DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das umstellte Gebäude befindet sich zwischen Schachen und Malters.<br data-editable="remove">
Das umstellte Gebäude befindet sich zwischen Schachen und Malters.
Bild: newspictures

Verschanzte Frau in Malters: Als die Polizei das Haus stürmte, erschoss sie sich im Badezimmer

09.03.2016, 10:3509.03.2016, 17:30

Eine 65-jährige Frau hat sich während 17 Stunden in einer Wohnung in Malters LU verschanzt und mit Waffengewalt gegen die Aushebung einer Hanfanlage gewehrt. Das Drama endete am Dienstag bei der Erstürmung der Wohnung durch die Polizei. Dabei erschoss sich die Frau.

Die Frau verwehrte den Beamten am Dienstag gegen 16 Uhr in einem Mehrfamilienhaus im Weiler Lochmühle den Zutritt zur Wohnung. Sie drohte, mit einem Revolver auf die Beamten zu schiessen, wie Adi Achermann, Kommandant der Luzerner Polizei, an einer Medienkonferenz in Emmenbrücke, ausführte. Dabei feuerte die Frau mehrere Schüsse in der Wohnung und aus dem Fenster ab.

Die 65-Jährige hatte sich seit dem Dienstagnachmittag im Haus verschanzt.<br data-editable="remove">
Die 65-Jährige hatte sich seit dem Dienstagnachmittag im Haus verschanzt.
Bild: KEYSTONE

Polizei verhandelte während 17 Stunden

Die Polizei rückte mit einem Grossaufgebot aus. Sie evakuierte aus Sicherheitsgründen die übrigen Wohnungen sowie benachbarte Gebäude auf dem Weiler. Zeitweise war auch die Kantonsstrasse zwischen Malters und Schachen für den Verkehr gesperrt.

Spezialisten der Polizei verhandelten während 17 Stunden - auch während der Nacht - ergebnislos mit der Frau. Sie habe sich in einem psychischen Ausnahmezustand befunden, sagte der Polizeikommandant. Sie habe keine Einsicht gezeigt und mit Suizid gedroht.

Der Verkehr wurde umgeleitet.<br data-editable="remove">
Der Verkehr wurde umgeleitet.
Bild: KEYSTONE

Polizeisondereinheit Luchs stürmte das Haus

Im Verlauf des Mittwochmorgens entschieden Polizei und Staatsanwaltschaft, die Wohnung am Mittag durch die Zentralschweizer Polizeisondereinheit Luchs stürmen zu lassen. Die Frau sei eine grosse Gefährdung für die Nachbarschaft und die Polizisten gewesen, sagte Achermann.

Als die Beamten im Treppenhaus waren, erschoss die Frau laut Polizeiangaben im Badezimmer erst ihre Katze und richtete sich schliesslich selber. Polizisten feuerten gemäss offiziellen Angaben keine Schüsse ab.

Bei der Frau handelt es sich um eine 65-jährige Schweizerin. Warum sie sich in der Wohnung aufhielt, ist laut Polizeiangaben unklar. Sie war nicht in der Gemeinde Malters gemeldet. Auch ihr Motiv, weshalb sie sich derart massiv gegen die Hausdurchsuchung gewehrt hatte, ist laut dem Polizeikommandanten ungeklärt.

Sohn befindet sich wegen Hanfanbaus in U-Haft

Gegen den Sohn der Frau wird im Kanton Zürich im Rahmen mehrere illegaler Hanfindooranlagen in den Kantonen Zürich, Aargau und Luzern ermittelt, wie der Zürcher Staatsanwalt Daniel Eberle erklärte. Der Mann ist einer von mehreren Verdächtigen in dem Verfahren. Er befinde sich in Untersuchungshaft. Die Mutter sei aber keine Verdächtige gewesen.

Bei der Durchsuchung der Wohnung in Malters stiessen die Beamten wie erwartet im oberen Stock der zweigeschossigen Wohnung auf eine Hanfanlage.

Die Luzerner Staatsanwaltschaft geht beim Tod der Frau von einem Suizid aus. Es gebe keinen Hinweis auf Dritteinwirkung, erklärte der Emmer Staatsanwalt Adrian Gyger. Er ordnete wie bei aussergewöhnlichen Todesfällen üblich eine Obduktion am Rechtsmedizinischen Institut in Zürich an. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder aus der Schweiz

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Androider
09.03.2016 12:39registriert Februar 2014
Straight outta Malters
1043
Melden
Zum Kommentar
avatar
Serge Meier
09.03.2016 12:07registriert Dezember 2015
Thug Life
573
Melden
Zum Kommentar
avatar
wipix
09.03.2016 18:17registriert Oktober 2015
Die Verhältnismässigkeit ist das einzige was hier wirklich sinn macht zu diskutieren! Da wartet eine alte Dame in einem Haus, Ihr Sohn in Haft wegen Hanf(!) und sie in einem Psychischen Ausnahmezustand. Da gäbe es nur eine vernünftige Massnahme:
Nämlich Druck wegnehmen, Polizei nur zur Sicherung der Umgebung einsetzen. Nur so wäre die Chance bestanden, dass sie sich beruhigte. Die Hanfplantage war es einfach nicht wert einem Menschen so unter Druck zu setzen, die läuft ja nicht davon!
5821
Melden
Zum Kommentar
37
Die SRG will Strom sparen – mit kaltem Wasser und ausgesteckten Kaffeemaschinen

Kein warmes Wasser, Heizung runter, Kaffeemaschinen ausgesteckt und Lichter aus: In der ganzen SRG wurden ab Montag erste Stromsparmassnahmen umgesetzt. «Im Hinblick auf eine mögliche Verschärfung der Lage hat die SRG diverse Sofortmassnahmen beschlossen», heisst es in einem Schreiben an die Mitarbeitenden. Derzeit sei die Energielage in der Schweiz stabil. Doch jede Kilowattstunde, die heute gespart werde, könne zu einem späteren Zeitpunkt zur Verfügung stehen.

Zur Story