DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weil wir schlechte Kollegen sind. :(
Weil wir schlechte Kollegen sind. :(bild: watson

Mit diesen E-Mails versucht er uns (immer noch) zum Kommentare-Freischalten zu bringen

09.03.2019, 13:4513.12.2019, 12:20

Freunde der gepflegten Kommentar-Kultur, es gibt Neues zu verkünden! Unsere langjährige Userin Red4 feiert heute dreijähriges Bestehen ihres Titels «Mitarbeiterin des Monats (für immer)» (herzlichen Glückwunsch!) – und wünscht Folgendes:

Ein ausgezeichneter Wunsch! Denn:

Mittlerweile sind fast zwei Jahre vergangen, seit wir in folgendem Artikel enthüllt haben, mit welchen fiesen, interessanten, lustigen, zum Teil auch sehr absurden Mails watson-«Chef vom Dienst» Adrian Eng die Redaktion zum Kommentarefreischalten zu bewegen versucht:

Man könnte meinen, dass Adrian Eng keine solchen Mails mehr verschicken muss. Weil wir es mittlerweile gelernt haben. Weil wir ganz selbstständig und pflichtbewusst sehr regelmässig alle User-Ergüsse bearbeiten und sich deswegen niemals über 100 Kommentare bei einer einzigen Story ansammeln und niemals alle hässig sind, weil wir 10 Stunden brauchen, um ein «Haha» freizuschalten.

Man könnte auch meinen, dass Adrian Eng in der Zwischenzeit gelassener geworden ist. Dass er seinen Emotionen nicht mehr in Mails AN ALLE freien Lauf lässt. Dass er uns nicht mehr per Mail bittet. Auffordert. BELÜGT.

Könnte man alles meinen.

Nun, kleiner Spoiler:

Das letzte «KOMMENTARE FREISCHALTEN!!!!»-Mail trudelte vor 2 Minuten und 23 Sekunden in unsere Postfächer. Und die Ausrufezeichen sind also in den zwei Jahren nicht weniger geworden.

So lasst uns also schauen, welche kreativen Mails uns zum Freischalten motivieren sollten:

«Sollten».

Adrian versuchte es mit leeren Versprechungen:

Mit schlechten Reimen:

Mit kreativen Fotomontagen:

Oder auch mal so:

Mit weisen User-Inputs:

Mit Poesie:

Das mit dem Loser hat er nicht so gemeint, es reimt sich einfach sehr gut auf «User». Haha.
Das mit dem Loser hat er nicht so gemeint, es reimt sich einfach sehr gut auf «User». Haha.

Mit Verwirrung:

Mit Rätseln:

Mit Beispielen:

Mit Hilflosigkeit:

Mit Nachdruck:

HIER!!!

ODER????!!!

Mit erfundenen Statistiken:

Diesen Trick hat er sogar zwei Mal versucht:

Mit Mitleid:

Und mit seiner Lieblingsmethode: Clickbait

Noch mehr Clickbait:

Clickbaitiger

Am clickbaitigsten:

Und so sieht es aus, wenn Adrian mal nicht da ist:

Die Zahlen in den grünen Punkten sind alles Kommentare in Storys, die man noch bearbeiten sollte ... Das Mail war sehr lang. Sehr.
Die Zahlen in den grünen Punkten sind alles Kommentare in Storys, die man noch bearbeiten sollte ... Das Mail war sehr lang. Sehr.

Und jetzt?

Nun, da heute Samstag ist und Adrian keine Kommentare freischalten muss: Schreibt so viele, wie ihr wollt! Und falls ihr neue Ideen für «Kommentare freischalten!!!!!»-Mails habt, so schreibt auch diese einfach hier unten rein. Das freut nicht nur Adrian, sondern auch uns! Wenn wir sie denn freischalten. Haha. Ha.

Und zum Abschluss: Best of «KOMMENTARE FREISCHALTEN!!!»-Mails (die Slideshow wird ab sofort regelmässig upgedatet. Hoi Adrian.)

1 / 34
Best of «KOMMENTARE FREISCHALTEN!!!»-Mails
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So wird dein Weihnachtsessen mit der Firma heuer aussehen
... sofern es denn stattfindet.

Es ist wieder an der Zeit, wo der CEO deiner Firma am Weihnachtsessen ein Dinner und massig Alkohol kredenzt. Aber wie funktioniert dieses Spektakel nochmals? Schliesslich mussten wir letztes Jahr auf ein Weihnachtsessen mit Chef und Co. verzichten.

Zur Story