Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mysteriöse Tötungsdelikte in Zürich und Laupen – 30'000 Franken Belohnung ausgesetzt



Weit über hundert gezielte DNA-Abnahmen haben die Polizei nicht weitergebracht: Sie fahndet weiter nach dem Mann, der 2010 eine Psychoanalytikerin in Zürich und 2015 ein Ehepaar in Laupen BE umgebracht haben soll.

Beamte sind vor Ort nach einem Toetungsdelikt an der Boesingenstrasse 4, am Samstag 19. Dezember 2015, in Laupen. 
In Laupen im Kanton Bern sind am Freitagabend zwei Personen tot in einer Wohnung aufgefunden worden. Die Polizei geht von einem Toetungsdelikt aus. Bei den Opfern handelt es sich um eine Frau und einen Mann, wie die Kantonspolizei Bern am Samstag mitteilte. Nach bisherigen Erkenntnissen seien sie Opfer eines Toetungsdelikts geworden. Zu den Umstaenden der Tat und moeglichen Taetern machte die Polizei keine Angaben. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Tatort Laupen. Bild: KEYSTONE

Beide Tötungsdelikte wurden an einem 15. Dezember begangen. An den beiden Tatorten wurden identische DNA-Spuren gefunden. Daraufhin wurden weit über hundert Personen die DNA abgenommen, wie die Berner Kantonspolizei am Dienstag mitteilte.

30'000 Franken Belohnung ausgesetzt

Die Kantonspolizei Bern erneuerte am Dienstag ihre Zeugenaufrufe. Für Hinweise, die zur Ermittlung der Täterschaft führen, sind bis zu 30'000 Franken Belohnung ausgesetzt.

Grossaufgebot der Zuercher Kantonspolizei vor einer Liegenschaft im Zuercher Seefeldquartier am Donnerstag, 16. Dezember 2010. Am Mittwochabend wurde eine 56-jaehrige Psychoanalytikerin in ihrer Praxis an der Zuercher Wildbachstrasse getoetet. Die Taterschaft und die Hintergruende der Tat sind noch unbekannt. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Tatort Zürichj-Seefeld. Bild: KEYSTONE

Ausgewählt wurden die Personen «aufgrund von Ermittlungserkenntnissen», sagte Polizeisprecher Christoph Gnägi auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Nähere Angaben machte er aus ermittlungstaktischen Gründen nicht.

Klar ist, dass die an den Tatorten gesicherte DNA-Spur niemandem zugeordnet werden konnte. Sie bleibt die einzige eindeutige Parallele zwischen den beiden Fällen.

Opfer von Zürich wohnte früher in der Region Bern

Beide Tötungsdelikte wurden an einem 15. Dezember begangen. Ob dies eine weitere Parallele ist oder aber Zufall, liess sich bislang laut Polizei und Staatsanwaltschaft nicht klären. Herausgefunden haben die Ermittler hingegen, dass das Opfer des Tötungsdelikts in Zürich-Seefeld in den 1990er Jahren in der Region Bern wohnte.

Die Psychoanalytikerin wurde am 15. Dezember 2010 in ihrer Praxis in Zürich tot aufgefunden. Bereits im Mai 2011 mussten 300 Männer zur Speichelprobe antreten. Der Test blieb erfolglos.

Am 15. Dezember 2015 wurde im bernischen Laupen ein Ehepaar gewaltsam getötet. Die Leichen einer 64-jährigen Frau und ihres 74-jährigen Ehemannes wurden einige Tage später gefunden. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Schärferes Waffenrecht: Zwist unter Sportschützen

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Whaaaat?_Son 05.03.2019 12:41
    Highlight Highlight Erinnert mich irgendwie an das Heilbronner Phantom. Damals wurden an 40 verschiedenen Tatorten DNA einer Frau gefunden. Die DNA konnte einer Verpackungsmitarbeiterin zugeordnet werden, welche die DNA-Test-Dinger verpackt hat.
    • Oh Dae-su 05.03.2019 13:10
      Highlight Highlight War auch mein erster Gedanke beim Lesen des Textes ^^
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 05.03.2019 15:15
      Highlight Highlight Dachte auch daran. Aber ist so offensichtlich, dass auch die Behörden das auf dem Schirm haben. Darum glaube ich, werden heute solche falschen Datensätze sicherlich durch geeignete Prozesse und Massnahmen erkannt.

In der Schweiz hat eine App gerade 330'000 Menus gerettet – bald sollen es 1 Million sein

Es sind erschreckende Zahlen: Jedes Jahr landet ein Drittel unserer Lebensmittel im Abfall. Das entspricht 300 Kilogramm pro Kopf – oder insgesamt 140'000 Lastwagenladungen.

Die App «Too Good To Go» gibt Gegensteuer. Seit der Lancierung im Juni 2018 konnten bereits unzählige Lebensmittel vor dem Abfallkübel gerettet werden, wie die Betreiber am Dienstag mitteilten. In Zahlen:

«Das erste Jahr war ein überwältigender Erfolg. Unser Ziel ist es nun, bis Ende 2019 eine Millionen Mahlzeiten zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel