Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt ist es definitiv: Ab Montag fliegen die Viren-Drohnen



Ab nächstem Montag nimmt die Post den Lieferdienst per Drohne über das Zürcher Seebecken auf. Damit wird definitiv, was bereits im Juni erstmals getestet wurde: Laborproben werden vom Notfalllabor in der Hirslanden Klinik Im Park zum Zentrallabor an der Forchstrasse 454 in Zollikon und zurück transportiert.

Bild

Laut der Post ist der ausschlaggebende Punkt die Zeitersparnis. Für die 5,8 Kilometer lange Strecke benötigt die Drohne lediglich rund sieben Minuten – fünfmal weniger als per Strassentransport. 

Profitieren sollen vor allem die Patienten. Denn die Proben werden Spital-Patienten bei laufenden Operationen entnommen und direkt zur Analyse geschickt. Je schneller die Resultate vorliegen, desto schneller kann das medizinische Personal darauf reagieren.

Aber es gibt auch negative Aspekte: Der Lärm der fliegenden Taxis war für die Anwohner zu gross. Sie intervenierten bei der Post. Zudem stellen sich Fragen zur Sicherheit.

Die Post gibt sich auf Anfrage von watson beschwichtigend. Sprecherin Léa Wertheimer: «Die Laborproben hängen nicht einfach in einem Säckli von der Drohne herab, sondern werden in einer bruchsicheren Sicherheitsbox transportiert.» Die Box sei zertifiziert für Transporte biologischer Stoffe und halte einen ungebremsten Absturz aus rund zehn Metern aus.

Mehr Informationen über die Drohnen:

(aeg)

Abstürze und VR-Brille: So läuft das Drohnenrennen

abspielen

Video: srf

Drohnen, Quadcopter und Co. 

In Holland sollen Adler und andere Raubvögel Terror-Anschläge verhindern

Link zum Artikel

Krieg der Drohnen: Disney erwägt Drohnen-Abwehr am kroatischen Filmset von «Star Wars Episode VIII»

Link zum Artikel

Quadcopter an der langen Leine: Zürcher Start-up sammelt 350'000 Dollar und schafft Crowdfunding-Ziel

Link zum Artikel

Mit Drohnen auf Verbrecherjagd: Schweizer Armee leiht Polizei und Grenzwache ihre unbemannten Fluggeräte – zum Ärger der Bevölkerung

Link zum Artikel

Kommt das Päckli bald mit der Drohne? Swiss und die Post lassen im Sommer neue Transportmittel steigen

Link zum Artikel

Sie wünschen sich eine Drohne zu Weihnachten? Lesen Sie das, sonst machen Sie sich schon beim Probeflug strafbar

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eh Doch 14.12.2018 13:47
    Highlight Highlight Hoffe sie sind gut geschützt, ich meine die kann man sicher irgendwie abfangen..
  • quarzaro 14.12.2018 12:52
    Highlight Highlight Sehr gut, das hat wirklich nur Vorteile!
  • Butschina 14.12.2018 12:29
    Highlight Highlight Ok mit den Informationen kann ich das ganze eher verstehen. Es wird sich wohl am meisten um Gewebeproben handeln und weniger um Blutproben. Anhand des letzten Artikels wurde ich nicht ganz schlau.
  • w'ever 14.12.2018 11:57
    Highlight Highlight entschuldigt die frage, aber werden die drohnen von einer person geflogen oder erfolgt der flug automatisiert?
  • Stichelei 14.12.2018 11:52
    Highlight Highlight "Virendrohnen". Wieso muss es immer so reisserisch sein?
  • DerDude 14.12.2018 11:40
    Highlight Highlight Fliegt die Drohne nicht höher als 10 Meter?
    • Matrixx 14.12.2018 12:30
      Highlight Highlight Doch, fliegt sie. Ich gehe mal davon aus, dass sie einen Notfall-Fallschirm hat, falls sie abstürzen sollte...
  • tin-tin 14.12.2018 11:34
    Highlight Highlight Wäre der Transport mit Motorfahrzeug nicht eh lauter?
  • Nocciolo 14.12.2018 11:18
    Highlight Highlight Und wie wurde das Lärmproblem gelöst?
    • Cmo 14.12.2018 11:23
      Highlight Highlight Die Route wurde angepasst.
  • MarkusPaul 14.12.2018 11:09
    Highlight Highlight TipTop, endlich werden die Dinger und die Technik sinnvoll eingesetzt.Frage mich gerade wann und wie schnell jemand hier meckert.

Gewalt durch Fussball-Schläger seit Aufstieg des FCZ mehr als verdoppelt

Die Gewalt von Fussball-Schlägern in Zürich hat sich seit dem Wiederaufstieg des FC Zürichs mehr als verdoppelt. Die Stadtpolizei veröffentlichte nun die erhobenen Zahlen der letzten drei Jahre. Insgesamt gab es im Jahr 2018 84 gewalttätige Vorfälle im Zusammenhang mit Fussball. Im Vorjahr waren's noch 32 und im 2016 insgesamt 51.

Polizeikommandant Blumer sagte zur NZZ: «Die Gewalt nimmt deutlich zu, die Angriffe sind heftiger geworden.» Ausserdem würden die Gewaltakte zunehmend …

Artikel lesen
Link zum Artikel