DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR ABSCHAFFUNG DES SCHIFFSZUSCHLAGS, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 29. MAERZ 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der Fuenfliber als Schiffszuschlag, am Freitag, 22. September 2017, in Zuerich. Die Zuerichsee-Schifffahrtsgesellschaft (ZSG) ist seit Tagen in den medialen Schlagzeilen. Die Einfuehrung des Schiffsfuenflibers Ende 2016 hat der Zuerichsee-Schifffahrtsgesellschaft einen schlechen Sommer beschert. Im Juli und August betrug der Passagierrueckgang fast 35 Prozent im Vergleich zum Fuenfjahresschnitt. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der Zürcher Schiffsfünfliber ist Geschichte. Bild: KEYSTONE

Das Gerangel um den Zürcher Schiffsfünfliber hat ein Ende, er wird wieder abgeschafft



Der umstrittene Zürcher Schiffszuschlag ist bereits wieder Geschichte: Auf das Osterwochenende wird der sogenannte Schiffsfünfliber abgeschafft. Das haben die Zürcher Volkswirtschaftsdirektion und der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) am Donnerstag bekannt gegeben.

Für eine Fahrt auf dem Zürichsee und der Limmat reicht damit wieder ein reguläres Ticket des ZVV aus. Das zusätzliche Herausklauben eines Fünflibers für den Zuschlag entfällt. Der Zuschlag sei zwar wirkungsvoll gewesen, sagte Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh (FDP) vor den Medien. Er sei aber von Beginn an auch «nicht beliebt» gewesen.

Gilt ab Karfreitag

Dass der Schiffsfünfliber nun überraschend abgeschafft wird, wird mit der auf 1. Januar 2018 erfolgten Mehrwertsteuersenkung begründet, dank der der ZVV jährlich rund 2,5 Millionen Franken mehr einnimmt. Diese Senkung kann der ZVV nicht direkt seinen Fahrgästen weitergeben - bei den meisten Einzeltickets würden sich bloss Preisreduktionen von einzelnen Rappen ergeben. Die Aufhebung des Schiffsfünflibers sei da «eine passende und praktikable Massnahme».

Die Aufhebung des Zuschlags erfolgt auf die am Karfreitag beginnende Sommersaison der Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft (ZSG). Der Verkehrsrat hat dies vorerst als provisorische Tarifmassnahme verfügt. Der ordentliche Beschluss erfolgt nach einer Vernehmlassung zu einem späteren Zeitpunkt. (whr/sda)

Seltenes Phänomen: Wasserhose wirbelt über den Zürichsee

1 / 9
Seltenes Phänomen: Wasserhose wirbelt über den Zürichsee
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit der Seilbahn über den Zürichsee - so sieht das aus

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall «Carlos» – jetzt interveniert der Uno-Sonderbeauftragte für Folter

Der Fall «Carlos», respektive Brian, wie er mittlerweile richtig genannt werden möchte, wird ein Fall für den Bund: Der Uno-Sonderbeauftragte für Folter hat beim Aussendepartement wegen der anhaltenden Isolationshaft für Brian interveniert.

Die Anwälte von Brian hatten es beim Prozess vor dem Zürcher Obergericht Ende Mai angekündigt – nun ist die Intervention eingereicht: Der Uno-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, hat beim Aussendepartement von Bundesrat Ignazio Cassis (FDP) …

Artikel lesen
Link zum Artikel