Schweiz
Zürich

Definitiv: Ab Montag fliegen die Viren-Drohnen

Jetzt ist es definitiv: Ab Montag fliegen die Viren-Drohnen

14.12.2018, 10:5114.12.2018, 11:22
Mehr «Schweiz»

Ab nächstem Montag nimmt die Post den Lieferdienst per Drohne über das Zürcher Seebecken auf. Damit wird definitiv, was bereits im Juni erstmals getestet wurde: Laborproben werden vom Notfalllabor in der Hirslanden Klinik Im Park zum Zentrallabor an der Forchstrasse 454 in Zollikon und zurück transportiert.

Bild

Laut der Post ist der ausschlaggebende Punkt die Zeitersparnis. Für die 5,8 Kilometer lange Strecke benötigt die Drohne lediglich rund sieben Minuten – fünfmal weniger als per Strassentransport. 

Profitieren sollen vor allem die Patienten. Denn die Proben werden Spital-Patienten bei laufenden Operationen entnommen und direkt zur Analyse geschickt. Je schneller die Resultate vorliegen, desto schneller kann das medizinische Personal darauf reagieren.

Aber es gibt auch negative Aspekte: Der Lärm der fliegenden Taxis war für die Anwohner zu gross. Sie intervenierten bei der Post. Zudem stellen sich Fragen zur Sicherheit.

Die Post gibt sich auf Anfrage von watson beschwichtigend. Sprecherin Léa Wertheimer: «Die Laborproben hängen nicht einfach in einem Säckli von der Drohne herab, sondern werden in einer bruchsicheren Sicherheitsbox transportiert.» Die Box sei zertifiziert für Transporte biologischer Stoffe und halte einen ungebremsten Absturz aus rund zehn Metern aus.

Mehr Informationen über die Drohnen:

(aeg)

Abstürze und VR-Brille: So läuft das Drohnenrennen

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Stichelei
14.12.2018 11:52registriert Oktober 2015
"Virendrohnen". Wieso muss es immer so reisserisch sein?
543
Melden
Zum Kommentar
11
Wie sich dubiose Clans im Schweizer Fussball vernetzen
Im Sport geht ohne sehr viel Geld gar nichts. Das zieht Betrüger und mafiöse Clans an wie Motten das Licht – auch viele einheimische Akteure machen nur zu gerne die hohle Hand.

1983 geriet der Financier Florent Ley-Ravello, Vizepräsident und «grosszügiger Mäzen» (NZZ) des Fussballklubs Lausanne-Sports, ins Visier der Römer Staatsanwaltschaft. Diese war auf Verbindungen des Italo-Schweizers zu Domenico Balducci gestossen. Der Mafioso Balducci wurde 1981 in Rom erschossen, weil er Geld abzweigte, das der sizilianischen Cosa Nostra gehörte und von Boss Giuseppe «Pippo» Calò verwaltet wurde.

Zur Story