DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lebensmittelvergiftung: Frau stirbt nach Essen in spanischem Sterne-Restaurant



epa07387376 (FILE) - Two regional health officials (L) leave the Michelin-star restaurant Riff in Valencia, eastern Spain, 19 February 2019 (issued on 22 February 2019). Regional authorities informed that 29 restaurant's clients were allegedly poisoned and one of them died last 17 February.  EPA/Manuel Bruque

Bild: EPA/EFE

Eine 46-jährige Spanierin ist tot, 18 weitere Menschen leiden noch an den Folgen einer Lebensmittelvergiftung. Sie alle wären Gäste im Nobel-Restaurant «Riff» in Valencia, das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet ist. Unter den Opfern sind auch der 12-jährige Sohn und Ehemann der Verstorbenen. Die Familie war zusammen beim Essen.

Waren es Morcheln?

Bei Sohn und Ehemann seien die Symptome der Vergiftung wieder abgeklungen, der Frau aber ging es immer schlechter. Das berichtet unter anderem die spanische Zeitung «El País».

Die regionale Gesundheitsbeauftragte Anna Barceló bestätigte den Vorfall. Man habe das Restaurant bereits inspiziert, bisher gebe es aber keine Hygiene-Verstösse zu verzeichnen. Nun werde das Essen Tests unterzogen. Man wolle die Todesursache aufklären.

Barceló sagt, man müsse nun die Autopsie der Verstorbenen abwarten, um herauszufinden, woran die Frau letztendlich gestorben ist. Eine Vermutung, dass die Vergiftung mit den im Restaurant servierten Morcheln zu tun habe, konnte sie nicht bestätigen.

Drei Familien hätten am vergangenen Wochenende Zeichen von Lebensmittelvergiftungen gezeigt, nachdem sie im Riff waren und dies bei der Behörde gemeldet. Anschliessend habe man weitere Gäste befragt und so herausgefunden, dass insgesamt 18 Menschen von leichteren Symptomen betroffen waren.

Restaurant bleibt geschlossen

Riff-Inhaber Bernd H. Knöller kündigte an, dass das Restaurant bis zur Aufklärung des Falles geschlossen bleibe. Er drückte den Betroffenen sein Beileid aus.

(tam)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Hotel auf den Kanaren kriegt schlechte Google-Bewertungen – weil es Flüchtlinge aufnimmt

Der beliebte Urlaubsort Gran Canaria kämpft um seine Touristen. Gleichzeitig kommen auf der spanischen Insel immer mehr Geflüchtete an. Sehr zum Ärger von deutschen Touristen.

Bevor das Coronavirus die spanische Insel heimsuchte, stiess man auf Google auf ganz gewöhnliche Hotelbewertungen.

In der letzten Woche hat sich dieses Bild jedoch verändert: Für ein Hotel in den Kanaren hagelt es schlechte Bewertungen. Die Kommentare dazu sind teilweise von der bizarren Sorte:

2020 sind laut spanischen Berichten bereits 20'000 Menschen nach Gran Canaria geflüchtet. Die Pandemie hat die Routen von geflüchteten Menschen verändert. So nehmen sie zunehmend gefährlichere Strecken …

Artikel lesen
Link zum Artikel