Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marder legt Teilchen-beschleuniger am CERN lahm



Ein Marder hat am Europäischen Kernforschungszentrum CERN bei Genf den weltgrössten Teilchenbeschleuniger LHC lahmgelegt. Das Tier ist am frühen Freitagmorgen in die Maschine eingedrungen und sorgte für einen Kurzschluss.

Der Teilchenbeschleuniger musste daraufhin seinen Betrieb einstellen, wie aus dem täglichen Lagebericht des CERN vom Freitag hervorgeht. Der Marder sei an einen 66-Kilovolt-Transformator geraten, hiess es zur Ursache. Die Stromverbindungen seien beschädigt worden.

Der Marder habe seinen Ausflug in den Teilchenbeschleuniger nicht überlebt und sei an einem Stromschlag gestorben, sagte CERN-Sprecher Arnaud Marsollier gegenüber der BBC. Die Reparaturarbeiten dürften laut Marsollier mehrere Tage dauern.

Der Large Hadron Collider (Grosser Hadronen-Speicherring, LHC) liegt bei Genf an der schweizerisch-französischen Grenze. Er umfasst einen 27 Kilometer langen Tunnel in Form eines Rings. Darin lassen Wissenschaftler seit mehreren Jahren in unterschiedlichen Experimenten über hundert Meter unter der Erde Protonen fast mit Lichtgeschwindigkeit aufeinander prallen.

Dabei hoffen die Forscher auf Spuren neu entstandener Teilchen. Auf diese Weise war 2012 am LHC das lange gesuchte Higgs-Boson nachgewiesen worden, das auch «Gottesteilchen» genannt wird und anderen Teilchen ihre Masse verleiht. (wst/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Dow Jones klettert über historische Marke

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach diesem Video verstehst du, wie Covid-Impfungen funktionieren

Mehrere Impfstoffe gegen Sars-Cov-2-Virus stehen in den Startlöchern. Wie sie funktionieren und wann mit ihnen zu rechnen ist – wir erklären es im Video.

Moderna, Biontech und Pfizer oder AstraZeneca – all diese Pharmaunternehmen sind dabei, einen Impfstoff gegen das Sars-Cov-2-Virus zu entwickeln. Kürzlich hat der US-Pharmakonzern Moderna verkündet, dass ihr Impfstoff mRNA-1273 eine Wirksamkeit von 94,5 Prozent haben soll. Auch die Testresultate der Biotechunternehmen Pfizer und Biontech zeigen eine 95-prozentige Wirksamkeit ihres Impfstoffes gegen das Coronavirus.

Welche Technologien die Hersteller anwenden, wie sie funktionieren und wann mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel