor als sicherer Hafen. (nfr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Taskforce-Ökonom warnt: «Unser kulturell bedingter Sparreflex hat tödliche Folgen»

Die Ökonomen der Science-Taskforce sind sich einig: Grosszügige finanzielle Unterstützung ist jetzt angebracht und muss mit den Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus einher gehen. Der Bundesrat entscheidet am Mittwoch.

Mit Spannung erwarten viele die Bundesratssitzung von kommendem Mittwoch. Von Finanzminister Ueli Maurer wird erwartet, dass er dann Lockerungen der Härtefall-Regeln kommuniziert. Mitte Dezember entschied der Bundesrat, zur Abfederung der wirtschaftlichen Schäden das Härtefall-Programm für Unternehmen aufzustocken. Doch die beschlossene Regelung ist kompliziert und in vielen Kantonen hapert die Umsetzung. Betriebe, die dringend auf Hilfskredite angewiesen wären, werden abgewiesen oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel