DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auf der Velostrasse müssen Fussgänger und Autofahrer den Zweirädern weichen. Denn das Velo hat Vortritt. 
Auf der Velostrasse müssen Fussgänger und Autofahrer den Zweirädern weichen. Denn das Velo hat Vortritt. Bild: KEYSTONE

Freie Fahrt für Zweiräder: In Zürich sind vier Velo-Highways geplant

Was in Kopenhagen Alltag ist, soll es auch bald in Zürich geben: Das Stadtparlament hat eine Motion angenommen, die vier Veloschnellrouten durch die Stadt fordert. Zürich ist nicht allein. Auch an anderen Orten in der Schweiz könnten Velofahrer in Zukunft freie Fahrt geniessen. 
19.01.2018, 09:1819.01.2018, 09:26

In Dänemark heissen sie «Cyclesuperstier» und in der Niederlande «Fietssnellweg»: Radschnellwege oder Velobahnen, auf denen Velofahrer möglichst störungsfrei und ungehindert vorankommen. Die Wege sind breit genug, dass gekreuzt oder überholt werden kann und die Velofahrer geniessen Vortritt, sogar vor den Autos.

Das Zürcher Stadtparlament hat am Mittwoch einer Motion zugestimmt, die für Zürich vier solcher Schnellrouten fordert. Neu ist die Idee nicht. Der Gemeinderat hatte bereits im April 2016 bei der Revision des regionalen Richtplans Velostrassen beim Kanton beantragt. Doch passiert ist seither nicht viel.

Auf diesen vier Strecken sollen Veloschnellrouten gebaut werden: 

Fehlende Velo-Strategie

Eingereicht wurde die Motion von SP-Gemeinderat Marco Denoth und Sven Sobernheim von der GLP. Denoth hoff, dass auf Worte bald auch Taten folgen werden. «Das Problem ist Tiefbauvorsteher Filippo Leutenegger. Er inszeniert sich als Velo-Freund und verspricht Verbesserungen für den Veloverkehr. Doch eine wirkliche Velo-Strategie gibt es nicht.»

Filippo Leutenegger hat sich für eine Ablehnung der Motion ausgesprochen. Die Ablehnung wird damit begründet, dass der Bau kompletter Routen nicht sinnvoll sei. Stadtrat Leutenegger schlägt vor, die Routen schrittweise zu realisieren, vor allem dann, wenn ohnehin Strassenarbeiten anstünden.

Dem stimmt Denoth zwar zu, jedoch müsse dabei das Konzept der durchgehenden Veloschnellrouten immer in die Planung miteinbezogen werden. «Wenn die Routen nur schrittweise umgesetzt werden, gehen immer die Knoten vergessen, was zu unbefriedigenden Lösungen führt. Darum müssen wir am Ball bleiben und mindestens in der Planung von Anfang an durchgehende Schnellrouten fordern.»

Wenn es nach Tiefbauvorsteher Filippo Leutenegger geht, sollen die Velostrassen im Rahmen von Grossprojekten wie das Projekt «Rämistrasse» umgesetzt werden. 
Wenn es nach Tiefbauvorsteher Filippo Leutenegger geht, sollen die Velostrassen im Rahmen von Grossprojekten wie das Projekt «Rämistrasse» umgesetzt werden. Bild: nightnurse images GmbH

Pilotprojekt in fünf Städten

In anderen Städten sind die Velostrassen nicht weniger umstritten. 2016 startete das Bundesamt für Strassen (Astra) einen Pilotversuch mit Velostrassen in fünf Schweizer Städten, darunter Basel, St.Gallen und Luzern. In Luzern brach darauf eine gehässige Diskussion um die Velostrassen aus. Viele User beschwerten sich über Velo-Rowdys und die links-grüne Diktatur. Das regionale Onlineportal Zentralplus.ch schrieb, dass man «um den Frieden auf Luzerns Strassen fürchten müsse».

Ob sich die Veloschnellstrassen im Pilotprojekt bewährt haben, kann das Astra noch nicht sagen. «Derzeit wird eine Evaluation durchgeführt», schreibt Guido Bielmann vom Astra auf Anfrage. Erste Erkenntnisse zum Projekt werden gegen Sommer 2018 vorliegen. Dann wird sich zeigen ob die Schnellstrassen bleiben oder gar weitere hinzukommen. 

Und bitte mit dem eigenen Velo, weil «oBikes sind der McDonalds der Velos!!»:

Video: watson/Laurent Aeberli, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AKW-Mitarbeiter kontrollierte Strahlungsmessgeräte nicht – weil er zu faul war
Die Bundesanwaltschaft büsst einen Strahlenschutzfachmann des Atomkraftwerks. Er hat gepfuscht. Der Fall ist Teil einer Serie.

Ein Strahlenschutzfachmann des Atomkraftwerks Leibstadt hatte die Aufgabe, mobile Strahlungsmessgeräte zu kontrollieren. Damit werden Behälter vor dem Abtransport ins Zwischenlager von Würenlingen überprüft. Der Mitarbeiter liess drei Halbjahreskontrollen aus und fälschte mehr als 200 Protokolle. In den Checklisten trug er Fantasiezahlen ein.

Zur Story