DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tatort Laupen: Am 15. Dezember 2015 in diesem Haus ein Ehepaar gewaltsam getötet.
Tatort Laupen: Am 15. Dezember 2015 in diesem Haus ein Ehepaar gewaltsam getötet.Bild: KEYSTONE

Identische DNA in Zürich und Laupen BE: Zwei Morde im Abstand von exakt 5 Jahren 

09.03.2017, 11:1309.03.2017, 15:11

Im Abstand von exakt fünf Jahren hat offenbar derselbe Täter zweimal zugeschlagen: Am 15. Dezember 2010 hat der unbekannte Mann im Zürcher Seefeld eine Psychoanalytikerin getötet, am 15. Dezember 2015 war er an der Tötung eines Ehepaars in Laupen BE beteiligt. Darauf deuten DNA-Spuren hin.

Tatort Zürich: Eine 56-jährige Psychoanalytikerin wir am 15. Dezember 2010 in ihrer Praxis im Seefeld tot aufgefunden worden.
Tatort Zürich: Eine 56-jährige Psychoanalytikerin wir am 15. Dezember 2010 in ihrer Praxis im Seefeld tot aufgefunden worden.Bild: KEYSTONE

An beiden Tatorten wurden im Zuge der Ermittlungen viele Spuren gesichert: Dabei zeigte sich bereits vor längerer Zeit, dass sowohl in Zürich als auch in Laupen identische DNA-Spuren gefunden wurden. «Dabei dürfte es sich um die DNA des Täters handeln», teilte die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zürich am Donnerstag mit.

Die sichergestellte DNA ist in den entsprechenden Datenbanken nicht verzeichnet - die Spur konnte bislang niemandem zugeordnet werden. Bekannt ist gemäss den Analysen nur, dass sie von einer männlichen Person stammt.

Zwei Tötungsdelikte am 15. Dezember

Eine 56-jährige Psychoanalytikerin war am 15. Dezember 2010 in ihrer Praxis in Zürich tot aufgefunden worden. Nachdem die ersten Ermittlungen nicht zum Täter führten, wurde im darauffolgenden Mai der schweizweit erste DNA-Massentest durchgeführt: 300 Männer mussten zur Speichelprobe antreten. Der Test blieb erfolglos.

Genau fünf Jahre nach dem Tötungsdelikt in Zürich wurde am 15. Dezember 2015 in Laupen ein Ehepaar gewaltsam getötet. Die Leichen einer 64-jährigen Frau und ihres 74-jährigen Ehemannes wurden erst einige Tage später am 18. Dezember gefunden.

Die Übereinstimmung des Datums fiel auch den Ermittlungsbehörden auf, wie der zuständige Zürcher Staatsanwalt auf Anfrage sagte. Doch ob es sich dabei um einen Zufall handelt oder mehr dahinter steckt, sei offen.

30'000 Franken Belohnung für Hinweis

Über Details zu den beiden Taten machen die Ermittlungsbehörden keine weiteren Angaben. So ist nur bekannt, dass das Zürcher Opfer Stichverletzungen hatte. Die beiden Opfer im bernischen Laupen wiesen «sowohl Verletzungen von scharfer wie auch massiver stumpfer Gewalteinwirkung» auf.

Da es sich um denselben Täter handeln dürfte, werden aber die nach den beiden Tötungsdelikten einzeln ausgesetzte Belohnungen zusammengelegt: Somit können Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, mit maximal 30'000 Franken belohnt werden. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz ist nicht mehr das am meisten globalisierte Land der Welt

Die Niederlande hat die Schweiz als das am meisten globalisierte Land der Welt abgelöst. Das Trio wird in dem am Montag publizierten Globalisierungsindex der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich von Belgien komplettiert.

Zur Story