bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wissen

Diese Lawine donnert im Wallis für die Forscher ins Tal

Geglückter Grossversuch: Ausgelöste Lawine im Testgelände. Foto: Margherita Maggioni
Geglückter Grossversuch: Ausgelöste Lawine im Testgelände. Foto: Margherita Maggioni

Diese Lawine donnert im Wallis für die Forscher ins Tal

08.03.2017, 11:3508.03.2017, 11:52

Forschende des WSL-Instituts für Schnee- und Lawinenforschung SLF haben am Mittwoch auf einem Testgelände im Vallée de la Sionne VS eine Lawine zu Forschungszwecken ausgelöst. Es handelte sich um die grösste Forschungslawine seit elf Jahren, wie das SLF mitteilte.

Aus solchen Lawinen-Experimenten, wie sie das SLF regelmässig durchführt, erhoffen sich die Forschenden neue Erkenntnisse für den Lawinenschutz. Auf ihrem rund 2,5 Kilometer langen Weg ins Tal passierte die Forschungslawine einen 20 Meter hohen Mast mit zahlreichen Messinstrumenten, wie das SLF am Mittwoch mitteilte. Ausserdem sammelten die Forschenden Daten mit Radar, Laserscanning und Thermobildkameras.

Schutzmassnahmen planen

Es war die grösste Forschungslawine der letzten elf Jahre, wie das SLF mitteilte. Das Forschungsinstitut betreibt das weltweit einmalige Lawinen-Testgelände im Wallis seit 20 Jahren und hat dort zwölf solcher Messkampagnen durchgeführt. Da solche Grossversuche ganz bestimmte Bedingungen brauchen, können sie nur selten stattfinden.

Geglückter Grossversuch: Ausgelöste Lawine im Testgelände. Foto: Margherita Maggioni
Geglückter Grossversuch: Ausgelöste Lawine im Testgelände. Foto: Margherita Maggioni

Die Daten aus dem Grossversuch sollen unter anderem dazu dienen, Computersimulationen von grossen Lawinen mit dem Programm «RAMMS» zu verbessern. Diese wiederum helfen Fachleuten dabei, die Auslaufdistanzen von Lawinen zu berechnen und die nötigen Schutzmassnahmen zu planen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kein Seemannsgarn: Monsterwellen gibt es tatsächlich

Am 17. November 2020 peitschte ein Sturm im Pazifik vor Vancouver Island (Kanada) die See zu rund sechs Meter hohen Wellen auf – nichts Besonderes in dieser Region. Doch dann kam plötzlich eine einzige viel höhere Welle, eine sogenannte Monsterwelle. Wir wissen es, weil eine Boje, die sieben Kilometer vor dem Küstenort Ucluelet verankert war, von der Wasserwand um 17,6 Meter nach oben getragen wurde. Das entspricht beinahe der dreifachen Höhe der anderen Wellen und ist damit Rekord.

Zur Story