Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hier geschah der Unfall: Die Wägitalstrasse in Vorderthal SZ. Bild: google street view

Mutterkuh und Rind reissen beim Alpaufzug aus – zwei verletzte Bauern, ein totes Rind



In den frühen Morgenstunden am gestrigen Dienstag rissen eine Mutterkuh und ein Rind während des Alpaufzugs in Vorderthal SZ aus. Kurz vor Mittag konnte sie ein Landwirt wieder in einen Stall treiben. Als der Bauer das Stallgatter schliessen wollte durchbrach die Mutterkuh dieses und verletzte den 58-Jährigen dabei leicht.

Noch stärker in Mitleidenschaft gezogen wurde gemäss der Kantonspolizei Schwyz eine 53-jährige Frau. Sie hatte vergeblich versucht, die beiden Tiere aufzuhalten und wurde dabei gegen ein parkiertes Auto geschleudert. Sie verletzte sich mittelschwer und wurde von der Rega in eine Spezialklinik geflogen. Der 58-jährige Bauer wurde von den Rettungsdiensten in ein Spital gefahren.

Die Mutterkuh konnte in der Folge eingefangen werden. Tödlich endete das Unglück für das Rind. Es konnte nicht wieder eingefangen werden und wurde durch den Wildhüter erlegt. (cbe)

Emily weiss schon, warum sie keine Kühe mag ...

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Aktuelle Polizeibilder: Acht Entenküken von der A1 gerettet

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • einmalquer 20.06.2018 16:41
    Highlight Highlight Wasser auf Emilys Mühlen...
  • Christian Mueller (1) 20.06.2018 12:27
    Highlight Highlight Also ein Wolf hat noch nie einen Menschen angegriffen in den letzten Jahren seit der Wiederansiedlung. Von dem her war es richtig, das gefährliche Rind abzuknallen. WalliserLogik...
  • Fumia Canenero 20.06.2018 11:32
    Highlight Highlight Es erschliesst sich mir nicht, warum das Rind erschossen wurde. Hat es mit vorgehaltener Waffe eine Bank überfallen? Irgendwann hätte es von sich aus wieder den Anschluss an die Herde gesucht oder man hätte ein Betäubungsgewehr herschaffen können. Andererseits ist ihm so vielleicht der spätere Transport zum Schlachthof erspart geblieben.
    Ist ja schon wieder Zeit zum Essen - Big Mac irgendwer?
    • Hillbilly 20.06.2018 12:05
      Highlight Highlight Nun, es hätte auch munter vor ein Fahrzeug oder Motorrad springen können. Dieses Risiko ist schlicht zu hoch.
    • Cece 20.06.2018 13:25
      Highlight Highlight man hätte auch einfach kurz die strasse sperren können..
    • Alex_Steiner 20.06.2018 13:31
      Highlight Highlight @Hillbilly: Ja, das imense Risiko eine Strasse kurzfristig zu Sperren konnten wir nicht auf uns nehmen. Vielleicht hätte es sogar noch Sachschaden gegeben! Der pure Horror wenn man an all die Möglichen Tragödien denkt.

    Weitere Antworten anzeigen

Zwei Hunde töten im Muotathal neun Schafe

Zwei Huskys sind im Muotathal in einen Stall eingedrungen und haben mehrere Schafe getötet. Für Menschen sind die beiden Polarhunde nicht gefährlich. Auch im Aargauer rissen Hunde Tiere: Diese Woche ein Reh, im November Schafe.

Im Muotatal sind zwei Huskys in einen offenen Stall eingedrungen und haben in einem wahren Blutrausch Schafe angegriffen und fünf der Tiere getötet. Die beiden Hunde konnten aus ihrem Zwinger entwischen, da darin hoher Schnee lag. Die Hunde stammen nicht von der Erlebniswelt Muotathal GmbH, welche in der Region Touren mit Schlittenhunden anbietet, sondern von einem privaten Hundebesitzer. Der Hundehalter konnte am Dienstag nicht für eine Stellungnahme gewonnen werden.

Am Dienst hatte auch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel