Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Hier geschah der Unfall: Die Wägitalstrasse in Vorderthal SZ. Bild: google street view

Mutterkuh und Rind reissen beim Alpaufzug aus – zwei verletzte Bauern, ein totes Rind



In den frühen Morgenstunden am gestrigen Dienstag rissen eine Mutterkuh und ein Rind während des Alpaufzugs in Vorderthal SZ aus. Kurz vor Mittag konnte sie ein Landwirt wieder in einen Stall treiben. Als der Bauer das Stallgatter schliessen wollte durchbrach die Mutterkuh dieses und verletzte den 58-Jährigen dabei leicht.

Noch stärker in Mitleidenschaft gezogen wurde gemäss der Kantonspolizei Schwyz eine 53-jährige Frau. Sie hatte vergeblich versucht, die beiden Tiere aufzuhalten und wurde dabei gegen ein parkiertes Auto geschleudert. Sie verletzte sich mittelschwer und wurde von der Rega in eine Spezialklinik geflogen. Der 58-jährige Bauer wurde von den Rettungsdiensten in ein Spital gefahren.

Die Mutterkuh konnte in der Folge eingefangen werden. Tödlich endete das Unglück für das Rind. Es konnte nicht wieder eingefangen werden und wurde durch den Wildhüter erlegt. (cbe)

Emily weiss schon, warum sie keine Kühe mag ...

Play Icon

Video: watson/Emily Engkent

Aktuelle Polizeibilder: Acht Entenküken von der A1 gerettet

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • einmalquer 20.06.2018 16:41
    Highlight Highlight Wasser auf Emilys Mühlen...
    0 0 Melden
  • Christian Mueller (1) 20.06.2018 12:27
    Highlight Highlight Also ein Wolf hat noch nie einen Menschen angegriffen in den letzten Jahren seit der Wiederansiedlung. Von dem her war es richtig, das gefährliche Rind abzuknallen. WalliserLogik...
    11 10 Melden
  • Fumia Canenero 20.06.2018 11:32
    Highlight Highlight Es erschliesst sich mir nicht, warum das Rind erschossen wurde. Hat es mit vorgehaltener Waffe eine Bank überfallen? Irgendwann hätte es von sich aus wieder den Anschluss an die Herde gesucht oder man hätte ein Betäubungsgewehr herschaffen können. Andererseits ist ihm so vielleicht der spätere Transport zum Schlachthof erspart geblieben.
    Ist ja schon wieder Zeit zum Essen - Big Mac irgendwer?
    16 22 Melden
    • Hillbilly 20.06.2018 12:05
      Highlight Highlight Nun, es hätte auch munter vor ein Fahrzeug oder Motorrad springen können. Dieses Risiko ist schlicht zu hoch.
      13 5 Melden
    • Cece 20.06.2018 13:25
      Highlight Highlight man hätte auch einfach kurz die strasse sperren können..
      4 8 Melden
    • Alex_Steiner 20.06.2018 13:31
      Highlight Highlight @Hillbilly: Ja, das imense Risiko eine Strasse kurzfristig zu Sperren konnten wir nicht auf uns nehmen. Vielleicht hätte es sogar noch Sachschaden gegeben! Der pure Horror wenn man an all die Möglichen Tragödien denkt.

      2 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Rammbock-Einbrecher erbeuten mehrere 100'000 Franken in St.Galler Altstadt

Einbrecher haben in der Nacht auf Montag Uhren und Schmuck im Wert von mehreren 100'000 Franken aus einem Juweliergeschäft in St.Gallen gestohlen. Die Täter rammten das Geschäft mit einem gestohlenen Auto als Rammbock.

Der spektakuläre Einbruch wurde gegen 4 Uhr an der Multergasse in der Altstadt verübt, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilte. Drei Unbekannte rammten den Eingang des Juweliergeschäfts mit dem Heck eines gestohlenen Kombis. Durch die entstandene Öffnung drangen sie ins …

Artikel lesen
Link to Article