Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hier geschah der Unfall: Die Wägitalstrasse in Vorderthal SZ. Bild: google street view

Mutterkuh und Rind reissen beim Alpaufzug aus – zwei verletzte Bauern, ein totes Rind



In den frühen Morgenstunden am gestrigen Dienstag rissen eine Mutterkuh und ein Rind während des Alpaufzugs in Vorderthal SZ aus. Kurz vor Mittag konnte sie ein Landwirt wieder in einen Stall treiben. Als der Bauer das Stallgatter schliessen wollte durchbrach die Mutterkuh dieses und verletzte den 58-Jährigen dabei leicht.

Noch stärker in Mitleidenschaft gezogen wurde gemäss der Kantonspolizei Schwyz eine 53-jährige Frau. Sie hatte vergeblich versucht, die beiden Tiere aufzuhalten und wurde dabei gegen ein parkiertes Auto geschleudert. Sie verletzte sich mittelschwer und wurde von der Rega in eine Spezialklinik geflogen. Der 58-jährige Bauer wurde von den Rettungsdiensten in ein Spital gefahren.

Die Mutterkuh konnte in der Folge eingefangen werden. Tödlich endete das Unglück für das Rind. Es konnte nicht wieder eingefangen werden und wurde durch den Wildhüter erlegt. (cbe)

Emily weiss schon, warum sie keine Kühe mag ...

Video: watson/Emily Engkent

Aktuelle Polizeibilder: Acht Entenküken von der A1 gerettet

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Vaduz steigt trotz 3:4-Niederlage gegen Thun auf

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • einmalquer 20.06.2018 16:41
    Highlight Highlight Wasser auf Emilys Mühlen...
  • Christian Mueller (1) 20.06.2018 12:27
    Highlight Highlight Also ein Wolf hat noch nie einen Menschen angegriffen in den letzten Jahren seit der Wiederansiedlung. Von dem her war es richtig, das gefährliche Rind abzuknallen. WalliserLogik...
  • Fumia Canero 20.06.2018 11:32
    Highlight Highlight Es erschliesst sich mir nicht, warum das Rind erschossen wurde. Hat es mit vorgehaltener Waffe eine Bank überfallen? Irgendwann hätte es von sich aus wieder den Anschluss an die Herde gesucht oder man hätte ein Betäubungsgewehr herschaffen können. Andererseits ist ihm so vielleicht der spätere Transport zum Schlachthof erspart geblieben.
    Ist ja schon wieder Zeit zum Essen - Big Mac irgendwer?
    • Hillbilly 20.06.2018 12:05
      Highlight Highlight Nun, es hätte auch munter vor ein Fahrzeug oder Motorrad springen können. Dieses Risiko ist schlicht zu hoch.
    • Cece 20.06.2018 13:25
      Highlight Highlight man hätte auch einfach kurz die strasse sperren können..
    • Alex_Steiner 20.06.2018 13:31
      Highlight Highlight @Hillbilly: Ja, das imense Risiko eine Strasse kurzfristig zu Sperren konnten wir nicht auf uns nehmen. Vielleicht hätte es sogar noch Sachschaden gegeben! Der pure Horror wenn man an all die Möglichen Tragödien denkt.

    Weitere Antworten anzeigen

Beifahrer stirbt bei Crash in Villigen AG – Auto komplett zerstört

Bei einem schweren Autounfall in Villigen AG ist am Dienstagabend einer von drei Fahrzeuginsassen ums Leben gekommen. Der Unfallverursacher war ein junger Neulenker.

Bei einem Selbstunfall eines Neulenkers in Villigen AG ist am Dienstagabend ein Mitfahrer auf dem Rücksitz ums Leben gekommen. Ein Helikopter und eine Ambulanz brachten den Lenker und einen weiteren Mitfahrer laut Polizei mit Verletzungen ins Spital.

Auf der Ausserortsstrecke zwischen Mandach und Villigen war der 19-jährige Neulenker in einer Kurve von der Strasse abgekommen, wie die Kantonspolizei Aargau am Mittwoch mitteilte. Das Auto landete in einem Wald und wurde stark beschädigt.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel